Das EuropeanPioneers-Team von Etventure

EuropeanPioneers mit Livecoding, GameGenetics, TobiRich

Zwölf Startups aus zehn europäischen Ländern sind dabei, wenn in dieser Woche der erste achtmonatige Programmdurchlauf des EU-Accelerators EuropeanPioneers startet. Durchgeführt wird das Programm vom Berliner Company Builder Etventure.

Anzeige
Die teilnehmenden Startups kommen – wie von EuropeanPioneers vorgegeben – aus den Bereichen Smart City Services, Gaming, E-Learning und Social Connected TV. Jedes der Unternehmen wird mit EU-Mitteln in Höhe von 50.000 bis 250.000 Euro unterstützt; insgesamt werden in der ersten Runde 2,2 Millionen Euro vergeben. Die Gründer müssen das erhaltene Geld weder zurückzahlen noch Anteile dafür abgeben, weil es sich um öffentliche Fördergelder handelt.

Nach Angaben von Etventure bewarben sich insgesamt 265 Startups aus 30 Ländern. Unter den zwölf teilnehmenden Startups sind auch drei deutsche Startups:

  • Livecoding plant eine Peer-to-Peer-Livestreaming-Plattform, auf der Nutzer lernen, Production-Level-Codes zu schreiben
  • GameGenetics aus Berlin hilft bei der Kundengewinnung für Free-to-Play-Mobile- und Online-Games
  • TobyRich aus Bremen entwickelt Smartphone-gesteuerte Gadgets (im Gründerszene-Interview erklärte CFO Tobias Dazenko schon einmal sein Produkt)

Der Accelerator EuropeanPioneers ist Teil des EU-Projekts FI-WARE. Insgesamt 80 Millionen Euro an Fördergeldern werden im Rahmen des Programms und durch verschiedene Acceleratoren an europäische Startups vergeben.

Etventure stehen davon insgesamt 4,5 Millionen Euro zu Verfügung. In der nächsten Runde werden nach Angaben von Etventure deswegen noch einmal 2,3 Millionen Euro an 13 weitere Teilnehmer vergeben. Startups können sich ab dem 1. Mai 2015 für den nächsten Durchlauf bewerben.

Bild: Etventure