In insgesamt 20 Kategorien wählt das US-Magazin Forbes jedes Jahr 30 Personen unter 30 aus.

Die Amis lieben ihre Listen. Die Auswahl der „30 under 30“ des US-Magazins Forbes wird jedes Jahr mit Spannung erwartet – besonders von jungen Gründern. Für insgesamt 20 Kategorien wählt eine Jury bestehend aus prominenten Gründern, Investoren, Politikern oder Hollywood-Schauspielern je 30 Gewinner aus, die unter 30 Jahre alt sind. Die meisten Männer und Frauen auf der Liste kommen aus den USA, jedes Jahr schaffen es aber auch einige Deutsche unter die Auserwählten. In den vergangenen Jahren waren beispielsweise Wunderlist-Gründer Christian ReberAvuba-Gründer Jonas Piela, Yannick Sonnenberger, Mitgründer von Elefunds, oder Borahm Cho von Kitchensurfing auf der Liste.

Jetzt sind wieder einige deutsche Gründer unter den Gewinnern. Wir gratulieren!

Jonas Drüppel, Daniel Taschik und Roland Grenke, Gründer von Dubsmash (Kategorie: Consumer Tech)

Working hard or hardly working? #dubsmashapp #dubsmash #quotes #startuplife #berlin #swag

Ein von Dubsmash App (@dubsmash) gepostetes Foto am

Die Berliner Video-App Dubsmash ist weltweit ein Hit – sie hat es bis in die Tonight Show des US-Showmasters Jimmy Fallon geschafft und wird von Stars wie Hugh Jackman, Reese Witherspoon oder Rihanna genutzt. User der App können ein Video von sich selbst aufnehmen und es mit verschiedenen Tonspuren unterlegen. Bewegen sie die Lippen synchron, wirkt es, als sprächen sie selbst. Das sieht zum Beispiel so aus. Die drei Gründer – Daniel Taschik, Roland Grenke (beide 27) und Jonas Drüppel (25) – haben sich einst bei einem Hackathon in Berlin kennengelernt.

Heute, etwa anderthalb Jahre nach dem Start der App, verzeichnet Dubsmash über 75 Millionen Downloads in mehr als 190 Ländern. Im August 2015 investierte der renommierte Kapitalgeber Index Ventures in das Startup und gab gemeinsam mit Lowercase Capital, Eniac Ventures, Sunstone Capital, Raine Ventures und Riccardo Zacconi, dem CEO von King Digital Entertainment, 5,5 Millionen Dollar.

Anlässlich der Finanzierungsrunde sagte Mitgründer Roland Grenke im Gründerszene-Interview, gerechnet habe er mit dem Erfolg nicht – das Leben habe sich wenig verändert. „Wir haben ja auch schon bei den vorherigen Projekten rangeklotzt – und auch jetzt läuft nicht immer alles rund. Natürlich ist es ein supercooles Gefühl, wenn Millionen an Menschen inklusive unserer Kindheitsidole auf einmal unsere App benutzen.“

Navid Hadzaad, Mitgründer von GoButler (Kategorie: Consumer Tech)

#GoButler Lieblingspraktikant #Joko mit CEO #Navid #Teaminsights #Throwbackthursday #bitsandpretzels

Ein von GoButler (@gobutler_de) gepostetes Foto am

Der 27-jährige Navid Hadzaad hat Anfang 2015 das Concierge-Startup GoButler gegründet – gemeinsam mit Jens Urbaniak und Maximilian Deilmann. Das Startup bietet per App und SMS Dienste eines virtuellen Assistenten an. Der soll bestimmte Dinge für seine Kunden zu erfüllen, zum Beispiel eine Pizza bestellen oder Flüge buchen. Nach eigenen Angaben hätten über 200.000 Menschen den Dienst genutzt, über eine Million Anfragen habe GoButler bisher bearbeitet.

Anzeige
Aufsehen konnte das in Berlin gegründete Unternehmen durch prominente Investoren wie TV-Spaßmacher Joko Winterscheidt und Schauspieler Ashton Kutcher auf sich ziehen. Ende 2015 verlegte GoButler seinen Hauptsitz offiziell nach New York. Im Zuge der Verlagerung wurde das Berliner Büro deutlich verkleinert. GoButler arbeitete außerdem daran, die Beantwortung der Kundenanfragen automatisieren zu können, erklärte Hadzaad vor kurzem im Gespräch mit Gründerszene. Das Ziel: schneller skalieren zu können. Bisher werden die Nachrichten von SMS-Schreibern beantwortet. Vor der Gründung von GoButler arbeitete Navid Hadzaad für die Rocket-Internet-Ventures ZipJet und Helpling.

Nina Faulhaber, Mitgründerin des New Yorker Modelabels Aday (Kategorie: Retail & E-Commerce)

Nina Faulhaber (28) gründete gemeinsam mit Meg He (28) das Sport-Modelabel Aday. Die Gründerinnen arbeiteten beide bei Goldman Sachs. Seit vergangenem Sommer verkaufen sie mit Aday funktionale Sportkleidung, die zudem noch stylish aussieht. Auf ihrer Homepage schreiben die Gründerinnen, ihre Kleidung sei aus funktionalen Materialien und werde in Portugal, United Kingdom und den USA produziert. Ein Tanktop von Aday kostet beispielsweise 45 Pfund, eine Laufjacke 140 Pfund.

Nina Faulhaber studierte an der European Business School in Oestrich Winkel und arbeitete nach Goldman Sachs fast zwei Jahre für Index Ventures, bevor sie mit ihrer Freundin Meg He Aday gründete.

Bild: Screenshot Forbes