thumbnailphilip

Einhorn-Gründer Philip Siefer

Mit seinem Startup Einhorn verkauft Gründer Philip Siefer Kondome, die nachhaltig hergestellt werden und in bunten Verpackungen stecken. Auf dem Youtube-Kanal der Firma zeigt er sich mit seinem Mitgründer Waldemar Zeiler mit einem Kondom auf dem Kopf oder im pinkfarbenen Einhorn-Kostüm. Meistens lachend, aufgedreht und lustig. Uns hat der Gründer von einem anderen, ernsteren Thema erzählt – davon, dass er lange Zeit Panikattacken erlitten hat.

Ich war auf dem Weg nach Hause, als ich merkte, dass mein Herz stolpert. Zumindest dachte ich das. Dann schlug es ganz schnell und ich bekam Angst. Mir wurde heiß, ich schwitzte. Genauso hatte ich mir immer einen Herzinfarkt vorgestellt. Mir war klar: Jetzt sterbe ich.

Das war vor vier Jahren, nach einer Zeit, in der ich für einen Halbmarathon trainiert, ihn gelaufen und zu viel gefeiert hatte. Ich war komplett durch. Es war ein Alarmsignal meines Körpers, als mein Herz plötzlich so raste. Ich war total aufgelöst und sprach jemanden an, ob er mir einen Krankenwagen rufen könnte. Zufällig war dieser Mensch ein Arzt. Er fasste mir ans Handgelenk, prüfte den Puls, und sagte: Ne, du kriegst keinen Herzinfarkt.

Anzeige

Das war eine lächerliche Situation, wenn ich jetzt daran denke. Ein Herzinfarkt und dann auch noch jemanden ansprechen! Aber in dem Moment war es mir hundertprozentig ernst.

Mein Mitbewohner, der auch Arzt ist, beruhigte mich: Das Erlebte habe mehr mit Angst als mit einem Infarkt zu tun – keine Lebensgefahr.

In den nächsten Monaten hatte ich 20 bis 100 solcher Attacken, wie viele es genau waren, weiß ich nicht mehr. Ich habe bei ihnen nicht mehr so viel Schiss gekriegt wie bei der ersten, unangenehm waren sie trotzdem.

Sie fingen immer gleich an. Zunächst fühlte sich mein linker Arm komisch an, danach stach es in der Brust, es wurde heiß und kalt und dann schaltete sich der Sympathikus dazu. Das ist der Teil des Nervensystems, der seit der Steinzeit dafür zuständig ist, uns vor einem Tigerangriff zu retten. Ab dem Moment stand ich direkt vor dem Säbelzahntiger, hatte keine Keule in der Hand und dachte,ich sterbe.

Bloß nicht als Lusche gelten

Vielleicht kommt die Angst von einer Herzmuskelentzündung, die ich früher mal hatte und die längst ausgeheilt ist. Daher war ich sicher sensibler, was das Thema anbelangt, suchte einige Kardiologen auf. Ihre Diagnose war einstimmig: Mein Herz ist völlig gesund.

Mit einem Psychologen habe ich bisher nicht geredet – auch wenn das wahrscheinlich schlau wäre und ich es jedem raten würde. Aber ich wollte das erst einmal mit mir selbst klären. Heute erlebe ich kaum noch Angst-Attacken. Und zwar aus diesen drei Gründen:

  • Das Buch „Biologie der Angst“ von Gerald Hüther war sehr hilfreich. Dadurch habe ich verstanden, wie Angst im Körper entsteht. Das Gehirn ist ein neuronales Netz, das sich unterschiedlich entwickelt. Wenn man an bestimmte Dinge ganz oft denkt, kann man sich das wie eine neuronale Autobahn im Kopf vorstellen. Sonst ist es nur ein kleiner Waldweg. Und ich hatte eine Autobahn zwischen Kribbeln im Oberkörper und Herzangst.
  • Meiner Ärztin erzählte ich, dass mein linker Arm und mein linkes Bein oft taub sind. Sie fand das allerdings nicht verwunderlich, weil bei mir ein bestimmter Muskel, der Kapuzenmuskel, total verspannt war. Danach ging ich zu einer Massage bei einer tollen Osteopathin und das Taubheitsgefühl war weg. Ich dachte ab dem Moment nicht mehr, dass ein komisches Gefühl im Arm automatisch mit einem Herzinfarkt zu tun hat, sondern mit der Schulter und daher nicht weiter schlimm ist.
  • Außerdem habe ich irgendwann angefangen, über die Angst zu sprechen. Der schwierigste Schritt.

