Freeletics-CEO Daniel Sobhani in dem Büro in München

„Aufgeben ist keine Option!“, warnt mich die App, als ich nach jeweils zehn Burpees, Climbers und Jumps schon völlig erschöpft auf meinem Wohnzimmerboden liege. Ich bekomme tatsächlich ein schlechtes Gewissen und kämpfe mich durch mein Workout. Meine Mitbewohnerin liegt schmunzelnd auf der Couch und beobachtet, wie ich in die Luft springe, wieder auf der Matte lande, mit der Brust den Boden berühre, um dann wieder hochzuspringen. Nach insgesamt 45 Burpees und genauso vielen Climbers und Jumps ertönt ein Klatschen aus meinem Smartphone. Ich habe mein erstes Workout mit der Fitness-App Freeletics hinter mich gebracht. Ich muss zugeben: Dass es so anstrengend wird, hätte ich nicht gedacht. Nach nur 10 Minuten fühle ich mich wie nach 40 Minuten auf dem Laufband.

Dabei ahnte ich bereits, was auf mich zukommt. Mit Sprüchen wie „There is no success without hard work“ hat sich die App Freeletics zum Hype unter den Hardcore-Sportlern entwickelt. Auf Youtube gibt es unzählige Videos, die zeigen, wie sich Männer oder Frauen mit Hilfe von Freeletics in wenigen Monaten zu Muskelpaketen entwickelt haben. So etwas geht tatsächlich nur mit hartem Training und viel Disziplin.

Millionen Menschen aus der ganzen Welt haben sich mittlerweile der Freeletics-Bewegung angeschlossen, nach Angaben des Unternehmens sind es über drei Millionen. In Städten wie Berlin oder München treffen sich die Anhänger in Parks oder auf Sportplätzen, um gemeinsam die Übungen zu machen. Die weltweit größte Freeletics-Community gibt es in Frankreich: über 11.000 Mitglieder hat die Facebook-Gruppe „Freeletics Paris“, über die Trainingsorte und Uhrzeiten vereinbart werden. München hat die zweitgrößte Community weltweit.

Anzeige
Doch was genau steckt hinter Freeletics? Lange hat Gründerszene sich um mehr Infos über das Startup aus München bemüht, doch die Gründer wollten keine Interviews geben. Alles, was wir wussten, war: Freeletics wurde 2012 von den ehemaligen LMU-Studenten Andrej Matijczak, Joshua Cornelius und Mehmet Yilmaz gegründet. In Zusammenarbeit mit Sportwissenschaftlern und Personal Trainern entwickelten sie die App Freeletics, die effektives Training ohne Geräte oder anderes Equipment möglich machen sollte. Dafür steht das „Free“ im Namen.

Sprachen wir Investoren auf die App an, gerieten sie ins Schwärmen. Viele wären offenbar gerne an dem Erfolg beteiligt, doch das Startup ist bisher komplett eigenfinanziert, die drei Gründer halten immer noch alle Anteile.

Als wir dann endlich ein Interview angeboten bekommen, beantwortet Daniel Sobhani unsere Fragen. Er ist seit einem Jahr CEO des Startups. 2014 wollten die Gründer die Führung von Freeletics abgeben, das Unternehmen war zu groß geworden. Daniel Sobhani, der zuvor als Berater bei der Boston Consulting Group arbeitete, kannten sie noch aus ihrer Studienzeit in München. Sie boten ihm den Job als Geschäftsführer an: „Ich habe keine Sekunde gezögert“, sagt Sobhani im Interview. „Mich faszinierte die Vision der Gründer von einer neuen Sportart für das 21. Jahrhundert schon immer. Schon während meiner Beraterzeit bei der Boston Consulting Group war Freeletics fester Bestandteil in meinem Leben.“

50 Mitarbeiter beschäftigt Freeletics mittlerweile in München – eine Menge Personal für eine App, die sich bisher selbst finanziert. Die Gründer Matijczak, Cornelius und Yilmaz stiegen aus dem operativen Geschäft aus und widmeten sich neuen Aufgaben. Trotzdem besuchen sie das Team häufig und bringen Ideen ein.

