Domainaufbau, Linkaufbau, SEO, SEM, Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing

Ein Gewerbe beim örtlichen Amt anzumelden ist heutzutage nicht mehr wirklich schwer. Einen Firmennamen zu finden wohl auch nicht wirklich. Doch wie fängt man als Gründer an, sich im Web eine Präsenz aufzubauen? Welche Domain sollte man registrieren und wie sollte man mit wenig Kapital langfristig Traffic generieren und Kunden gewinnen? Hier vier wichtige Bereiche, die man zu einem erfolgreichen Start im Web beachten sollte:

1. Domainregistrierung und Hosting

Bei der Domainregistrierung sollte man auf mehrere Faktoren achten: Zunächst ist es zu empfehlen, dass die Domain möglichst kurz gehalten wird. Ein kurzer Domainname ist leichter zu merken, leichter zu branden und damit auch leichter zu vermarkten.

In Bezug auf die Domainendung für eine Neugründung ist es immer zu empfehlen, die dot-de-Domain zu registrieren. Eine dot-com- oder dot-net-Domain ist sicherlich auch interessant, sollte jedoch erst an zweiter und dritter Stelle in Erwägung gezogen werden. Bei der Domainregistrierung ist generell auch darauf zu achten, dass man keine Markenrechte verletzt und man alle Domainvariationen ausgeschöpft hat. Ideal registriert man die Domain mit und ohne Bindestrichen, als dot-com, dot-de und mit allen Länderendungen in denen man in Zukunft Geschäfte tätigen möchte.

Sollte man eine Domain von einem Domainmarktplatz kaufen, so ist es empfehlenswert, die Domain vorab zu prüfen. Dies kann man mittels Archive.org oder einem der zahlreichen Domaintools vollziehen. Sicherzustellen ist, dass die Domain korrekt genutzt wurde und „unverbrannt” ist.

Beim Domainhosting hat man zwischen Billighostern bis zu Managed-Hosting-Anbietern die Qual der Wahl. Es kommt hier nicht unbedingt darauf an, mit wem man arbeitet, da die meisten Hoster zuverlässig sind, jedoch sollte man sich doch einmal die Hoster-Vergleichsseiten und -Bewertungen durchschauen, um das passende Angebot zu finden. Noch zu erwähnen ist, dass man am Besten den Serverstandort in dem Land suchen sollte, in dem man Geschäfte betreiben will.

2. Domainaufbau

Bevor man anfängt Links für die Domain zu generieren oder Pay-per-Click-Kampagnen zu buchen, sollte man unbedingt seine Domain ordentlich strukturieren und mit Content füllen. Ordentlicher Ausbau beginnt mit der richtigen Keyword-Ermittlung. Die richtigen Keywords zu ermitteln ist recht einfach und zahlreiche Datenbanken, Tools und Artikel sind dazu im Netz zu finden.

Contentaufbau bedeutet Entwicklung einer suchmaschinenfreundlichen Seitenstruktur mit qualitativ hochwertigem und vor allem frischem Content. Dieser Contentaufbau sollte unbedingt kontinuierlich und langfristig angesetzt sein. Dies kann zum Beispiel durch die Veröffentlichung von Firmennews, Produktnews oder einfach durch einen Blog geschehen. Zahlreiche Contentmarktplätze und freiberufliche Texter sind auch immer gerne bereit Content zu bestimmten Themen zu schreiben.

3. Linkaufbau zur Verbesserung des Suchmaschinenrankings

Eingehende Links sind ein sehr wichtiger, wenn nicht der wichtigste Bestandteil, um in den Suchmaschinen mit seiner Domain gefunden zu werden. Beim Thema Linkaufbau für Domains von Gründern teilen sich die Meinungen und verschiedene Strategien können angewendet werden, wobei eine Faustregel schon seit Jahren gilt: Je mehr qualitativ-hochwertige und themenrelevante Links, desto besser.

