eventkingdom

Millionen für Online-Briefe-Startup EventKingdom

Es muss nicht immer das schnelle VC-Geld oder der heißersehnte Exit sein. Das Berliner Startup EventKingdom (www.eventkingdom.com) ist seit sechs Jahren eigenfinanziert und verkündet nun für ein schnelleres Wachstum den Einstieg mehrerer internationaler Investoren. Insgesamt fließt ein nicht näher genannter siebenstelliger Betrag in das Portal für Online-Briefe. Zu den neuen Gesellschaftern zählen unter anderem der US-VC-Fonds FF Angel, RI Digital Ventures und die beiden russischen Investoren Sergej Pylaev und Dmitry Winnogradov.

Anzeige
„Wir waren stolz darauf, einer der wenigen erfolgreichen eigenfinanzierten Startups in Berlin zu sein“, sagt EventKingdom-Gründer und -Geschäftsführer Patrick von Ribbentrop. „Um schneller und vor allem international wachsen zu können, wollen wir jetzt aber verstärkt in Marketing und die Weiterentwicklung des Angebotes  investieren. Wir haben uns daher entschlossen, Investoren mit ins Boot zu holen.“

„Nutzer sind bereit, zu zahlen“

Das Berliner Startup EventKingdom wurde 2007 gegründet und bietet exklusive Online-Briefe für besondere Anlässe wie zum Beispiel Hochzeiten oder Firmenfeiern. Briefe und Designfunktionen können Nutzer mit der virtuellen Währung „Stamps“ bezahlen.

„Das Portal verbindet das Praktische der digitalen mit dem Stil und dem Design der traditionellen Welt und schafft damit einen Standard für digitale Post. Viele Menschen suchen exklusive Angebote im Netz und sind bereit, für Stil und guten Geschmack auch zu bezahlen“, sagt Patrick von Ribbentrop. Mit dem Angebot sieht man sich in Europa als einzigartig an.

Bild: Helma Spona/Panthermedia