jurato fake testimonial

Die Jurato-Homepage mit den Testimonials von „Sarah Fürste“ und „Simon Petersen“ – vor der Änderung

Fake-Testimonials: Das Henne-Ei-Problem mit den Kundenbewertungen

Sarah Fürste hatte ein Problem: Ihr wurde die Wohnung gekündigt, und das grundlos. Sie brauchte schnell einen guten Anwalt für Mietrecht. Hilfe versprach Jurato, eine Online-Anwaltsvermittlung – mit Erfolg: „Bei Jurato habe ich innerhalb von zwei Stunden den optimalen Anwalt gefunden“, wird Sarah Fürste auf der Seite des jungen Berliner Startups zitiert, das in der zweiten Runde im ProSiebenSat.1-Accelerator dabei war.

Anzeige
Allerdings ist Sarah Fürste weder 25 Jahre alt noch hat sie je den Service von Jurato in Anspruch genommen. Wer im Netz nach dem Bild der jungen Frau mit dem bunten Schal sucht, findet sie etwa auf der Seite einer Kirche im nordirischen Belfast wieder oder an anderer Stelle unter dem Namen Simone Diarmait. Das Bild von „Sarah Fürste“ ist ein Stockfoto, das Symbolbild einer jungen Frau aus einer Bilderdatenbank. Auch „Simon Petersen“, den zweiten vermeintlich zufriedenen Kunden von Jurato, gibt es nicht – zumindest nicht unter diesem Namen. Kann man denn dann wenigstens den Zitaten trauen?

„Ja“, betont Gründer Philipp von Bülow. „Die Fälle und Aussagen sind echt.“ Aus datenschutztechnischen Gründen habe man jedoch Namen und Foto verändert. Doch die Erfahrungsberichte gebe es wirklich, sie kämen von zwei der bislang 80 auf Jurato angemeldeten Mandanten. Über 40 Fälle hat die Plattform nach eigenen Angaben seit dem Start Ende Januar vermittelt.

„Wir müssen da – Stichwort Mandantenschutz – natürlich besonders aufpassen“, sagt von Bülow. Als Vermittler von juristischen Beratungen steht Jurato vor einer besonderen Herausforderung.

Das grundsätzliche Problem aber haben viele Startups, die noch am Anfang stehen: Wie kann man Kunden anlocken, wenn es bisher keine Kunden gibt, die von ihren Erfahrungen berichten könnten? Die Versuchung, das Dilemma mit dem Faken von Testimonials aufzulösen, nur schnell ein Zitat hinzuzudichten, kann da schnell naheliegen.

Auch Homejoy, die Putzkraftvermittlung aus den USA, scheint bei ihrem Markteintritt in Deutschland auf nicht ganz so originäre Kundenberichte gesetzt zu haben: Auf Facebook macht ein Screenshot die Runde, bei dem Testimonials aus Nordamerika offenbar einfach übersetzt und „Kathrin“, „Charlotte“ und „Paul“ in den Mund geschoben wurden. Homejoy machte sich dabei nicht einmal die Mühe, die Bilder zu ändern.

Das US-Startup hat die Testimonials auf seiner deutschen Seite mittlerweile ausgetauscht – im Google Cache kann man die Originalversion allerdings immer noch finden. Und: Wer sich die Mühe macht, nach dem Bild von „Christina“ aus Vancouver von der kanadischen Homejoy-Seite zu suchen, der stößt an etlichen anderen Stellen im Netz darauf.

Darf man Testimonials faken?

Nein, sagt etwa der Rechtsanwalt Carsten Ulbricht. Fake-Testimonials stufe das Gesetz als verschleierte oder irreführende Werbung ein – ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht. „Wird werbliche Kommunikation von Unternehmen bewusst verschleiert“, schreibt Ulbricht in einem Blogbeitrag über gekaufte Nutzermeinungen im Social Web, dann wird gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (konkret: § 4 Nr. 3 UWG) verstoßen. Und: Es kann eine Irreführung vorliegen, schreibt Ulbricht an anderer Stelle, „wenn unwahre Angaben über ein Produkt oder eine Dienstleistung gemacht werden“ (diesmal betroffen: § 5 UWG). Sich wehren gegen Verstöße gegen das Wettbewerbsgesetz könnten sich allerdings nur Wettbewerber – die dann etwa Ansprüche „auf Unterlassung, Auskunft und Schadenersatz“ geltend machen könnten.

Anzeige
Neben der rechtlichen Seite gibt es auch die Frage nach Anstand und Fairness: Ist es okay, auf Fake-Testimonials zu setzen? „Eher schwierig“, findet Jurato-Gründer von Bülow. „Ich würde niemandem dazu raten. Da kommt man schnell in Teufels Küche.“

Die Anwaltsvermittlung will auf jeden Fall keine Missverständnisse aufkommen lassen. Nach der Anfrage von Gründerszene änderte das Startup am Mittwoch seine Startseite und fügte einen Satz ein: „Name und Foto aus Datenschutzgründen geändert.“

Bild: Screenshot jurato.com / Gründerszene