e-petworld hundeland katzenland venture stars zooplus

Das Segment für Online-Tierfutter füllt sich kontinuierlich: Nachdem in den vergangenen Monaten immer mehr Anbieter auf der Bildfläche erschienen, hat sich die E-Petworld GmbH als Betreiberin der Seiten Hundeland.de und Katzenland.de eine siebenstellige Finanzierung von Point Nine Capital, Mountain Super Angel und Blumberg Capital gesichert. Ob bei dem Venture-Stars-Unternehmen nun bald weitere vertikale Stores folgen?

E-Petworld: Siebenstellige Wachstumsfinanzierung

Wie die E-Petworld GmbH, die Betreibergesellschaft der Seiten Hundeland (www.hundeland.de) und Katzenland (www.katzenland.de), mitteilt, hat das E-Commerce-Startup bereits im April dieses Jahres eine Finanzierungsrunde abgeschlossen. Zu den namhaften Investoren zählen unter anderem Point Nine Capital (www.pointninecap.com), Mountain Super Angel (www.super-angel.ch), der amerikanische VC Blumberg Capital (www.blumbergcapital.com) sowie einige Business Angels. Das Jungunternehmen wurde durch den Münchner Inkubator Venture Stars (www.venture-stars.com) von Netzathleten-Gründer Stefan Pfannmöller und Co gestartet und zielt mit einer Vertical-­Strategie auf dem Heimtiermarkt ab. Zuvor war das Unternehmen komplett von Venture Stars finanziert.

Mit dem neuen Kapital soll vor allem das Wachstum finanziert werden. Dazu wurde nach Hundeland.de parallel zur Finanzierungsrunde mit Katzenland.de ein zweites Standbein gestartet. Der Fokus liegt auch hier auf dem Verkauf von Futter und Zubehör an die jeweilige Zielgruppe. Hunde und Katzen machen nach Angaben des Jungunternehmens zirka 85 Prozent am 19 Milliarden schweren Gesamtmarkt für Heimtierbedarf in Europa aus.

Gestartet war das wie sein Inkubator Venture Stars in München ansässige und von Denis Skorobogat und Lorenz Hartung geführte Startup im Januar 2012. Derzeit verweist man auf sechsstellige monatliche Umsätze, aktuell beschäftigt E-Petworld rund 25 Mitarbeiter. Neben Point Nine Capital und Mountain Super Angel ist auch der VC Blumberg Capital aus den USA bei dem Tierfutter-Startup mit dabei. Der Investor ist hierzulande etwa bei Wummelkiste (www.wummelkiste.de), Urbanara (www.urbanara.de) und Madvertise (www.madvertise.de) engagiert und hatte erst vor wenigen Tagen bekannt gegeben, seinen nunmehr dritten Fonds mit 100 Millionen US-Dollar auszustatten.

Steigende Zahl an Anbietern

In den vergangenen Monaten ist der Markt für Online-Tierfutter regelrecht explodiert. Neben dem Marktführer Zooplus (www.zooplus.de) und den fusionierten Futterland und Zoo-Royal sind Canimix (www.canimix.de) von Tengelmann Ventures, das von K-New Media gestartete Meinestrolche (www.meinestrolche.de) oder auch Wunschfutter (www.wunschfutter.de) dabei, sich in dem lukrativen Markt zu etablieren.

Schon bei der Betrachtung der Unternehmensnamen fällt auf, wie sich Skorobogat und Hartung mit ihrer „Vertikalstrategie“ vom Markt absetzen wollen: die Besitzer von Hunden und Katzen gezielt über eine Marke anzusprechen. In der Theorie soll das für mehr Übersichtlichkeit sorgen. Allerdings dürften mitunter so „Cross-Selling“-Potenziale bei Besitzern mehrerer Haustiere verloren gehen. Die generelle Attraktivität des Segments liegt derweil auf der Hand: Laut einer Umfrage der GfK Gruppe gab es in Deutschland 15 Millionen Haushalte mit Haustieren, gut die Hälfte davon hielten Katzen, ein Drittel Hunde. Der Rest verteilte sich übrigens auf Nagetiere und Vögel. Sollte E-Petworld dem vertikalen Ansatz treu bleiben, dürfen die nächsten Stores also nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Bildmaterial: Jorma Bork  / pixelio.de