20091009_edarling_teaser

Wo die Liebe so hinfällt: Das Dating-Portal eDarling aus dem Hause Samwer ist offenbar eine strategische Ehe mit einem reichweitenstarken Verlag, der Mediengruppe presse-druck eingegangen. Dies verträgt sich hervorragend mit der intensiven Medienstrategie von eDarling, die bisher durch aufwändige TV-Spots und umfangreiche Suchmaschinen-optimierung geprägt war.

Zwar hatte die Affinitas GmbH – die Firma hinter der Partnervermittlung eDarling – Anfang September mitgeteilt, dass die IBB Beteiligungsgesellschaft durch ihren VC Fonds Technologie in das Unternehmen eingestiegen war. Diese Kapitalerhöhung war jedoch schon zum Juli wirksam. Im September hingegen trat ein weiteres Investment in Kraft: die PDV Inter-Media Venture kam kurz nach der IBB-Finan-zierungsrunde als neuer Gesellschafter hinzu.

PDV sind die Initialen der Presse-Druck- und Verlags-GmbH mit Sitz in Augsburg. Der Crossmedia-Verlag könnte der noch jungen Plattform zu der Reichweite verhelfen, die eDarling im Kampf gegen die etablierten Partnerbörsen Parship und ElitePartner gut gebrauchen kann.

Denn in ihrem diversifizierten Verbund hält die PDV Anteile an mehreren Tageszeitungen (darunter 33,33 Prozent am Nordkurier), an Radio- und Fernsehsendern sowie an Logistikfirmen. Ihr Flaggschiff aber ist die Augsburger Allgemeine. Auf knapp 2 Millionen Visits schafft es das Online-Angebot im September 2009, der Printtitel hat eine Verkaufsauflage von knapp 335.000 Exemplaren im ersten Quartal 2009.

alexa_edarling_parship_elitepartnerDass gerade die Augsburger Allgemeine seinem neuen Darling zu mehr Bekanntheit verhelfen könnte, ist sogar mehr als wahrscheinlich. Tatsächlich hat der Online-Ableger viel Erfahrung mit Partnerbörsen. Neben den Ressorts Nachrichten, Lokales und Sport ist die „Themenwelt Leben & Freizeit“ angesiedelt, als Unterrubrik findet sich „Liebe & Flirten“. Themen der vergangenen Tage: „Märchenprinzen gibt es nicht“, „Flirt mit dem Feuer – wenn der andere liiert ist“ oder „Wie verhalte ich mich bei einem Date?“. Die perfekte Werbe-Umgebung für eine Partnerbörse.

Beim näheren Hinsehen merkt man jedoch schnell, dass bereits ein ganz anderer es sich in diesem Content-Himmel bequem gemacht hat. Der eDarling-Wettbewerber ElitePartner taucht nicht nur namentlich in jedem der Artikel auf, das Unternehmen ist auch der Urheber der Texte. „Der ganze Bereich ist werblich“, bestätigt Martin Hoffmann, Teamleiter der Marketing- und Salesabteilung der PDV. Ersichtlich ist das für den Leser jedoch nicht, eine Kennzeichnung gibt es nicht. „Da fehlt wohl der Header“, gibt Hoffmann zu und verspricht, nachzubessern. Zumindest die Teaser schließen grundsätzlich mit der Formulierung „Die Online-Partnervermittlung ElitePartner.de über XY“ – Anteilseigner am Hamburger Unternehmen ist die PDV jedoch nicht. Am Ende eines jeden Artikels: der Affiliate-Link „Zur Partnerbörse ElitePartner“.

Den Content könnte nun bald eDarling liefern. An vielen Stellen im Netz sucht die Affinitas GmbH Praktikanten für die eDarling-Redaktion. Die dort formulierten Aufgaben passen gut zu dem, was bisher bei der Augsburger Allgemeinen veröffentlichtet wurde: „[…]Kolumnen über Themen wie Partnerwahl, Partnervermittlung im Internet, Verhaltensweisen und Vorschläge zu der Partnersuche im Internet.“

20091008_edarling_captable2So könnte die PDV ihrem Investment zu einem schnellen Wachstum verhelfen. Die Verlagsgruppe hält ebenso viele Anteile an eDarling wie Holtzbrinck Ventures: 12 Prozent. Interessant ist die Bewertung des Unternehmens – diese wird auf 15 bis 20 Millionen geschätzt. Davon ausgehend müsste die PDV den stolzen Preis von bis zu 2,4 Millionen Euro gezahlt haben.

Die Affinitas GmbH will „Details zu Finanzierungsrunden“ nicht öffentlich kommentieren, aus der Verlagsleitung der PDV war am Freitagvormittag keine Stellungnahme zu erhalten.

Auch wenn ein Großteil der Summe über Media-Deals abgewickelt worden sein dürfte, muss das Investment wohl mit einer guten Rendite prämiert sein. Denn die Risiken sind nicht gerade gering. Angesichts der Wettbewerbssituation gehen Kenner der Branche von einer aggressiven SEO-Strategie bei eDarling aus. Fliegt das Portal aus dem Index, bevor es die kritische Masse erreicht hat, ist der Rückschlag immens.

So bildet die Zusammenarbeit mit der PDV eine für eDarling günstige Konstellation, bei der nicht nur ein Investment und ein entsprechender Ausbau der Reichweite zustande kommt, sondern gleichzeitig auch eine sichere SEO-Quelle. Mit einem regelmäßigen Dropping der für eDarling relevanten Begriffe und Links auf den Seiten eines journalistisch etablierten Online-Mediums könnte die Partnerbörse dem SEO-GAU entgegen wirken. Und dem Qualitätsjournalismus auch.

Mitarbeit: Joel Kaczmarek