Foodquest

Das Netz ist voller Daten. Doch die Nutzer stehen davor und wissen nicht, wie sie damit klarkommen sollen. Eine Vorstellung, die Chris Chard vor allem dann stört, wenn er Hunger hat. Chard und sein Kollege Ken Knoll wollen den Hungrigen helfen. Weil die Herausforderung so groß ist, nennen sie ihre App-Lösung: Foodquest.

Foodquest: “Jeder hat alle Daten”

Der gemeine App-Nutzer sollte meinen, Restaurantempfehlungsdienste gebe es bereits genug. “Bisher ist das ziemlich schlecht gelöst”, meint hingegen Chard. Kollege Knoll ist da undiplomatischer: “Die großen Anbieter wie Qype (www.qype.com) und Google Places haben Mobile einfach nicht verstanden.”

Dabei wollen die beiden Foodquest-Gründer nicht mit Qype verglichen werden. Und tatsächlich gibt es einen wesentlichen Unterschied: Im Gegensatz zum erst wenige Monate alten Foodquest (www.foodque.st) ist Qype zu einer Zeit groß geworden, als das mobile Internet noch keine Rolle spielte. Die stetig wachsende Datenbank des Hamburger Unternehmens war stets der Versuch, physische Orte online abzubilden – damals eben noch auf einer klassischen Website. “Als das mobile Internet aufkam, haben sie einfach den kompletten Content in eine Restaurant-Finder-App gepackt”, sagt Knoll.

Genau das aber überfordere den Nutzer. Alle Daten zu haben, sei heute nichts Besonderes mehr, meint Knoll: “Jeder hat alle Daten.” Wer sich einmal an einer freien Google-Abfrage mit den Suchbegriffen “Restaurant+Berlin” versucht hat, ahnt, dass das kein Vorteil ist. Die etlichen Branchenverzeichnisse sorgen für ein Wirrwarr aus scheinbar und manchmal tatsächlich im Kreis referenzierenden Einträgen. Hilfreich sind sie selten.

“Wenn du ein gutes Restaurant ausgesucht hast, bist du der Held des Abends”

“Wir verstehen den Nutzer besser als alle anderen”, sagt Knoll. Statt den Hungernden in seiner Not mit hunderten Restaurantempfehlungen zu überfordern, schlägt Foodquest nur eine Handvoll Möglichkeiten vor. Diese wenigen Optionen sollen aber möglichst gut zur aktuellen Situation passen.

Um den Kontext zu verstehen, braucht die App mehr als nur Breiten- und Längengrad: Wie alt ist der Nutzer? Wieviel Geld hat er zur Verfügung? Sucht er den schnellen Happen für sich allein, eine diskrete Atmosphäre für ein Geschäftsessen – oder muss die Fußballmannschaft satt werden? ”Wenn du ein gutes Restaurant ausgesucht hast, bist du der Held des Abends”, weiß Chard, “als hättest du selbst gekocht. Dabei hast du nur gesagt: Da gehen wir jetzt hin.”

Doch so wie die Fußballmannschaft der Empfehlung ihres Kameraden vertraut, so muss sich dieser auf Foodquest verlassen können. Woher nimmt er das Vertrauen? In der derzeitigen Version von Foodquest sind die einzelnen Empfehlungen zwar optisch und inhaltlich sauber aufbereitet – transparent sind sie nicht.

Ami – die selbstlernende Maschine

“Noch ist alles Handarbeit”, gibt Chard zu, doch dabei soll es nicht bleiben: “Wir müssen davon wegkommen, eine Redaktion zu sein. Die Empfehlungen müssen von der Crowd kommen.” Dann wird auch Ami dazu kommen.

Ami ist Foodquests selbstlernende Maschine, die die Nutzer nach ihren Erfahrungen befragt und so immer bessere Empfehlungen aussprechen wird. Dass die Restaurant-Finder-App bisher nur Ratschläge für Hannover und Frankfurt ausspuckt, ist indes kein Zufall: “Wir haben unsere Ex-Kollegen von der Deutschen Bank gefragt, wo sie gern in Frankfurt essen gehen.”

Mit Hannover hingegen hat alles erst begonnen. Als Chard und Knoll mit ihren ersten Mockups bei Investoren und Business Angels vorsprechen, sagen diese nur: Das ist aber toll. Kommt wieder, wenn ihr es umgesetzt habt. Daraufhin beantragen sie eine Exist-Förderung – und bekommen sie auch. Ein mit der Förderung betrauter Unterstützer fordert die beiden heraus: “Wäre doch toll, damit direkt auf der Cebit durchzustarten!”

Foodquest – In drei Monaten zum iOS-Entwickler

Zu dem Zeitpunkt haben die beiden Entrepreneure noch immer nicht mehr als ihre Mockups. “Die erste Version der App war dazu gedacht, die Mockups zu nehmen und als klickbare Bildershow zu zeigen. Sie sollte nicht funktionieren.” Das Projekt hatte seinen damaligen Namen durchaus verdient: Image Switcher.

Drei Monate später sind Chard und Knoll auf der Cebit. Um einen Slot als Speaker zu bekommen, müssen die beiden eine downloadbare Version im Appstore vorweisen. iOS-Entwickler ist keiner von ihnen. Sie schaffen es trotzdem, auch wenn der Fokus noch immer hauptsächlich auf einem ästhetischen Interface liegt: ”Da waren gestandene Entwickler, absolute Semantikgötter”, erinnert sich Knoll, “aber ihre App war hässlich. Selbst die dachten, wir sind ein großes Unternehmen.”

Mittlerweile müssen Chard und Knoll sich aber nicht mehr hinter einem schönen Äußeren verstecken. Gleich mehrere Studenten haben sie für Foodquest rekrutiert, die teils als Freelancer teils im Rahmen ihrer Abschlussarbeit für Foodquest forschen und programmieren. Ein Standortvorteil der Universitätsstadt Darmstadt, so scheint es. Foodquest selbst ist kostenlos in einem Hochschulgebäude untergebracht, darf die Infrastruktur mitnutzen. Doch die starke Verbindung zur Uni hat nicht nur Vorteile, sind sich Chard und Knoll einig: “Es ist echt hart, über Gourmetrestaurants schreiben zu müssen – während du in der Mensa sitzt.”