german startups group Christoph Gerlinger

Christoph Gerlinger, CEO der German Startups Group

German Startups Group: mehr Investments

Ayondo, Book a TigerCustomer Alliance, Dalia Research, Dr. Z, Exozet, FanMiles, Friendsurance, Juniqe, Lingoda, Meinkauf, Pyreg, Returbo, Solar Tower Technologies, SoundCloud, Urbanara, WunderCar – stolze 17 Investments hat die German Startups Group in den vergangenen acht Monaten getätigt. Bisher war nur ein kleiner Teil davon bekannt, etwa die Engagements in den Design-Shop Juniqe oder die Putzkraftvermittlung Book a Tiger. Ein weiteres Investment ist dem Vernehmen nach bereits getätigt, wird aber noch nicht verraten. Insgesamt 37 Startups listet der VC damit in seinem Portfolio auf.

Das sind die 17 neuen Investments der German Startups Group:

Seed Stage

  • Die Reinigungs-Plattform Book a Tiger
  • Dalia Research, ein Anbieter mobiler, cloud-basierter Technologielösungen für die Markt- und Meinungsforschung
  • Der Design-Shop Juniqe
  • Lingoda, eine in über 60 Ländern aktive Online-Sprachschule mit Sitz in Berlin
  • meinKauf, eine Online-Plattform für digitalisierte Prospekte
  • Die mobile App WunderCar, die Auto- und Mitfahrern eine Peer-to-Peer-Plattform für Mitfahrgelegenheiten bietet
Early Stage
  • Die Social-Trading-Plattform Ayondo
  • Die Hotel-Bewertungsplattform Customer Alliance
  • Das Loyalty-Programm FanMiles
  • Friendsurance, eine Peer-to-Peer-Plattform für Versicherungen
  • Solar Tower Technologies, das als Clean-Tech-Unternehmen Produkte, Systeme und Lösungen für solarthermische Kraftwerke bietet
  • Der Heimtextilien-Anbieter Urbanara

Growth-Stage

  • Das Zahnmedizin-Unternehmen Dr. Z
  • Die Medien-Digitalagentur Exozet
  • Pyreg, das seit 2010 Karbonisierungsanlagen entwickelt und produziert
  • Der Retourwaren-Vermarkter Returbo
  • Die soziale Sound- und Musikplattform SoundCloud

Nikolas Samios

Nikolas Samios

Der vor zwei Jahren zunächst als reiner Seed-VC gestartete Berliner Geldgeber hat ferner Nikolas Samios zum Chief Operating Officer (COO) ernannt. Er soll die Beteiligungstätigkeit und das Beteiligungsmanagement gemeinsam mit dem Gründer und CEO, Christoph Gerlinger, verantworten. Zugleich soll er sowohl Aktionär der German Startups Group Berlin, die ihre Rechtsform derzeit in eine GmbH & Co. KGaA wechselt, als auch Gesellschafter der Komplementär-GmbH werden.

Im Interview verraten der neue COO Samios und CEO Christoph Gerlinger, worauf sie in der deutschen Startup-Szene wetten, warum sie manchmal auch bestehenden Investoren Anteile abkaufen – und wie die Rollenverteilung zwischen ihnen aussieht.

18 Investments in den letzten acht Monaten – das ist eine Menge.

Christoph: Ja wir waren fleißig! Die German Startups Group ist ja jetzt gut zwei Jahre alt und wir fühlen uns als in der deutschen Startup-Szene angekommen. Wir haben dieses Jahr dank den Beteiligungen des ersten Jahres und dem aktiven Ausbau unseres Netzwerks mit namhaften Co-Investoren, Serial-Entrepreneurs und Company Buildern einen ausgezeichneten Dealflow gesehen.

Anzeige
Nikolas: Ausgezeichnet bedeutet dabei nicht nur quantitativ sehr viele Beteiligungsangebote, sondern vor allem qualitativ hochinteressante Themen. Da es das Ziel der German Startups Group ist, einen möglichst breiten Querschnitt der erfolgversprechendsten deutschen Startups abzubilden, haben wir die genannten Beteiligungen getätigt und sind nun mit knapp 40 aussichtsreichen Beteiligungen an Startups made in Germany vermutlich einer der am breitesten aufgestellten Investoren in der Deutschen VC-Landschaft. Unsere Aktionäre haben damit sehr gute Chancen, an tollen Exits teilzuhaben.

Wann rechnet Ihr mit DEM richtig großen Exit?

Christoph: Unser Ansatz basiert ja eher auf Diversifikation und vielen größeren und mittleren Exits, als auf der Wette auf den einen richtig großen Exit. Wir wollen nicht zocken, sondern systematisch und nachhaltig ordentliche Wertsteigerungen erzielen.

Wie wählt Ihr Eure Beteiligungen aus?

Christoph: Wie bei allen Unternehmen, die im Venture Capital Geschäft aktiv sind, ist für uns bei der Auswahl natürlich das Produkt, das Geschäftsmodell, der Markt und das Team wichtig. Stichworte: Disruptive Innovation, Skalierbarkeit und Track Record sowie Talent.