Gute Links zu bekommen ist jedoch nicht einfach, denn die meisten Webseitenbetreiber linken nicht einfach auf Firmen und speziell nicht auf Webseiten von unbekannten StartUps. Zum Anfang ist es zu empfehlen, die einfach zu erreichenden Links „abzugrasen”. Neben seriösen Webverzeichnissen wie DMOZ ist es auch immer ratsam, etwas Medienarbeit zu leisten. Diese einfachen Linkaufbautechniken funktionieren jedoch oft nur kurzfristig und es empfiehlt sich daher, sich eine langfristige Strategie bereit zu legen.

Gerade verschiedene kostenpflichtige Linktools wie Linkscape, Linkharvester oder IBP sind sehr empfehlenswert. Kostenlose Hilfen wie der Yahoo Site Explorer oder das SEO Firefox Add-on sind zum Linkaufbau zu empfehlen. Für Leute mit ein wenig mehr im Geldbeutel gibt es hervorragende Profi-Tools wie Searchmetrics, SEOlytics oder die Sistrix Toolbox.

Neben dem gewöhnlichen Linkaufbau mittels Links aus Linkbaits, Guerillamarketing oder dem „Links erbetteln”, gibt es auch die Alternative der Linkmiete. Auch wenn es Google nicht gerne sieht, so ist die Linkmiete, gerade zu Zeiten des Linkgeizes, für viele Gründer eine gute Alternative, um auf eingesessene Konkurrenten aufzuschließen oder neue Konkurrenten abzuhängen. Bei der Linkmiete ist darauf zu achten, dass die Links möglichst themenrelevant und von guten Publishern sind. Aufpassen sollte man speziell bei Anbietern, die unseriöse Angebote wie „5000 direkte Links für fünf Euro”, Linktauschsysteme oder sonstige Kuriositäten anbieten. Legitime Firmen in diesem Bereich sind unter anderem Inlinks.de /Text-link-ads.com oder Linklift.de. Doch Vorsicht: Man muss auch immer ein wenig die Google-Policy im Blick haben, um nicht – wie damals etwa im Falle der so genannten Russen-Links – durch neue Bestimmungen aus dem Google-Index zu fliegen.

4. Webanalyse

Um den Traffic stetig zu verbessern und Erkenntnisse zu sammeln, die den weiteren Ausbau der Domain garantieren, sollte man unbedingt eines der zahlreichen Webanalysesysteme installieren. Neben den bekannten Tools wie Google Analytics, Sitemeter oder Statcounter gibt es auch kostenpflichtige Alternativen wie Nedstat, Etracker, Omniture oder Yahoo Analytics.

Wer die vier Basics für Gründer beachtet und etwas Ehrgeiz und die richtige Einstellung mitbringt, kann in recht kurzer Zeit Traffic generieren und neue Kunden gewinnen. Noch immer hängt der Erfolg von StartUps gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten oft von „kostenlosem” Traffic ab, denn Besucher aus der organischen Suchmaschinenplatzierung konvertieren in der Regel besser als Besucher aus bezahlten Werbebuchungen.

Bildmaterial: Alvimann

Über den Autor Sebastian Wenzel:

Sebastian Wenzels Karriere begann 1995 als er zahlreiche Top-Level-Domains registrierte und die ersten Schritte im Online Marketing, Affiliate Marketing und in der Webanalyse unternahm. Sein derzeitiges Unterfangen ist die internationale Expansion von Inlinks.de und Textlinkads.com, einer Division der New Yorker Mediawhiz Agentur. Vor seinem gegenwärtigen Job arbeitete Sebastian als VP of Consumer Business bei MOI Inc. und beriet Fortune 1.000 Firmen und US-Universitäten wie Harvard / Tulane zu ihrer Onlinestrategie. Zudem ist er Redner bei Konferenzen und schreibt den Webanalysebuch-Blog.

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.