Das Startup Readitlater, das die App Pocket entwickelt hat, kann in einer neuen Finanzierungsrunde insgesamt sieben Millionen US-Dollar einsammeln. Angeführt wird die Runde von New Enterprise Associates. Auch Foundation Capital, Sound Ventures, der neue Fonds von Schauspieler Ashton Kutcher, und der Berliner Medienkonzern Axel Springer beteiligen sich. Altinvestor Google Ventures zog offenbar nicht mit.

Anzeige
Readitlater sieht seine App Pocket mit über 17 Millionen Downloads als marktführende Später-Lesen-App. Die Anwendung bietet den Nutzern die Möglichkeit, Artikel, Videos und Webseiten aus dem Netz für die spätere Lektüre abzuspeichern und in der App zu organisieren. Die Pocket-App wurde im Jahr 2011 gelauncht. Sie ist für alle gängigen Geräte und Betriebssysteme verfügbar und bietet auch eine Offline-Lektüre.

„Der digitale Nutzer wird heute täglich mit einem Übermaß an Inhalten konfrontiert, die er gar nicht alle konsumieren kann“, meint Anton Waitz, Geschäftsführer von Axel Springer Digital Ventures. „Dabei gehen dem interessierten Leser viele relevante Informationen verloren. Da sorgt Pocket für Entschleunigung und gibt dem Leser die Möglichkeit, sich persönlich relevante Inhalte für die spätere Lektüre selbst zu kuratieren. Wir sehen hier einen Trend, der für die Distribution von Journalismus eine immer wichtigere Rolle spielen wird.“

Bild: Pocket; Disclaimer: Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH hier: www.vmpublishing.com.