Büro von Eventbrite, allerdings in San Francisco

Eventbrite eröffnet Berliner Büro

Während Eventbrite in der deutschen Tech- und Startup-Szene für fast alle Events genutzt wird, bleibt ein ähnlicher Erfolg in anderen Bereichen bislang aus. Um das zu ändern, setzt das Ticketing-Unternehmen erstmals ein eigenes Büro in Deutschland ein. Ein neunköpfiges Team soll von Berlin aus eine Stadt nach der anderen ausrollen. Zum Team gehört unter anderem Marketing-Manager Sandro Spieß, der von Xing Events kommt.

Die deutschsprachige Webseite startete Eventbrite 2012, zugleich mit weiteren europäischen Ländern. Vor allem im Vergleich zu englischsprachigen konnte sich Eventbrite in Deutschland in vielen Bereichen nicht so erfolgreich durchsetzen.

Anzeige
„Wir brauchen ein Team vor Ort“, erklärt Mitgründer und CTO Renaud Visage das Problem. In Gesprächen mit Veranstaltern habe man herausgefunden, dass persönlicher Kontakt, deutschsprachige Ansprechpartner und Support für den deutschen Markt eine entscheidende Bedeutung hätten. Das Berliner Büro ist das erste in einem nicht-englischsprachigen Land.

Eventbrite will nun in andere Eventsegmente vorstoßen. „Wir sehen, dass die Food- und Wein-Szene jede Menge Events veranstaltet. Da wird unser primärer Fokus liegen“, so Visage. Festivals, Konzerte und Konferenzen stehen außerdem auf der Agenda. Um das Angebot für Neukunden möglichst attraktiv zu gestalten, verzichtet Eventbrite für die nächsten vier Monate auf die Gebühren, die sonst für bezahlte Tickets anfallen.

Für 2015 hat sich Eventbrite einiges vorgenommen: „Wir werden stärker daran arbeiten, profitabel zu werden“, kündigt Visage an. An Kapital mangelt es dem Unternehmen allerdings nicht: Insgesamt 200 Millionen US-Dollar hat Eventbrite eingesammelt, 60 Millionen davon zuletzt im März 2014. Aktuell sei man daher auch nicht auf der Suche nach frischem Kapital, so Visage.

Außerdem soll das Produkt weiter ausgebaut werden. Vom reinen Ticketing- und Organisationstool will sich Eventbrite in den USA auch für Event Discovery, also die Entdeckung relevanter Veranstaltungen, etablieren. Sobald das europäische Eventsortiment breiter aufgestellt sei, werde dieser Service auch hier verfügbar sein, so Visage.

Für die Konkurrenz könnte das spannend werden. Vamos, LinkedIn, Facebook oder das 2010 von Xing übernommene Amiando versuchen ebenfalls, Nutzern relevante Events zu präsentieren, Tickets zu verkaufen und der Anlaufpunkt Nummer eins für Veranstaltungstipps zu werden. 

Bild: Eventbrite