Freeletics sei von Beginn an profitabel gewesen, erzählt Sobhani. Angaben zum Gewinn möchte er nicht machen. Einige Investoren hätten bereits angefragt, ob sie in das Startup investieren könnten, aber: „Aktuell gibt es keine konkreten Pläne dafür. Bis heute gab es keine Notwendigkeit für Investitionsgelder, da wir uns aus eigener Kraft aufbauen und wachsen konnten“, betont Sobhani. Bislang monetarisiert Freeletics über ein Freemium-Modell: Die App-Nutzer können viele Workouts kostenlos machen, wer einen persönlichen Trainer dazubucht oder einen Ernährungsplan haben möchte, muss extra zahlen. Wie viele Nutzer kostenpflichtige Produkte dazubuchen, möchte das Unternehmen nicht verraten. Es sei aber nur ein geringer Anteil, versichert wiederum Sobhanis Kollege, Marketingleiter Pierre Ostrowski.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Fitness-Startup eGym: „Die Leute stehen Schlange, um an unseren Geräten zu trainieren“

Fragt man Sobhani, warum Freeletics überhaupt so erfolgreich ist, antwortet er: „Ein entscheidender Erfolgsfaktor ist vor allem ein gutes Produkt, das von den Menschen angenommen wird. Die Freeletics Community stellt deshalb von Anfang an unsere treibende Kraft dar, auf die wir sehr stolz sind und die uns sehr wichtig ist.“ Den Trend mit dem gemeinsamen Training lösten die Gründer zu Beginn selbst aus: In München trainierten sie gemeinsam mit Freunden und Bekannten, die die Idee verbreiteten. Außerdem können sich die Nutzer – ähnlich wie beispielsweise bei Instragram – über die App gegenseitig folgen und so verbinden. Wer eine Übung abschließt kann sich mit anderen Nutzern vergleichen, Kommentare zu deren Ergebnisse posten oder digitalen Applaus verteilen.

Anzeige
Freeletics passt zu dem aktuellen Optimierungs-Trend: Work-Life-Balance, bessere Ernährung und mehr Sport sind für viele Menschen enorm wichtig geworden. „Unsere Freien Athleten, wie wir sie nennen, sind starke Persönlichkeiten und wissen, dass sie alles erreichen können, wenn sie dafür hart und konsequent arbeiten. Das bewegt auch andere Menschen und motiviert sie, ebenfalls den Weg in ein gesünderes und erfüllteres Leben zu gehen“, beschreibt Sobhani die Community. Klingt nicht unbedingt nach Spaß, funktioniert aber trotzdem.

Damit die Community stetig wächst, ist das richtige Marketing für den Erfolg von Freeletics entscheidend. Um die richtigen Menschen anzusprechen, hat das Startup bisher vor allem über soziale Netzwerke wie Facebook oder Youtube Werbung gemacht. Schon lange bietet Freeletics außerdem einen Newsletter und einen Blog auf der Seite an. Dass die App aber die breite Masse erreicht hat, zeigt sich daran, dass es nun sogar einen TV-Kampagne gibt. „So wollen wir neben den Early Adoptern auch den Mainstream zu erreichen. Denn wir sind davon überzeugt, dass Freeletics für wirklich jeden der effektivste Weg zu einem sportlichen und gesunden Lifestyle ist“, sagt Sobhani.

Freeletics gibt es mittlerweile in fünf Sprachen und in 140 Ländern. In diesem Jahr will das Startup „auf eine aggressive Wachstumsstrategie setzen“, wie Sobhani sagt. Vor allem in Südamerika und den USA soll die App bekannter werden. Zudem soll die App verbessert und weitere Features, wie beispielsweise Notifications oder Locations, eingebaut werden. Freeletics will im kommenden Jahr die weibliche Community ausbauen. Mit einem stärkeren Fokus auf Ernährung und dem richtigen Marketing sollen Frauen angesprochen werden. Außerdem soll es weitere Produkte geben, die Freeletics zu einer „breiten Sport-Marke“ machen. Genaue Details will das Startup an dieser Stelle aber nicht verraten.

So sieht es im Büro von Freeletics aus: 

Zur Galerie

Jede Woche findet im Freeletics-Büro ein Training mit dem Team statt.

Bild: Freeletics