Facebook hat es in Deutschland nicht einfach. Zuletzt nahm das Wachstum zwar etwas zu, von einer explosionsartigen Verbreitung ist man aber noch weit entfernt. Mit einer Reichweite von knapp 1 Mio. Mitgliedern ist Facebook noch weit von den VZs entfernt, die mittlerweile über 10 Mio. Mitglieder erreichen. Mittlerweile ist klar geworden: Die Aufholjagd von Facebook wird lang und mühsam werden.

Eine interessante Information über einen Versuch, diese Aufholjagd zu beschleunigen erreichte mich heute morgen: Smaboo wird für Facebook eine Kampagne ähnlich der Campus-Captains von Studivz organisieren. Das könnte auch für Smaboo eine interessante Möglichkeit sein, die Vorteile des Smaboo-Konzeptes, welches man im Grunde als eine Verallgemeinerung und Institutionalisierung des Studivz Campus-Captain Konzeptes sehen kann, eindrucksvoll unter Beweis zu stellen.

200 über Smaboo geworbene Botschafter werden in Berlin und München aktiv für eine stärkere Verbreitung von Facebook tätig. Eine Bewerbung als Botschafter ist unter http://www.smaboo.de/facebook möglich.

Ein potentielles Problem des Smaboo Konzeptes wird in der Kommunikation von Smaboo deutlich (und geschickt umschifft). Das (Studivz-)Botschafter Konzept funktioniert vor allem deshalb, weil Empfehlungen an Freunde und Bekannte aus Überzeugung gegeben werden und dementsprechend überzeugend sind. Ein persönlicher finanzieller Anreiz kann nicht der einzige Antrieb für einen guten Botschafter sein, ja er gefährdet sogar den Antrieb aus intrinsischen Gründen (Motivation Crowding Theory). Auf der Smaboo Website für die Facebook Kampagne ist daher nicht von einer konkreten finanziellen Vergütung die Rede, stattdessen wird mit exklusiven Events, Sachpreisen und dem Gefühl, Teil einer „coolen Aktion“ werden zu können, geworben. Die beiden „Bewerbungsfragen“ zeigen: Hier wird nach überzeugten Facebook-Anhängern gesucht.

Wir dürfen gespannt sein, ob die Smaboo Kampagne – zunächst lokal in Berlin und München – messbare Erfolge verzeichnen kann. Falls dies gelingt, kann Smaboo der Kundenliste eine weitere starke Referenz hinzufügen.