HR, Recht, Finanzen, Marketing, IT, Recht, Fachbeiträge, Expertenbeiträge, Lieblingsartikel, Social SEO, Venture Capital,

Marketing, HR, Finanzen, Operations, IT und Recht – zahlreiche Themen gehen Startup-Mitarbeitern durch den Kopf. Regelmäßig gibt es bei Gründerszene Futter für die besten Lösungsstrategien. Zum Jahresabschluss stellt Gründerszene die beliebtesten Fachbeiträge aus allen Ressorts noch einmal vor. Social-SEO, die Venture-Capital-Szene, Erfolgsmessung in Social Media, die Spielregeln des Projektmanagements, Mitarbeiterführung und Exit-Beteiligungsverträge waren die Themen, die die Leser in diesem Jahr am meisten zum Lesen motiviert haben. Gründerszene freut sich auch 2012 über neue Fachautoren.

IT-Ressort – Social SEO

10 Tipps, wie man durch soziale Netzwerke Suchmaschinen-Relevanz schafft

Suchmaschinenoptimierung (SEO) beschäftigt wohl jedes Online-Startup – um für Google und Co relevant zu werden und hohe Rankings zu erreichen, muss man eine Vielzahl komplexer Funktionen beachten – die Rankings passen sich zudem ständig den aktuellen Entwicklungen an. Dabei ist die wachsende Bedeutung sozialer Medien ein wesentlicher Treiber der Weiterentwicklung des Goolge-Algorithmus. Zum Artikel über Social-SEO.

Finanz-Ressort – VCs in Deutschland

Das Who-is-who der Investoren

Wie kann man als Gründer sein Startup finanzieren? Vor dieser Frage stehen alle Jungunternehmer – Venture Capital ist ein Weg. Doch welche Investoren gibt es in Deutschland? Olaf Jacobi, Partner beim Münchner Venture-Capital-Investor Target Partners, zeigte 2011 in seiner Gründerszene-Kolumnenreihe, wie der Venture-Capital-Markt in Deutschland aussieht. Zum Artikel mit dem Who-is-who der Investoren.

Marketing-Ressort – Erfolgsmessung im Social-Media-Marketing

Zehn kostenlose Tools aus dem Agenturalltag

Social Media ist schon längst in den Alltag von Online-Startups eingegangen. Doch wie misst man eigentlich, was ein Fan, Follower oder Blogleser wert ist? Zahlreiche Werkzeuge geben Einblick in die Reichweite der Kampagnen oder ermöglichen einen Vergleich mit der Konkurrenz. Marketing-Expertin Jasmin Schindler stellt zehn Tools vor, die sich im Agenturalltag bewährt haben, um Erwähnungen zu verfolgen, Interesse zu messen und Veränderungen in der Reichweite abzubilden. Zum Artikel über kostenlose Tools zur Messung von Social-Media-Aktivitäten geht es hier.

Operations-Ressort – Die wichtigsten Spielregeln für gelungenes Projektmanagement

Von Projektplanung und Projektmanagement-Tools

Die wenigsten Unternehmen kommen ohne Projekte aus. Während Projekte früher Ausnahmen waren, für die spezielle Task-Forces gebildet wurden, die als Stabsstellen in die Organisation eingebunden waren, ist Projektarbeit heute zumeist Standard. Stehen die Grundregeln des Projektmanagements nicht fest oder sind nicht bekannt, geraten Projekte schnell ins Schwanken und ziehen sich zäh wie Kaugummi in die Länge. Projektmanagement ist allerdings kein Zauberwerk. Ein paar Grundregeln können schon helfen, Projekte effizienter zu gestalten. Zum Artikel über Projektplanung und Tools geht es hier.

HR-Ressort – Management vs. Mitarbeiterführung

Wie führt man Mitarbeiter und Unternehmen richtig?

Da die Abgrenzung von Mitarbeiterführung und Management von besonderer Bedeutung für Unternehmer und Gründer ist – und beides in der Praxis gleichzeitig leider immer wieder vermischt wird (was zu nicht unwesentlichen Konsequenzen führen kann) -, gibt es bei Gründerszene seit 2011 eine Kolumne zum Thema Führung und Leadership. Was sind die Aufgaben, die zur Führung von Mitarbeitern gehören? Was ist Führungshandeln? Zum ersten Artikel der Kolumne von Guido Fiolka geht es hier.

Rechts-Ressort – Der Beteiligungsvertrag

Regelungen zum Exit

Die Beteiligung an einem Startup ist häufig eine Beteiligung auf Zeit. Dies gilt jedenfalls für einen Finanzinvestor, der in der Regel einen zeitlich begrenzten Anlagehorizont und daher bereits beim Eingehen des Investments seinen späteren Ausstieg (Exit) vor Augen hat. Auch wenn in der Gründungsphase ein Exit noch in weiter Ferne scheint, sind Gründer und Investoren gut beraten, bereits im Beteiligungsvertrag detaillierte Regelungen für mögliche Exit-Szenarien zu verankern. Zum Artikel über Beteiligungsverträge geht es hier.

Bild: Gerd Altmann  / pixelio.de