Dominik Matyka verkauft Plista an GroupM

Plista-Mitgründer Dominik Matyka

Dominik Matyka verkauft Plista an Group M

Einen „Traumpartner“ nennt Dominik Matyka den neuen Eigentümer seiner Firma. Seit 2008 bauen er und seine zwei Mitgründer Christian Laase und Andreas Richter an ihrem Werbenetzwerk Plista (www.plista.com). Jetzt haben sie ihr Berliner Unternehmen verkauft: an Group M, eine der weltweit größten Mediaagentur-Gruppen. Es ist der erste große Exit, der 2014 bekannt wird.

Anzeige
Die Group M gehört zum britischen Werbekonzern WPP und vereint unter ihrem Dach Agenturen wie Mediacom, Mindshare, Maxus und Mec. Ein idealer Partner für Plista, um die eigenen Produkte zu internationalisieren. Darauf soll laut Matyka in Zukunft auch der weitere Fokus liegen: Das Geschäft, das im deutschsprachigen Raum bereits profitabel läuft, „rund um den Globus auszubauen“. Rund 100 Mitarbeiter hat Plista inzwischen, zu den Kunden gehören Konzerne wie Volkswagen, Coca-Cola und Sony.

2. Update, 18.12 Uhr: Der Verkaufspreis soll nach Informationen von Deutsche Startups bei rund 30 Millionen Euro liegen.

Update: Im Geschäftsjahr 2012 hat Plista laut der Nachrichtenagentur dpa 3,9 Millionen Euro Umsatz gemacht. Nach Traffic Aquisition Costs, wie Gründer Dominik Matyka in den Kommentaren zu diesem Text betont, siehe unten. Für das erste Halbjahr 2013 hatte Plista ein Umstazplus „klar im dreistelligen Bereich“ vermeldet.

 

Plista geht zu hundert Prozent an die Group M, das Berliner Startup wird allerdings weitestgehend eigenständig weiterarbeiten, die Gründer und das Management bleiben an Bord. Über den Kaufpreis schweigen sich die Parteien aus.

Betreut haben den Deal für Plista die M&A-Berater von Corporate Finance Partners (CFP). Erst im Dezember waren zwei weitere Deals der Frankfurter bekannt geworden:  CFP hatte Sofortüberweisung an Klarna und Jesta Digital an Freenet verkauft.

Bild: Plista