Sigmar Gabriel

Plädoyer für mehr Tech-IPOs: Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel bei der Exitcon in Berlin

Eine Heimatbörse für Wachstumsunternehmen

Es war eine recht deutliche Ansage: „Wir brauchen eine funktionsfähige Börse, die Wachstumsunternehmen für Börsengänge gewinnen kann“, sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel auf der Exitcon-Konferenz in Berlin.

Derzeit sei die Bilanz bei Börsengängen in Deutschland mehr als ernüchternd, insbesondere Tech-IPOs fänden zur Zeit praktisch nicht statt: Den insgesamt sieben Erstnotierungen im vergangenen Jahr stellte Gabriel solze 222 in den USA gegenüber. Jenseits des Atlantik habe man sich vom Platzen der New-Economy-Blase längst erholt, Deutschland hätte es nach dem Ende des neuen Marktes hingegen nicht geschaft, einen zweiten Anlauf auf eine Heimatbörse für Wachstumsunternehmen zu schaffen. Die Folge: Die Internet-Giganten Apple, Amazon, Facebook, Google, Microsoft haben zu fünft einen Börsenwert, der über dem aller Dax-30-Unternehmen zusammen liege.

Anzeige
„Wenn wir nicht für ein funktionierendes Börsensegment in Deutschland sorgen, in dem wachstumsstarke Unternehmen einen Börsengang wagen, dann berauben wir uns eines Großteils unserer Innovationskraft und der Chance, in Deutschland wettbewerbsfähig zu bleiben“, betonte Gabriel. Auch vor der Abwanderung von Talenten warnte der Bundeswirtschaftsminister: Es könne nicht sein, dass sich unternehmerische Dynamik dann in anderen Ländern entfalte.

Und Gabriel legte nach: Die Bundesregierung habe sich zum Ziel gesetzt, Börsengänge für junge, innovative Unternehmen wiederzubeleben. Dafür sei die Einführung eines neuen Börsensegments „Markt 2.0“ schnell zu prüfen und nach Möglichkeiten der Umsetzung zu suchen. Die Deutsche Börse habe bereits Gespräche mit Startups, Investoren und Branchenexperten geführt, um sich ein Bild vom Potenzial eines solchen Segments zu machen. Eine Entscheidung, ob ein neues Segment der richtige Weg ist, sei allerdings noch nicht gefallen. Der Frankfurter Handelsplatzbetreiber wolle die Fehler des neuen Marktes nicht wiederholen. Entscheidend bleibe aber, dass die Deutsche Börse am Ende attraktive Angebote finden muss.

Roundtable mit Unternehmern und der Börse geplant

Neben der Börse sieht er auch die Venture-Capital-Geber in der Pflicht. Die müssten ihren Portfoliounternehmen den Börsenplatz Frankfurt schmackhaft machen. Ebenso sei es für professionelle Investoren geboten, noch stärker auf Aktieninvestments bei jungen Börsenkandidaten zu setzen. Und auch die Banken und Fonds spielten eine wichtige Rolle, wenn sie mit Analystenteams die IPOs bewerten und Börsengänge begleiten.

Aber auch an die eigene Nase fasst sich Gabriel. Für den Spätsommer kündigte der Bundeswirtschaftsminister einen Roundtable an, zu dem er Unternehmen und die Deutsche Börse einladen will. Dabei soll es um die Frage gehen, wie die Rahmenbedingungen für Wagniskapital in Deutschland verbessert werden können. Was man bei aller positiver IPO-Energie des Bundeswirtschaftsministers dennoch zwischen den Zeilen lesen mag: Ein neues Börsensegment wird dann wohl noch nicht so schnell angekündigt werden, wie es viele gerne hätten.

Bild: Alex Hofmann / Gründerszene