firefox-facebook

Mit dem gerade erschienenen Update des Webbrowsers Firefox von Mozilla in der Version 17 gibt es neben einigen sicherheitstechnischen und kosmetischen Änderungen vor allem eines: die Möglichkeit der Integration von Funktionen sozialer Netzwerke direkt im Browser. Das erste Netzwerk, das bereitwillig auf diesen Zug aufspringt, ist Facebook.

Firefox Open Social Api integriert soziale Netzwerke

Bereits am 6. Juli dieses Jahres verkündete der Vice President of Firefox Engineering, Jonathan Nightingale, dass Mozilla, das Unternehmen hinter dem Browser Firefox, an der Einführung einer Open Social Api arbeitet. Diese Api soll es ermöglichen, verschiedene Funktionen sozialer Netzwerke, wie Benachrichtigungen, News-Feed und Chat, direkt im Browser anzeigen zu lassen, ohne die Webseite des entsprechenden Netzwerks besuchen zu müssen.

In der nun zum Download stehenden Firefox Version 17 ist diese Open Social Api integriert. Als erster Nutzer dieser Technologie konnte Facebook gewonnen werden. Neben der bereits erwähnten Möglichkeit der Nutzung der grundlegendsten Facebook-Funktionen spendiert Mozilla auch einen Like-Button direkt in der Adresszeile, um damit nun Urls ohne Umweg über ein eigenes Status-Update oder eine Facebook-Api-Integration der Webseite zu liken.

Das eine Milliarde Nutzer schwere Netzwerk ist allerdings nur Vorreiter. Twitter, Pinterest und Co könnten mit ähnlichen Funktionen für Firefox bald folgen. Datenschutztechnisch sollte Mozilla hier allerdings noch Aufklärungsarbeit leisten. Das hauptsächlich über Google und dessen Suchmaschinen-Einbindung finanzierte Unternehmen könnte leicht durch die erhöhte Ansammlung an persönlichen Daten für erneute Datenschutzdebatten sorgen.

GD Star Rating
loading...
Firefox 17 integriert Facebook, 2.6 out of 5 based on 5 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.