Fab 101 Entlassungen Profitabilität

Die wichtigsten Tech- und Startup-News der Nacht

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

Fab: CFO und Chief People Officer gehen

Das krisengebeutelte eCommerce-Unternehmen Fab.com verliert zwei Führungskräfte: CFO David Lapter und Chief People Officer  Allison Rutledge-Parisi verlassen den Online-Händler, bestätigt eine Sprecherin. Bereits seit Jahresanfang sucht Fab einen neuen CFO. Der von Jason Goldberg gegründete Online-Shop schrumpfte in den vergangenen Monaten von 700 auf 325 Mitarbeiter, das Europa-Geschäft wurde geschlossen. [mehr dazu bei Wall Street Journal]

Erste Personalrochaden bei Microsoft unter CEO Nadella

Zwei Top-Manager, die direkt an den neuen Microsoft-CEO Satya Nadella berichten, verlassen das Unternehmen: Tony Bates, Executive Vice President Business Development und Tami Reller, Executive Vice President Marketing. Nadella besetzt die Stellen vorerst intern nach. [mehr dazu bei Re/code]

Anzeige

Square verschiebt Börsengang

Der Payment-Anbieter Square soll in den vergangenen Monaten bereits seinen Börsengang vorbereitet haben, jetzt liegt das Projekt für unbestimmte Zeit auf Eis. Das Unternehmen sei noch nicht bereit für die Börse, ein Start in diesem Jahr sei mittlerweile unwahrscheinlich.  [mehr dazu bei San Francisco Chronicle]

Mt. Gox richtet Hotline ein

Nachdem die Bitcoin-Börse Mt. Gox am Freitag Insolvenz angemeldet, richten die Betreiber ab Montag in Japan eine Hotline ein. An diese sollen sich Kunden mit ihren Anliegen wenden. Dem Insolvenzantrag zufolge hat Mt. Gox Schulden in Höhe von 63,6 Millionen US-Dollar sowie Bitcoins in Höhe von 486 Millionen US-Dollar verloren.  [mehr dazu bei Ars Technica]

Apple nach Steve Jobs – Wie Tim Cook tickt

Steve Jobs‘ Nachfolger Tim Cook ist einem neuen Buch zufolge ein detailorientierte Workaholic, der in Meetings gefürchtet wird. In dem neuen Buch „Haunted Empire, Apple After Steve Jobs“ schreibt Yukari Kane, dass der Apple-CEO gern eine Frage zehn mal wiederholt, bis er eine zufriedenstellende Antwort bekommt. Wenn nicht, starrt er sein Gegenüber schweigend an. Für die meisten Mitarbeiter war der ehemalige COO ein unbeschriebenes Blatt und ein „Rätsel“, als er die CEO-Position übernahm.  [mehr dazu bei Wall Street Journal]

Was Tech-Unternehmen Praktikanten zahlen

Wer im Sommer noch nichts vorhat, sollte ein Praktikum bei folgenden Unternehmen in Betracht ziehen: Palantir, VMWare und Twitter. Diese drei Arbeitgeber zahlen ihren Praktikanten im Vergleich zu anderen US-Unternehmen laut Glass Door am meisten. Ein Praktikant bei Palantir erhält 7.000 US-Dollar im Monat. Zu den Top 25 der höchstbezahlten Praktika zählen auch Facebook, Microsoft und LinkedIn.  [mehr dazu bei Glass Door]

 

Bild: Fab.com

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.