Julian Teicke (Gründer und Group CEO) mit Vater Hartmut (CEO Deutschland)

Wer mehr als eine Versicherung abgeschlossen hat, bei dem wird es schnell unübersichtlich. Julian Teicke hat deshalb FinanceFox gegründet. Über seine App lassen sich bestehende Policen digitalisieren, verwalten und bei Bedarf optimieren. Und kommt es zum Schadensfall, kann dieser direkt über das Smartphone gemeldet werden. Auf einen menschlichen Berater will Teicke trotzdem nicht verzichten.

Die Anregung, ein Insurtech-Startup zu gründen, stammt von Julian Teickes Vater: Hartmut Teicke ist seit 30 Jahren in der Versicherungsindustrie aktiv und leitet mittlerweile als CEO Deutschland von FinanceFox das operative Geschäft vor Ort.

Julian Teicke gründete zuvor mit Amir Suissa und Dario Fazlic das Schweizer Gutschein-Unternehmen DeinDeal. Nach der Übernahme durch das Medienhaus Ringier starteten sie Ende 2014 FinanceFox, gemeinsam mit dem Broker Teodoro Martino.

Im Januar erhielt das Versicherungs-Startup mit Sitz in Berlin eine Finanzierung in Höhe von 5,5 Millionen Dollar, unter anderem vom US-Softwareriesen Salesforce.

Julian Teicke im Interview mit Gründerszene.

Julian, wie sieht die Versicherungswelt aus, die Du mit Deinem Startup umkrempeln willst?

Sie besteht für die Kunden aus einem unübersichtlichen Markt, der wiederum für ein fragmentiertes Kundenerlebnis und Frust sorgt. Im Durchschnitt hat ein Kunde fünf Versicherungspolicen bei fünf verschiedenen Versicherungsgesellschaften. Das bedeutet fünf unterschiedliche Prämienrechnungen, fünf Ansprechpartner und fünf unterschiedliche Schadensmeldungsprozesse. Durch diese Komplexität nehmen Versicherungen im Leben des Kunden einen viel größeren Platz ein als notwendig.

Und wie löst Du dieses Problem?

Es gibt nur einen Weg, um diesen Frust zu lösen. Nämlich indem wir das bestehende Portfolio vereinheitlichen und einen Zugang über einen einzigen Anlaufpunkt mit einem persönlichen Ansprechpartner bieten.

Es gibt einige Wettbewerber wie Knip, Clark und GetSafe mit einem ähnlichen Ansatz. Seid ihr spät dran?

Um im Versicherungsmarkt langfristig erfolgreich zu sein, bedarf es mehrerer Dinge. Zum einen ein IT-System, dass die Komplexität in den Prozessen zwischen Kunde und Versicherungsgesellschaften marktgetreu abbildet, zum anderen aber sämtliche Serviceprozesse für den Kunden so gering wie möglich hält. Ebenso wichtig sind das Vertrauen der Versicherungsgesellschaften und der Versicherungsmakler in das Produkt sowie die Partnerschaft mit Versicherungsberatern. All das lässt sich nicht über Nacht aufbauen.

Anzeige
Nicht nur Versicherte, auch Makler können die App nutzen. Wie funktioniert das?

Der Makler bewirbt sich bei uns, wird von uns geprüft und bei Eignung lizensiert. Anschließend transferiert er seinen Kundenbestand zu FinanceFox. Der Berater kann nun eine Makler-App nutzen und erhält eine Übersicht über seinen Kundenstamm, wird benachrichtigt, falls einer seiner Kunden ein wichtiges Lebensereignis feiert und kann direkt gratulieren. Er kann Offerten von seiner App direkt an den Kunden senden und hat eine Übersicht über die Vergütung der Dienstleistung, die er erbringt. Zudem reduzieren wir die Servicekosten des Maklers erheblich, da wir ihm die gesamte Backoffice-Arbeit abnehmen. Zudem lösen wir das größte Problem des traditionellen Maklers: Wir zeigen ihm potenzielle Neukunden in seiner direkten Umgebung an.

Wie sieht euer Geschäftsmodell aus?

Jede Versicherungsprämie beinhaltet eine Pauschale für den Service am Kunden. Übernimmt die Versicherungsgesellschaft die Betreuung selbst, wird durch die Pauschale das eigene Service Center finanziert. Erfolgen Betreuung und Service durch einen Intermediär, erhält er diese Vergütung. Dieses System funktioniert jedoch nur, solange der Kunde zufrieden mit der Dienstleistung ist, sonst wendet er sich ab.

Ihr habt Salesforce an Bord und schaut euch in den USA nach Investoren um. Interessieren die sich für ein deutschsprachiges Produkt?

Die amerikanischen Investoren sind sehr interessiert an den Entwicklungen im europäischen Versicherungsbereich. Während sich US-Startups auf innovative Versicherungsprodukte fokussieren, wollen wir das Kundenerlebnis vereinheitlichen. Davon sind die Amerikaner begeistert. Der Kundenfrust, den wir lösen, beschränkt sich nicht auf einzelne Länder, er ist ein globales Problem. Auch die Dynamiken im Maklermarkt sind sehr ähnlich. Die USA selbst sind natürlich ein besonders interessanter Markt für uns – rund ein Drittel aller Versicherungsprämien weltweit werden dort gezahlt.

Was bedeuten die Regularien der einzelnen Länder für die Internationalisierung?

Das ist eine sehr große Herausforderung und gelingt nur mit einem Partner, der stark im jeweiligen Markt etabliert ist und mit einer flexiblen technologischen Grundlage. Momentan suchen wir nach den richtigen Maklerpartnern in Österreich, Frankreich, Holland und England.

Bild: FinanceFox