Die Gründer von Gegessen wird immer: Friederike Tschacksch, Beatrice von Wrede und Philipp von Sahr

Das Berliner Startup „Gegessen wird immer“ hat eine Finanzierungsrunde abgeschlossen. Der hohe sechsstellige Betrag kommt von dem Altinvestor WIMEX Gruppe, einem großen Agrarproduzenten aus Bayern. Dem im Mai 2015 gegründeten Versandhändler für Lebensmittel steht damit das benötigte Geld für weiteres Wachstum zur Verfügung. „Das frische Kapital werden wir nutzen, um unser Team und Geschäft auszubauen und unsere Marke zu stärken“, so Gründer und Geschäftsführer Philipp von Sahr. Es sei ihm wichtig, dass „Gegessen wird immer“ auch bei der weiteren Geschäftsentwicklung den Anspruch an die hohe Qualität der Lebensmittel beibehält.

Philipp von Sahr gründete zuvor schon das Startup DeinBiogarten. Bei seiner vorherigen Gründung sei ihm klar geworden, dass das Bio-Siegel nicht immer entscheidend für die Qualität der Lebensmittel ist, sagt von Sahr. „Gegessen wird immer“ verkauft deswegen auch Lebensmittel, die hochwertig sind, aber nicht unbedingt bio. „Alle unsere Produkte spiegeln die leidenschaftliche und verantwortungsbewusste Arbeit von Menschen wider, die mit Überzeugung ans Werk gehen”, so der Gründer. Zur Unterstützung hat er sich Beatrice von Wrede und Friederike Tschacksch als Co-Gründerinnen an Bord geholt.

Anzeige
Zu dem Sortiment des Unternehmens zählen fast 300 verschiedene Produkte – Eier, Käse, Wurst, Marmelade, Tee, Kaffee, Gin und vor allem Obst und Gemüse. Infos zu der Herkunft der Produkte, teilweise sehr ausführlich, stehen auf der Homepage des Startups.

Die Ware wird bei einem Mindestbestellwert von 25 Euro für eine Versandkostenpauschale von 4,90 Euro im Berliner Lager verpackt und mit DHL verschickt. Bestellungen aus Berlin, die bis 12 Uhr mittags eingehen, werden im Stadtgebiet noch am selben Abend ausgeliefert. In allen anderen größeren Städten, darunter Köln, Nürnberg oder Stuttgart, kommt der Kurier zum Feierabend am nächsten Tag.

Aktuell beschäftigt das Unternehmen mit Sitz in Berlin-Pankow 23 feste und freie Mitarbeiter. Die durchschnittliche Höhe des Warenkorbs liege bei 50 Euro. Neben der Wimex-Gruppe haben mehrere Business Angels Geld in „Gegessen wird immer“ gesteckt. Das Startup konkurriert mit dem Rocket-Venture Bonativo, dem jungen Hamburger Unternehmen Frischepost oder auch mit verschiedenen Biokisten-Lieferanten wie Märkische Kiste.

Lest hier das Interview mit den Gründern von „Gegessen wird immer“.

Bild: Gegessen wird immer