oliver-samwer-noah-2015"

Oliver Samwer bei der Noah 2015 in Berlin.

Die Immobilienplattform BrickVest ist noch nicht einmal offiziell gestartet, schon steckt Global Founders Capital Geld in das deutsch-britische Startup. Welche Summe in das Unternehmen fließt, gab der Risikokapitalfonds nicht bekannt. BrickVest sprach gegenüber Gründerszene von einem Investment in „signifikanter Höhe“. Der von den Samwer-Brüdern kontrollierte Fonds sei damit „einer der größten Angel-Investoren der Plattform“.

Anzeige
Über die Online-Plattform BrickVest sollen Investorengelder in Immobilienprojekte fließen. Das Startup möchte auch Kleinanleger als Investoren gewinnen: Ab einem Geldbetrag von 1.000 Euro sei es möglich, in europäische und nordamerikanische Immobilien zu investieren, heißt es von dem Unternehmen.

Hinter dem Startup BrickVest stehen die Gründer Thomas Schneider, Emmanuel Lumineau und Adalbert Wysocki. Der deutsche Mitgründer Schneider ist Chief Investment Officer und leitet das Berliner Büro. Mit der Limmat AG hat er bereits ein Unternehmen mit Immobilienbezug gegründet. Mitgründer Lumineau, Geschäftsführer von BrickVest, kümmert sich um das Büro in London. Der Franzose kann ebenfalls auf Gründungserfahrung verweisen.

Für die Risikokapitalgeber von Global Founders Capital ist die Beteiligung an BrickVest ein weiteres Investment in ein Fintech-Startup. Die Unternehmen Iwoca, Stockspot und Kreditech sind bereits im Portfolio. In dem Fonds steckte bis vor einem Jahr unter anderem das Geld der Samwer-Brüder. Vor dem Rocket-Börsengang hatten sie ihre Beteiligungen gegen Ausgabe neuer Aktien in Rocket Internet gesteckt. Oliver Samwer, sein Bruder Marc und Daniel Jones sind Partner des Fonds.

Bild: Global Founders Capital