Facebook beeinflusst die Wirtschaft weltweit

Facebook bringt deutschen Firmen sechs Milliarden Euro

Fast sechs Milliarden Euro haben deutsche Unternehmen durch Facebook im Jahr 2014 erwirtschaftet. Dies schätzt die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte in der Studie Facebook’s Global Economic Impact, die sie im Auftrag von Facebook erstellt hat. Mit der Studie soll gezeigt werden, wie wichtig das Netzwerk für die Wirtschaft in verschiedenen Ländern der Welt ist. Kaum zufällig kommt diese Analyse nun nur fünf Tage nachdem Facebook seine Business-Lösung Facebook at Work gestartet hat.

Anzeige
Die Wirtschaftsleistung von sechs Milliarden Euro stieg im Vergleich zu einer ähnlichen Studie von Facebook aus dem Jahr 2011 um 127 Prozent. Vor drei Jahren machte das Netzwerk daran 36.000 Arbeitsplätze in Deutschland fest, nun sind laut Deloitte hierzulande rund 84.000 Arbeitsplätze auf Facebook zurückzuführen.

Martin Ott, Managing Director bei Facebook, erklärt das Wachstum so: „Wir erleben, dass sich gerade die kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland in den letzten Jahren intensiv mit der Digitalisierung ihres Geschäftes und ihren Kundenbeziehungen beschäftigt haben.“ Das soziale Netzwerk habe den Firmen gezielte Werbung und somit Umsatzsteigerungen ermöglicht.

Deutschland liegt auf dem zweiten Platz in Europa, nach Großbritannien. Weltweit habe Facebook laut der Image-Studie 2014 „wirtschaftliche Aktivitäten von rund 227 Milliarden US-Dollar (194 Milliarden Euro) ermöglicht“, woran mehr als 4,5 Millionen Arbeitsplätze gekoppelt seien.

Für die Untersuchung wurden Marketing-, Plattform- und Verbindungseffekte berücksichtigt, um die Wirtschaftsleistung, die durch Facebook entsteht, zu schätzen. Das schließt zum Beispiel die Möglichkeit ein, Communities für Spiele-Apps zu schaffen und diese so zu monetarisieren. Unter anderem wurden noch indirekte Wertschöpfungsketteneffekte einbezogen und auf dieser Basis die entstandenen Jobs berechnet.

Die Infografik zur Facebook-Studie

 

Bild: Edar/Pixabay, Grafik: Deloitte