german accelerator silicon valley

Der German Accelerator schickt weitere 18 Startups aus Deutschland in die USA. Im Rahmen des 2011 gestarteten Förderprogramms, das maßgeblich aus Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums finanziert wird, dürfen Jungunternehmen drei bis sechs Monate an den Programmstandorten Palo Alto, San Francisco oder New York verbringen.

Anzeige
Präsentiert wurden die ausgewählten Startups am Mittwochabend in Berlin. Dort stellten auch eine Reihe prominenter Alumni aus. Absolviert haben den Accelerator zum Beispiel schon Startups wie Lovoo, Tame, Wywy oder Webpgr (dessen Gründer seine Erfahrungen im Silicon Valley im letzten Jahr für Gründerszene aufschrieb).

Das sind neuen Programmteilnehmer:

Diese sechs gehen nach New York:

Zwölf weitere dürfen ins Silicon Valley:

Bild: Bestimmte Rechte vorbehalten von Michael Caven