Health Hype

Ein Apfel am Tag scheint auf Dauer nicht auszureichen und so schleicht sich seit einigen Jahren ein allgemeiner Gesundheitstrend in beinahe jeden Teil des täglichen Lebens. Nachdem der Health-Hype in den USA schon seit mehreren Jahren abhebt, greifen mit Startups wie BodyIP (www.bodyip.de) oder Nu3 (www.nu3.de) in Deutschland erst jetzt die ersten Unternehmen das enorme Marktpotenzial an. Unter dem Slogan „Prävention statt Heilung“ positionieren sich die Unternehmen gegenüber Industrieriesen und Krankenkassen. Öffnen sich hier die Exitkanäle der nächsten Jahre und wann kommt überhaupt der erste Gesundheits-Inkubator nach Berlin Deutschland?

Gesundheit als Megatrend

Ob rückenschonende Matratze, Elektroauto oder Biobanane: Seit einer guten Weile lässt sich scheinbar kaum noch ein Produkt verkaufen, das nicht darauf abzielt, die Welt ein wenig nachhaltiger zu machen. Menge oder Preis scheinen in manchen Branchen nur noch periphere Verkaufsargumente geworden zu sein, viel wichtiger scheint der Einfluss des Produktes auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Kunden. Im Marketingsprech handelt es sich wohl um einen der „Megatrends dieses Jahrzehnts“.

Der gesamtgesellschaftliche Trend hin zu gesunder Ernährung, Bewegung und einem nachhaltigen Lebensstil scheint sich langsam auch in der deutschen Startup-Szene in unterschiedliche Geschäftsmodelle zu formen. Seit einiger Zeit wagen sich sowohl E-Commerce- als auch SaaS-Startups an den Multimilliarden-Gesundheits-Markt. Social Businesses wie der Berliner Coffee Circle (www.coffeecircle.de), der Hamburger Avocado-Store oder das Kleidungsstartup Good-Wear (www.good-wear.de) sprechen das „Wohlfühl-Bedürfniss“ des Kunden bereits mit dem Verkaufsargument des fairen und biologischen Handels an.

Nachdem sich der Gesundheitsmarkt in den USA bereits vor wenigen Jahren der Digitalisierung öffnete, wird er dort heute von unzähligen Startups überrannt. Erste Health-Accelerators versuchen ein eigenes Ökosystem für Gesundheits-Startups zu schaffen – Hardwarestartups wie der Schlafmanager Zeo (www.myzeo.com) ergänzen klassische Geschäftsmodelle. Ob neben dem bekannten Innovationshunger der USA auch eine gewisse Supersize-Me-Attitüde die Nachfrage steigert, bleibt offen.

Prävention statt Heilung – Gesundheit im Wandel

„Das Gesundheitsmarktvolumen allein in Deutschland liegt bei circa 250 Milliarden Euro“, erklärt Roman Voulfson, CEO des Düsseldorfer Fitness-Startups BodyIP. „Die Branche ist riesig und umfasst in erster Linie die Medizin, Pharmaprodukte sowie Breitensport.“ Statt von einem geschlossenen Gesundheitsmarkt scheint es geeigneter, von einer generellen Strömung in der Gründerszene sprechen.

Jungunternehmer in dieser Branche behaupten, Bedürfnisse nicht künstlich zu erschaffen (wie beispielsweise bei vielen Abo-Commerce-Angebote), sondern auf gesellschaftliche Veränderungen zu reagieren. „Ich denke, das Gesundheitsbewusstsein der Menschen wird weiter zunehmen“, sagt Felix Kaiser von Nu3. Das Startup aus dem Project-A-Portfolio bezeichnet sich selbst als E-Commerce-Anbieter für intelligente Ernährung und Nährstoffe. „Mit wachsendem Bewusstsein geht auch eine Erosion des Vertrauens in althergebrachte Institutionen und Spieler am Markt einher – Ärzte, Politik, Pharmaunternehmen, Verbände und Apotheker“, so Kaiser weiter. „Wir werden damit nicht nur einen sich weiter verstärkenden Fokus auf Prävention statt Heilung sehen, sondern auch eine wachsende Mündigkeit des Verbrauchers.“

Neben Fitnessberatungen und diversen Shops schreiben sich auch Lebensmittel-Lieferdienste wie Hello Fresh die Gesundheit ihrer Kunden auf die Fahne und werben mit Bio-Zertifizierungen. Das konzeptähnliche Kochzauber (www.kochzauber.de) aus der Project-A-Schmiede arbeitet mit zertifizierten Lieferanten zusammen und verwendet vorwiegend saisonale Zutaten bei den Rezepten. Geschäftsführerin Stefanie Keuler betont: „Wir spüren ganz klar einen Trend hin zur gesunden Ernährung – und zum Kochen. Unsere Kunden legen Wert auf die eigene Zubereitung ihrer Speisen aus frischen Lebensmitteln, frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen.“