Nikolas: Als ausgesprochen unternehmerischer Akteur ist uns ein starkes Unternehmerteam auf der Gegenseite sehr wichtig. Ideal ist die Mischung aus unternehmerischer Leidenschaft, methodischer Exzellenz und Track Record, z.B. aus vorherigen Startups. Entsprechend sind wir auch immer besonders aufmerksam, wenn uns bekannte Serienunternehmer, Angels oder andere Investoren neue Projekte vorstellen.

Gibt es dabei einen bestimmten Branchenfokus?

Nikolas: Da wir mit unseren Beteiligungen einen breiten Querschnitt der besten deutschen Startups abbilden wollen, haben wir keinen Branchenfokus, aber durchaus Schwerpunkte, die unseren Investment-Thesen folgen. Als Beispiel: Themen wie beispielsweise Clean-Tech oder Med-Tech weisen einen sehr hohen Kapitalbedarf auf, bei Bio-Tech dauert es zusätzlich sehr lange, bis die Erfolgsaussichten klar sind. Deswegen sind diese Bereiche für uns eher weniger attraktiv, wenn auch nicht ausgeschlossen. Digitale Produkte sind in der Regel einfach auch international skalierbar, deshalb sind wir hier stark vertreten. Wenn es passt, investieren wir jedoch auch in überzeugende Offline-Geschäftsmodelle wie es beispielsweise bei Dr. Z der Fall ist.

Die German Startups Group erwirbt auch immer mal wieder Secondary Shares, also Anteile von bestehenden Investoren. Warum?

Christoph: German Startups Group ist kein Fonds, wir sind eine operative unternehmerische Beteiligungsgesellschaft, die Beteiligungen eingeht. Wir sind entsprechend weder an Fondslaufzeiten noch an spezielle Anlagerichtlinie gebunden. Damit sind wir schlichtweg flexibler als viele VC Fonds und können unter anderem auch Secondary Shares kaufen, wenn es wirtschaftlich attraktiv ist. Das ist das einzige Motiv.

Aber kann es nicht auch ein negatives Zeichen sein, wenn andere Geldgeber frühzeitig aussteigen? Vielleicht glauben sie nicht mehr an das Geschäftsmodell.

Nikolas: Das kann durchaus so sein, aber es gibt auch viele andere gute Gründe, warum frühe Gesellschafter sowie Gründer, Angels oder Supporter irgendwann etwas Geld vom Tisch nehmen wollen. Zum Beispiel weil ein Mitgründer gar nicht mehr in der Firma aktiv ist oder weil ein Angel selbst ein neues Startup gründen möchte. In diesen Fällen hat daran nicht nur der Mitgründer Interesse, sondern auch die anderen Gesellschafter, denn die Anteile des Mitgründers sind „passiv“, bringen in der Gesellschaft keinen Wert und erst recht kein weiteres Geld mehr.

Woher hat die German Startups Group ihr Kapital?

Christoph: Von ihren Aktionären, darunter natürlich insbesondere Geld von mir und meiner Familie. Bisher ist unser Aktionärskreis ein Closed Shop von „Friends & Family“. Die meisten sind selbst Unternehmer, Freiberufler leitende Manager oder Startup-Gründer.

Neben Geld sollten VCs auch möglichst mit Rat und Tat zur Seite stehen. Was macht Ihr für Eure Portfoliounternehmen?

Christoph: Für uns gehört zu einer Beteiligung eine unternehmerische Partnerschaft. Das bedeutet nicht, dass wir uns in alle Aspekte einmischen. Ganz im Gegenteil: Ein starkes Unternehmerteam muss auch weitestgehend autark bleiben, sonst bleibt der Drive und das Verantwortungsgefühl auf der Strecke. Aber wenn wir unterstützen können, dann sind wir ganz pragmatisch und auch sofort zur Stelle – sei es in der Strukturierung weiterer Finanzierungsrunden, Sparring, Coaching zur Strategie, Teamaufbau, Vertrieb oder der Überwindung von Krisensituationen.

Nikolas, Du wurdest gerade zum Chief Operating Officer ernannt. Was ist Deine genaue Rolle als COO? Und Christoph, was machst Du als CEO?

Nikolas: Ich unterstütze die German Startups Group und Christoph bereits seit einer ganzen Weile. Ich bin jetzt lediglich als Mitunternehmer in die German Startups Group eingestiegen und habe damit auch das formelle COO-Amt übernommen. Das kommt auch zeitlich goldrichtig, da wir mit der gewachsenen Anzahl an Beteiligungen natürlich auch einiges an Arbeit haben – sei es die Beteiligungsverwaltung, die auf Top-Niveau stattfinden sollte, eine neue Finanzierungsrunde oder Exits. Mein Fokus ist also, mit den Beteiligungen zu arbeiten und zu gleich das Fundament der German Startups Group noch weiter zu verstärken, damit wir schlank bleiben, aber immer schlagkräftig sind.

Warum werden eigentlich manche Investments vorab kommuniziert und manche nicht?

Christoph: Das folgt keinem Masterplan, sehr oft kommunizieren ja die Startups einzelne Runden selber, da sind wir dann nur Beifahrer. Wenn wir bewusst kommunizieren, haben wir bisher so gut wie immer ein ganzes Bündel an Beteiligungen vermeldet. Das wird in der Regel auch so bleiben – besondere Highlights vielleicht ausgenommen.

Bild: German Startups Group