Außenwerbung wird bald mit Beacon-Technologie ausgestattet

Das Beacon-Startup Favendo aus Bamberg machte erst vor wenigen Tagen einen großen Deal: Das Kölner Digitalunternehmen Ströer Digital Group kaufte 50.000 von Favendo entwickelte Beacons. Die ersten 20.000 Beacons von Favendo sollen bis zum Ende des ersten Quartals 2016 auf Plakatwänden und anderen Außenwerbeträgern installiert werden. Favendo liefert nicht nur die Beacons, sondern entwickelte zudem das Backend-System zur Verwaltung der Infrastruktur. Über die Vertragssumme wollen sich die Partner nicht äußern.

Die Beacon-Technologie ermöglicht Nutzern präzise Orientierung in Innenräumen, wo GPS-Systeme nur sehr ungenaue Standortbestimmungen liefern können. Außerdem könnten Beacons Werbeinhalte noch zielgenauer nur an diejenigen verteilen, die an bestimmten Orten vorbei laufen. Gerade stattet Favendo eine deutsche Kaufhauskette, einen großen deutschen Flughafen und einen deutschen Bahnhof mit Beacon-Technologie aus. Über Details will das Unternehmen aber noch nicht reden.

Anzeige
Heute teilte Favendo außerdem mit, eine siebenstellige Summe von Investoren aus Europa und den USA erhalten zu haben. Investoren seien alte und neue „Familiy Offices“, so das Unternehmen. Namen wollte man nicht nennen. Zuvor war das Beacon-Unternehmen von Business-Angels aus den USA und Europa mit einer unbekannten Summe und dem German Accelerator finanziert worden.

Nachdem das Programm nun ausgelaufen ist, treibt das Unternehmen die Expansion in den amerikanischen Markt jetzt weiter voran. Ein Unternehmensvertreter sitzt bereits im Vertriebsbüro in San Francisco. An den Standorten Bamberg, Jena und Mainz arbeiten über 70 Mitarbeiter für Favendo, das als Kooperation aus vier bestehenden Unternehmen FewClicks, Match2Blue, Blue Cell Networks und Bluloc, entstand. Die verschiedenen Standorte sollen langfristig zusammengelegt werden.

Quelle: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von Jens Rost