Sebastian Pollok von Amorelie auf der Bühne der Heureka-Konferenz.

Wie findet man den richtigen Exit? Dieser Frage gingen auf Gründerszenes Startup-Konferenz Heureka drei Experten nach, die es wissen müssen: Amorelie-Mitgründer und -Geschäftsführer Sebastian Pollok, Fyber-Mitgründer Janis Zech und der IPO-Experte Martin Steinbach von EY.

Anzeige
Pollok konnte erst vor kurzem einen Exit hinlegen: Der Erotik-Shop Amorelie, den er 2012 zusammen mit Lea-Sophie Cramer gründete, ging im März dieses Jahres an die Münchner Sendergruppe ProSiebenSat.1. Auch Janis Zech veräußerte sein Startup – für einen dreistelligen Millionenbetrag: Im Oktober 2014 sicherte sich das internationale Medienunternehmen RNTS Media die Mehrheit an Fyber. Martin Steinbach hingegen betreut vor allem den Bereich der Börsengänge bereits seit vielen Jahren für die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY (früher Ernst & Young).

Auf dem Heureka-Panel stellten alle drei nicht nur ihre individuellen Exit-Geschichten vor, sondern diskutierten unter der Gesprächsleitung von Gründerszene-Redakteur Alex Hofmann auch untereinander über mögliche Exit-Szenarien für Startups. Zudem gaben sie Tipps für Gründer und Gründungsinteressierte.

Das komplette Panel gibt es hier im 37-minütigen Video:

Wir zeigen jede Woche einen Programmpunkt der Heureka-Konferenz 2015 als Video. Den vollständigen Rückblick auf die Konferenz gibt’s im Heureka-Themen-Special.

Bild: Gründerszene