Die Foodora-Gründer: CMO Julian Dames, COO Emanuel Pallua, CEO Konstantin Mehl, Head of Algorithm Sergei Krauze, Head of Development Stefan Rothlehner (von links)

Der Restaurant-Lieferdienst Foodora bekommt einen neuen Besitzer: Vermittler-Riese Delivery Hero übernimmt 100 Prozent der Anteile an dem erst vor einem Jahr gestarteten Unternehmen vom bisherigen Besitzer Rocket Internet. Über den Preis der Akquisition schweigen sich die Beteiligten aus.

Hintergrund der Übernahme dürften vor allem Synergieüberlegungen für das Rocket-Lieferdienstgeschäft sein: Delivery Hero, das seit einigen Monaten zu fast 40 Prozent zu Rockets Global Online Takeaway Group gehört, unterhält seit Ende Juli mit Urban Taste einen eigenen Lieferdienst für höherklassige Restaurants. Urban Taste positionierte sich offen als Konkurrenz zu Foodora und dem britischen Deliveroo.

Anzeige
Das Urban-Taste-Geschäft soll nun in Foodora integriert werden. Zusammen verfügen die beiden Dienste über 2.000 angeschlossene Restaurants. Innerhalb der nächsten Monate will das Unternehmen die Zahl verdoppeln.

Foodora ist bereits in 15 Länder expandiert, in Kanada, Australien und Österreich wurden dafür auch Wettbewerber übernommen. In Europa, Nordamerika und Asien will das Unternehmen weitere neue Märkte erschließen. Dabei dürfte sich der neue Besitzer als hilfreich erweisen – Delivery Hero ist in 34 Ländern auf der ganzen Welt präsent. „Wir haben eine sehr langfristige Perspektive für das Qualitätssegment und werden alle Ressourcen bereitstellen, um sicherzustellen, dass wir weltweit die erste Wahl für Restaurants und Kunden sind“, so Delivery-Hero-CEO Niklas Östberg.

Foodora hat heute mehr als 200 Mitarbeiter und über 500 Fahrer. Gegründet wurde das Startup im Februar 2014 unter dem Namen Volo von CEO Konstantin Mehl, COO Emanuel Pallua, CTO Manuel Thurner sowie Stefan Rothlehner und Sergei Krauze. Später stieß Ex-Berater Julian Dames zum Gründerteam. Im April 2015 übernahm Rocket das Jungunternehmen.

Nach eigenen Angaben konnte Foodora in den letzten sechs Monaten ein durchschnittliches Bestellwachstum von 20 Prozent pro Woche vorweisen – man sei damit das weltweit am schnellsten wachsende Unternehmen in diesem Sektor.

Das Konzept von Foodora: Das Unternehmen fährt Mahlzeiten von Restaurants aus, die ansonsten keine Lieferung anbieten. So müssen diese keine eigenen Lieferflotten unterhalten. Der Großteil der Bestellungen wird mit dem Fahrrad ausgeliefert. Ein spezieller Algorithmus identifiziert dabei die optimale Route zwischen Fahrer, Restaurant und Kunden.

Bild: Foodora