Carjump-Gründer Oliver Mackprang, Mario Lebherz, Philipp Heuberger (von links)

Carjump will Produkt internationalisieren

Der Carsharing-Dienstleister Carjump (www.carjump.de) hat eine sechsstellige Summe von dem High-Tech Gründerfonds und zwei Privatinvestoren eingesammelt. Zudem wird das Anfang 2013 gegründete Startup von der Berliner Wirtschaftsverwaltung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert. Zuvor war das Unternehmen, das von Oliver Mackprang, Philipp Heuberger und Mario Lebherz geführt wird, ausschließlich selbstfinanziert.

Anzeige
Carjump bietet eine kostenlose App für iOS und Android an, die die Angebote deutscher Carsharing-Anbieter aggregiert – so können die verfügbaren Fahrzeuge dem Kunden gesammelt angezeigt werden. Außerdem entwickelt das Startup Dienstleistungen für Carsharing-Anbieter – beispielsweise für die ausführliche Analyse der Daten.

Carjump arbeitet aktuell an einem neuen Angebot; genaue Details will Mitgründer Mackprang allerdings nicht verraten: „Wir werden den B2B-Bereich ausbauen und noch mehr in Dienstleistungen für andere Carsharing-Anbieter investieren“, sagt Mackprang nur. „Außerdem wollen wir mit dem Geld unser Produkt internationalisieren.“

Carjump konkurriert mit Apps wie MeMobility, Mobility Map oder FreeCars, die ebenfalls die freien Fahrzeuge mehrerer Carsharing-Anbieter gesammelt anzeigen.

Bild: Carjump