Gary-Lin-Glispa-Startup-Helden

Gary Lin (38), Gründer und CEO von Glispa, im Berliner Büro des Performance-Marketing-Startups.

„Startup-Held“ Gary Lin im Interview

Glispa-Gründer Gary Lin kann bereits auf 14 Jahre Erfahrung im Bereich Online-Marketing zurückblicken. 1975 in Minnesota geboren, machte er seinen Wirtschaftsabschluss an der University of Michigan Business School und arbeitete danach für die Digital-Agentur Beyond Interactive, unter anderem als Business-Development-Manager in Asien und als Country Manager für Brasilien. In Metropolen wie Los Angeles, New York, Hongkong und Sao Paolo lebte der Weltenbummler, bevor es ihn in die deutsche Hauptstadt verschlug, wo er sich 2008 zur Gründung des Performance-Marketing-Dienstes Glispa niederließ.

Dessen eigens entwickelte Technologie unterstützt die automatische Auslieferung, Analyse und Optimierung von Online-Marketing-Kampagnen über verschiedene Kanäle – von Affiliate über Display Marketing bis hin zu SEM und Social Media. Das Startup bedient heute Kunden aus 187 Ländern und beschäftigt 100 Mitarbeiter in den Glispa-Büros in Berlin, Peking und San Francisco.

In der Reihe „Startup-Helden“ spricht Gary Lin über Online-Marketing-Trends, Mitarbeiter-Fitnessprogramme und die Bedeutung des eigenen Instinkts.

Kannst Du einmal in deinen eigenen Worten sagen, was Performance Marketing ist?

Anzeige
Neben dem Ziel, die relevante Zielgruppe zu erreichen, sorgen Performance-Marketing-Spezialisten dafür, dass eine für den Werbetreibenden vorteilhafte, messbare Aktion des Konsumenten erreicht wird. Der Kunde bezahlt den Performance-Marketer nur, wenn ein vorher definiertes Ereignis eintritt. Bei einem Ereignis handelt es sich um eine Art von Interaktion mit dem Produkt wie zum Beispiel Anmeldung, Download oder Kauf. Durch ihre Aktivitäten sind kompetente Performance-Marketing-Dienstleister in der Lage, ihren Kunden eine positive Rendite zu ermöglichen, verlässlich und mit großem Volumen.

In welchem Feld innerhalb des Online Marketings siehst Du aktuell den größten Wachstumstrend?

Die Vielfalt der benutzbaren Marketing-Kanäle (Multi-Channel) behindert derzeit immer noch den Transfer von Werbebudgets zu Online und Mobile. Zukünftig kann die Voraussage des Lifetime Value in Echtzeit eine dynamische Preisgestaltung ermöglichen und somit den maximalen Erfolg für den Advertiser sicherstellen. Die Kunden, die in der Lage sind, den Einfluss der verschiedenen Medien-Kanäle auf die Entscheidungen ihrer Nutzer zu verstehen, werden signifikant wachsen.

Glispa sitzt in Berlin, Peking und San Francisco. Wie unterschiedlich waren dort die Marktvoraussetzungen für Glispa und welcher Standort konnte von welchem am meisten lernen?

Etablierte und Wachstumsmärkte haben sowohl Vor- als auch Nachteile. Eine vollentwickelte Infrastruktur bietet vielfältige Kunden und eine große Basis von Partnern, allerdings auch hohe Konkurrenz – weshalb sich die Firmen stärker differenzieren müssen. Ein weniger entwickelter Markt bietet hingegen einen großen Zeitvorteil, um sich zu positionieren. Dafür ist die Anzahl der Kunden geringer. Doch jeder Markteintritt bringt zusätzliche Erfahrungen, wie beispielsweise anspruchsvollere Methoden des Media Buying aus den USA oder die fortgeschrittene Nutzung von Mobilgeräten in Asien.

Ihr werbt bereits mit zahlreichen Mitarbeiter-Incentivierungsmaßnahmen wie gesponserten Abendessen. Wo liegen die Grenzen von Arbeit und Freizeit?

Alle Incentives werden sehr von unseren Mitarbeitern geschätzt, aber diese sind natürlich nur das „Sahnehäubchen“. Vergünstigungen, die das Wohlergehen unserer Mitarbeiter fördern, wie zum Beispiel Fitnessangebote, Teamaktivitäten, aber auch bezahlte Abendessen sind für uns wichtig, da unsere Angestellten viel Zeit und Energie in Ihre Arbeit stecken. Ich sehe hier eigentlich keine Grenzen – für mich sind Incentive-Programme wichtig. Fundamental für die Motivation ist und bleibt aber eine mitreißende Unternehmensvision sowie eine transparente, wechselseitige Kommunikation, die Mitarbeiter dazu anregt, ihre eigenen Verantwortlichkeiten zu erkennen.

Hast Du Tipps, die Du anderen Gründern mit auf den Weg geben möchtest?

Anzeige
Es ist wichtig, einen klaren Fokus zu haben, besonders, wenn die Ressourcen knapp und die Konkurrenz stark ist. Eine schnell wachsende Firma wird immer zu wenig Ressourcen zur Verfügung haben. Und: Je besser die Idee, desto schärfer der Wettbewerb. Es verlangt persönliche Disziplin, auch mal Nein sagen zu können und ein starkes Führungsteam, das sich gegenseitig dabei unterstützt, den richtigen Weg zu verfolgen. Viele Firmen verschwenden zu viel Aufmerksamkeit darauf, was andere tun. Es ist wichtig, sich der Konkurrenz bewusst zu sein, aber nicht zu sehr von ihr beeinflusst zu werden und seinen eigenen Instinkten zu folgen.

Bild: Gary Lin