Angemerkt hat man mir sie nicht, denke ich. Ich habe sie gesellschaftsfähig gehalten. Zwei, drei Mal habe ich gesagt, dass es mir nicht so gut geht. Und einmal habe ich mich von einem Kumpel nach Hause fahren lassen. Mehr nicht. Ich wollte nicht, dass jemand mitkriegt, dass ich Angst habe und mich womöglich für eine Lusche hält. Ich wollte nicht der Angst-Philip sein, bei dem alle sagen: „Ach guck mal, das ist doch der mit den Panikattacken.“

Mein Mitgründer Waldemar redete zu der Zeit sehr offen über das Scheitern seiner vorherigen Firmen, was ihm guttat. Er riet mir, auch über meine Angst zu sprechen. Ich wollte etwas darüber auf Facebook posten, machte es dann aber doch nicht. Aber warum eigentlich nicht?

Wegen der Mitarbeiter? Der Investoren?

Investoren müssten doch die Wahrheit über einen Gründer wissen wollen. Dass viele Gründer eine Art Leistungssportler sind, wissen auch die Investoren. Das ist es, was sie erwarten. Dass man damit aber gleichzeitig Probleme mit Doping oder mit was auch immer bekommt, müssten sie eigentlich auch wissen. Ich glaube, die Geschäftszahlen wären viel geiler, wenn es den Gründern richtig gut ginge. Und dazu gehört, über gewisse Dinge offen zu sprechen und sie gemeinsam anzugehen.

Mit Einhorn haben wir die Kondome gesellschaftsfähig gemacht, also aus der Schmuddelecke geholt. Ich mag also eigentlich Themen, die ätzend sind. Und ein Raum, über den man nicht reden darf, ist ein Raum, wo sich Ängste verstecken.

Ein Facebook-Post mit Folgen

Nach einigem Zögern schrieb ich einen Text für Facebook und gab ihn Waldemar zum Gegenlesen. Das fand ich auch seltsam. Wann macht man das schon, dass man jemanden einen Facebook-Post zum Gegenlesen schickt? Waldemar meinte, er ist okay, poste ihn einfach. Und ich tat es wieder nicht. Am Ende veröffentlichte ich einen neuen Text, ohne Gegenlesen:

„Ich habe manchmal Panikattacken. Ich halte das für eine große Schwäche und traue mich nicht darüber zu sprechen. 2017 werde ich dieser Angst entgegentreten.“

Darauf folgte eine Wahnsinnsreaktion: Hunderte Bekannte schrieben mir, dass sie so etwas oder etwas Ähnliches auch schon mal erlebt hätten, darunter sogar gute Freunde, von denen ich das nicht wusste.

Es war erstaunlich. In dem Moment, wenn man die Tür aufmacht und anderen diesen Raum zeigt, über den man bisher nicht gesprochen hat, sagen sie: So einen habe ich auch bei mir im Haus!

Viele Leute schrieben mir, was ihnen geholfen hätte. Die Tipps reichten von Yoga, Meditation, Hypnose, Kiffen, Körpertrainings, in denen man lernt, sich selbst neu zu spüren, über verschiedene Arten von Medikamenten, Hanföl, dem Rat, einfach eine Tavor oder Diazepam zu nehmen, bis hin zu verschiedensten Formen der Therapie.

Anzeige: Ihr wollt eine professionelle Bewerbung, mit der ihr aus der Masse herausstecht? Dann nutzt den Gründerszene Bewerbungsservice, den wir in Kooperation mit Dein-Lebenslauf.com anbieten!

Seite 1 von 2