Ungewöhnliche Exit-Szenarien

Beeindruckende Zahlen zum US-amerikanischen Gesundheitsmarkt lieferte kürzlich Jason Calacanis in seiner Web-Show „This Week in Startups“. Laut Calacanis werden in den USA jährlich mehr als 130 Milliarden Dollar für die Folgen von Fettleibigkeit und Übergewicht ausgegeben. Insgesamt fließen 16 Prozent des Bruttosozialproduktes in den Gesundheitssektor.

Naheliegend: Calacanis verweist auf Studien, die eine Verringerung der Ausgaben durch präventive Maßnahmen bestätigen und erklärt hierüber den besonderen Anreiz für Gesundheits-Gründer. Wenn jemand, außer den Kunden selbst, etwas an einer intakten Gesundheit liegt, dann wohl den großen Krankenversicherungen. Bisher eher mit einem innovationsaversen Bernd-Stromberg-Image behaftet, sind diese Konzerne mindestens als Kooperationspartner, wenn nicht sogar als potenter Exitkanal geeignet. Den Versicherten würden hierdurch langfristig ein Mehrwert, den Versicherern sinkende Ausgaben entstehen.

„Ich denke, dass das Hauptpotenzial für Startups im diesem Bereich das Thema Prävention ist“, bestätigt Voulfson die Erklärungen des US-Talkmasters. „Die Ausgaben der Krankenkassen werden mit jedem Jahr höher. Mit BodyIP kooperieren wir bereits heute mit der Barmer GEK als größter Krankenkasse Deutschlands.“ Sehr wahrscheinlich würde sich die tatsächliche Unternehmensübernahme durch eine Krankenkasse rechtlich kompliziert gestalten (als Körperschaft sind Krankenkassen anderen Regulierungen unterworfen als rein privatwirtschaftliche Unternehmensformen), jedoch weisen Kooperationen wie die von BodyIP und der Barmer GEK den Weg. Ein rechtlich unkritische Szenario wäre zudem ein Exit an einen Konzern aus der Pharma- oder FMCG-Branche – in Form eines Gesundheits-Accelerators binden diese in den USA die entsprechenden Gründer schon früh an sich.

Was bietet ein Gesundheits-Inkubator?

Mit Startuphealth (ww.startuphealth.com) hat sich in den USA der erste Inkubator (oder Accelerator, die Grenze scheint hier unklar) ausschließlich auf Gesundheits-Startups spezialisiert. Seit 2011 unterstützen die Initiatoren Steven Krein und Unity Stoakes (ehemaliger Time Warner CEO) junge Gründer, sobetitelte „Healtcare Transformers“, und haben sich das visionäre Ziel gesetzt, in den nächsten zehn Jahren mindestens Tausend überlebensfähige Unternehmen aus der Taufe zu heben.

Klassen von zur Zeit zehn Gründern durchlaufen ein dreijähriges, festgelegtes Curriculum um optimal auf die Beonderheiten des Gesundheitsmarktes vorbereitet zu werden. Als kritische Punkte nennt Startuphealth-Gründer Unity Stokes beispielsweise deutlich längere Innovations- und Sales-Zyklen sowie undurchdringbar scheinende Rechtsvorschriften.

In einem Punkt unterscheidet sich das Programm deutlich von herkömmlichen Brutkasten-Projekten: Das dreijährige Programm ist für alle Gründer kostenfrei und auch die Unternehmensanteile bleiben in deren Hand. Finanziert wird das Programm über Firmen-Stipendien, welche auf einen engen Kontakt zu innovativen Geschäftsmodellen und den talentierten Gründern abzielen.

Das Modell des Gesundheits-Inkubators scheint auch für den deutschen Markt durchaus interessant: Zum einen sind Inkubatoren – nicht zuletzt durch die Verhandlungsmacht der Samwers – in den Ruf geraten, Unternehmensgründer bis zur Unkenntlichkeit zu verwässern. Das Stipendienprogramm hat demnach gute Chancen junge Talenten anzuziehen. Im Weiteren ist Deutschland sowohl im Pharmabereich, als auch imn Sachen Medizintechnik im internationalen Vergleich gut aufgestellt, weshalb die Finanzierung eines solchen Inkubators möglich erscheint.

Wer machts?

News von Gründerszene perquem per E-Mail!

Bildmaterial: Wikimedia Commons / Joey Berzowska