Die Einhorn-Gründer Waldemar Zeiler (links) und Philip Siefer im Sankt Oberholz

„Das wäre mir bei Rocket oder Team Europe nicht passiert“

„Ich wollte Kondome in der Metro kaufen. Da ist mir krass aufgefallen, dass Kondome immer neben Magen-Darm-Tee, Tampons, Binden, Pflastern und Schwangerschaftstests einsortiert werden. Alles Produkte, die nichts mit Sex zu tun haben.“ Philip Siefer trinkt Kaffee im Berliner Startup-Café Sankt Oberholz, als er von seinem enttäuschenden Einkaufserlebnis berichtet. „Da bestelle ich doch lieber im Internet. Außerdem: Warum gibt es keine Kondome, die einfach schön verpackt sind, damit einem der Kauf nicht so peinlich ist?“

Nach dem Einkauf schickt Siefer ein Bild von dem Regal an seinen Kumpel Waldemar Zeiler, der nach Jahren bei Rocket Internet und Team Europe gerade durch Südamerika reist: „Warum machen wir das nicht besser?“ Zeiler beginnt, sich über die Herstellung von Kondomen zu informieren.

Anzeige
Zurück in Deutschland gründen die beiden das Startup Einhorn: ein Versand für Kondome, die nachhaltig hergestellt werden und gleichzeitig sexy aussehen sollen. Sie machen sich auf die Suche nach einem fairen Kondom-Hersteller. „Wir mussten jemanden finden, der zwei Bekloppte bei der Kondom-Produktion unterstützt“. Schnell stoßen sie auf „den Klaus aus Malaysia“, wie sie ihn nennen. Der Mann heißt eigentlich Klaus Richter. Er ist eine Kondom-Legende, eigentlich Maschinenbauer, in seiner Fabrik „Richter Rubber“ in Kuala Ketil im Norden von Malaysia soll er über eine halbe Milliarde Kondome im Jahr herstellen.

Nach einem Telefonat treffen die Gründer die Kondom-Legende in Hannover, kurze Zeit später – im September 2014 – besuchen sie ihn in Malaysia, um in den Produktionsstätten zu filmen. „Wie in der Sendung mit der Maus“, hätten sie sich durch die Fabriken und über die Felder führen lassen, „den Klaus“ konnten sie alles fragen, erzählt Siefer. „Wir müssen uns ja nichts vormachen“, ergänzt Zeiler. „Wir sind digitale Unternehmer. Wir haben keine Ahnung von Agrarwirtschaft.“

Waldemar Zeiler (32) hat beim Rocket-Startup Experto gearbeitet und das Online-Branchenbuch Digitale Seiten gegründet, Siefer (32) ist noch immer Geschäftsführer des Berliner Startups Stickvogel. Im Dezember stießen sie die Initaitive Entrepreneur’s Pledge an. Die Unterzeichner des Aufrufs versprechen, einmal ein soziales und nachhaltiges Unternehmen zu gründen und die Gewinne dieses Unternehmens zur Hälfte zu reinvestieren. „Ich glaube, wenn man weiß, dass man die Hälfte seiner Einnahmen für gute Zwecke einsetzt, geht man morgens lieber zur Arbeit“, sagt Siefer. Bekannte Szene-Köpfe wie Helpling-Gründer Benedikt Franke, Team-Europe-Mann Kolja Hebenstreit oder Amorelie-Chefin Lea-Sophie Cramer haben bereits unterschrieben.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Geld von der Crowd: (Fast) Eine Million Dollar für Wasserbomben

Einhorn soll nun das Vorzeigeprojekt für den Entrepreneur’s Pledge werden: Zeiler und Siefer wollen zeigen, dass es möglich ist, ein soziales, aber zugleich skalierbares Unternehmen aufzubauen. Damit das Geschäftsmodell funktioniert, müssen die Einhorn-Kondome ein Produkt für die Masse werden, nicht nur für Bio-Fans – deswegen ist die stylische Verpackung, die an eine Chipstüte erinnert, so wichtig. „Wir wollen, dass auch Leute unsere Einhorn-Kondome kaufen, denen Nachhaltigkeit völlig egal ist“, sagt Zeiler. „Wir glauben nicht, dass wir mit irgendwelchen Öko-Tüten die Masse begeistern können. Das geht nur mit einem geilen, sexy Produkt.“

Ein weiterer Vorteil: Die Marge bei Kondomen ist extrem hoch. So hoch, dass der Verkauf immer noch lukrativ wäre, wenn sie 50 Prozent des Gewinns in gemeinnützige Projekte steckten. Langfristig wollen die Einhorn-Jungs so eine faire Bezahlung der Plantagenarbeiter, bessere Schulbildung für deren Kinder und Projekte für Sexualaufklärung in Malaysia ermöglichen.

Aber lässt sich ein nachhaltiges Produkt so einfach skalieren? Klar, sagt Zeiler. „Denn ein Kondom besteht nur aus Latex und für ein einzelnes Kondom benötigt man nur eine minimale Menge.“ 100 Prozent nachhaltig können die Einhorn-Kondome allerdings zunächst nicht produziert werden, die Prozesse müssen die beiden Gründer erst noch etablieren. Mit jeder Lieferung wollen sie das Kondom einen Schritt nachhaltiger machen. „Aber es wird Jahre dauern, bis wir das Einhorn-Kondom komplett so produzieren können.“

Anzeige
Für die ersten Schritte sammeln die Gründer nun gerade Geld von der Crowd. Am Dienstag startete die Crowdfunding-Kampagne bei Startnext. Bereits am ersten Tag kommen 50.000 Euro zusammen, zum Ende der Woche sind es schon fast 60.000 Euro. Geldgeber bekommen Einhorn-Kondome, T-Shirts oder sogar Reisen nach Malaysia. Schon das bisher eingesammelte Geld reicht aus, damit die beiden Gründer mit einem Wissenschaftler nach Malaysia fliegen und die Produktion durchsprechen können. Bei 200.000 Euro könnten sie bereits in viele europäische Länder liefern, verspricht Zeiler. Ab 300.000 Euro sei sogar der Markteintritt in den USA möglich. Die Startnext-Kampagne läuft noch bis Anfang März.

Starthilfe für Einhorn haben auch viele Freunde und Verwandte der beiden Gründer gegeben – als Filmer, Fotografen, PR-Berater oder Illustratoren. „Das ist Wahnsinn! Wir haben momentan ein riesiges Netzwerk an Leuten, die gerne für uns pro bono arbeiten“, erzählt Zeiler stolz. „Das wäre mir bei Rocket oder Team Europe nicht passiert!“

Nach dem Kaffee im Sankt Oberholz müssen die Einhorn-Jungs schnell weg. RTL II wartet vor der Tür für einen Dreh. Und die Bild-Zeitung hat auch schon angerufen.

Bild: Hannah Loeffler / Gründerszene