Die Flanconi-Gründer Paul Schwarzenholz (links) und Björn Kolbmüller

Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat das Parfüm-Startup Flaconi komplett übernommen. Bisher hielt der Münchner Fernsehkonzern 47 Prozent an dem Berliner Unternehmen. Über die Pläne hatte zuerst das Handelsblatt in seiner heutigen Ausgabe unter Berufung auf Branchenkreise berichtet. Am Mittag bestätigte ProSiebenSat.1 die Übernahme in Berlin.

Anzeige
Flaconi wurde 2011 von Paul Schwarzenholz und Björn Kolbmüller gegründet und launchte 2012 europaweit. Der Parfümshop machte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben zwölf Millionen Euro Umsatz. Für 2015 strebt das Startup den Break-Even an. Laut Unternehmensinformationen zählte Flaconi Ende 2014 bereits 300.000 Kunden – und damit doppelt so viele wie Vorjahr, wo es noch 140.000 Kunden waren.

Auf Nachfrage von Gründerszene sagte eine Unternehmenssprecherin, dass die Gründer und das komplette Team auch nach der Übernahme an Bord blieben. Derzeit beschäftigt Flaconi 85 Mitarbeiter.

2012 war der ProSiebenSat.1-Investmentarm SevenVentures bei Flaconi eingestiegen, zuvor hatten unter anderem B-to-vRI DigitalPaua Ventures und Astutia Ventures in das E-Commerce-Startup investiert. Mit der Unterstützung des neuen Besitzers will Flaconi zum Marktführer werden – zunächst in Deutschland, dann auch in anderen europäischen Ländern.

Erst vorvergangene Woche war bekannt geworden, dass ProSiebenSat.1 auch den Erotikversand Amorelie zu 75 Prozent übernehmen will. Flaconi und Amorelie werden Teil eines neuen Beauty-Clusters, in dem der Konzern auch seine Beteiligungen an dem Online-Juwelier Valmano sowie an Brille24.de einbringen wird. Weitere Beteiligungen in diesem Bereich seien geplant, verkündete ProSiebenSat.1. Darüber hinaus ist Flaconi nun das größte E-Commerce-Unternehmen im neu gegründeten 7Commerce-Portfolio des Münchner Konzerns.

Bild: Flaconi; Hinweis der Redaktion: Der Artikel erschien zuerst ohne Bestätigung der beteiligten Unternehmen. Die Informationen Wurden nun Angepasst.