Edition F

Erst Finanzierungsrunde, dann Crowdinvesting

Die Business-Lifestyle-Plattform Edition F hat für das weitere Wachstum eine niedrig sechsstellige Summe eingesammelt. Beteiligt haben sich die Altinvestoren WestTech Ventures, Vogel Ventures und TVPlus. Außerdem investierten zwei neue Business Angels, die aber nicht genannt werden wollen. Pinterest-Deutschlandchef Jan Honsel und Factory-Initiator Simon Schäfer, die in der ersten Finanzierungsrunde mit bei dem Startup einstiegen, legten nicht nach.

Zusätzlich zu der Finanzierung startet Edition F an diesem Donnerstag eine Crowdinvesting-Kampagne auf Companisto. Minimal 50.000 Euro und maximal 100.000 Euro möchte das Berliner Startup einnehmen – eine für Crowdinvesting-Kampagnen eher niedrige Summe. An die Crowd werden dabei Anteile bei einem Unternehmenswert von 1,5 Millionen Euro verteilt, die bis Ende 2021 gehalten werden müssen.

Update, 3. Dezember 2014: Nicht einmal eine Woche nach dem Start der Crowdinvesting-Kampagne auf Companisto hat Edition F das ursprüngliche Limit von 100.000 Euro überschritten. Nun wurde das Investitionsmaximum auf 200.000 Euro erhöht. 302 Investoren haben sich bereits an der Plattform beteiligt. Darunter sind nach Angaben von Edition F auch Chefkoch.de-Gründer Robert Franken, iPotentials-Gründerin Constanze Buchheim, Fox&Sheep-Gründerin Verena Pausder und Amen-Gründer Felix Petersen.

Dieser Artikel erschien zuerst am 25. November 2014. 

Aber wieso startet Edition F nach zwei Finanzierungsrunden nun eigentlich eine Crowdinvesting-Kampagne? „Unsere Nutzer wollen wir nicht nur inhaltlich einbeziehen, sondern mit dem Crowdinvesting auch Teil der unternehmerischen Vision werden lassen“, sagt Mitgründerin Susann Hoffmann. Das eingesammelte Geld soll für den Ausbau des Teams, neue Features und Online-Marketing verwendet werden.

Anzeige
Susann Hoffmann gründete Edition F gemeinsam mit Nora-Vanessa Wohlert, die zuvor Redaktionsleiterin bei Gründerszene war. Ihre Plattform mit einem Magazin, einer Community und Jobbörse richtet sich vor allem an karrierebewusste Frauen.

Nach Angaben der beiden Gründerinnen erreicht die im Mai gestartete Plattform mittlerweile rund 55.000 Besucher pro Monat. Zudem habe Edition F im November erstmals einen fünfstelligen Umsatz durch Buchungen von Unternehmensprofilen und Stellenanzeigen in der im Oktober gestarteten Jobbörse sowie Premiumkooperationen generiert.

Bild: Edition F/ Carolin Weinkopf