Remerge_Team

Point Nine Capital, WestTech Ventures und Privatinvestoren steigen ein

Das Berliner Mobile-MarketingStartup Remerge hat ein Investment in Höhe von einer Million US-Dollar eingefahren. Angeführt wurde die Seed-Runde vom Early-Stage-Investor Point Nine Capital. Neben WestTech Ventures beteiligten sich außerdem private Geldgeber aus dem Online-Marketing-Bereich. Parallel zur Finanzierung verkündete Remerge den Launch der Retargeting-Plattform Remerge.io, die Werbetreibenden eine direkte Zielgruppenansprache ermöglichen soll. Das Kapital soll vornehmlich in die Produktentwicklung und den Markteintritt fließen. Auch das Team soll wachsen, wie Remerge-Gründer Pantelis Katsukis ankündigt.

Anzeige
Mit Remerge lassen sich Nutzer von mobilen Anwendungen in Gruppen einteilen: Beispielsweise alle User, die einen Kaufvorgang vorzeitig abgebrochen oder in einem Spiel ein bestimmtes Level erreicht haben. Mithilfe dieser Nutzergruppen-Segmentierung können Ad-Vermarkter anschließend individuelle Retargeting-Maßnahmen umsetzen und etwa Produktempfehlungen an alle Nutzer ausspielen, die über die App bereits etwas gekauft haben.

Ausgeliefert werden diese maßgeschneiderten Anzeigen in Form von Bannern. Zudem wirbt das Unternehmen unter anderem mit einer nicht erforderlichen Client-seitigen Integration. Stattdessen arbeite man mit Mobile-Attribution-Providern wie Adjust zusammen, um die Effizienz von Werbemaßnahmen zu messen, wie Mitgründer Pantelis Katsukis gegenüber Gründerszene ausführt.

Gegründet wurde Remerge in diesem Jahr von Katsukis, Benjamin Beivers, Martin Karlsch, Christian Wolter und Benedikt Böhm. Vorher hatten Katsukis und Karlsch das Werbenetzwerk Madvertise mit ins Leben gerufen. Die französische Mobile Network Group saugte Madvertise im Frühjahr dieses Jahres auf. Ein Großteil des Remerge-Teams war zudem beim Madvertise-Spin-Off LiquidM tätig, das die Tech-Infrastruktur des 2008 gegründeten Mobile-Advertising-Unternehmens vermarktet.

Bild: Remerge