gobutler navid hadzaad

GoButler-Gründer Navid Hadzaad auf der Heureka 2015

Auf der Gründerszene-Konferenz Heureka ist Navid Hadzaad ein gefragter Mann. Ein halbes Dutzend Zuhörer schart sich nach seinem Vortrag um ihn, es sind Investoren, Leute, die sich für einen Job interessieren oder die ihm nur mitteilen wollen, wie cool sie GoButler finden.

Es ist jetzt etwas über acht Wochen her, dass Navid Hadzaad gemeinsam mit den Ex-Rocket-Mitarbeitern Jens Urbaniak und Maximilian Deilmann den Concierge-Service nach dem Vorbild des US-Startups Magic gegründet hat. Acht wilde Wochen waren das, GoButler hat mit dem Engagement von TV-Star Joko Winterscheidt Schlagzeilen gemacht und seine deutschen Wettbewerber fast komplett aus der öffentlichen Wahrnehmung verdrängt.

Auch was das Wachstum angeht, hat GoButler die Konkurrenten abgehängt. Es ist ein Verdrängungswettbewerb im Schnelldurchlauf, der sich im Markt für Concierge-Dienste gerade abspielt – ein Markt, der hierzulande vor einem Vierteljahr noch nicht einmal bekannt war.

Abgehängte Konkurrenten

GoButler, gegründet im Februar und gelauncht am 6. März, kommt nach eigener Aussage heute auf 50.000 Nutzer und über 200.000 behandelte Anfragen, um die sich 60 Mitarbeiter kümmern. Zum Vergleich:

  • Ebenfalls seit acht Wochen live ist MyWichtel aus Berlin. Stand heute: 1.000 Nutzer, 1.500 Anfragen, sechs Mitarbeiter.
  • Ein klein wenig früher, am 2. März, ging James, Bitte online. Bisher behandelt: 24.000 Anfragen, die zu 1.200 Kaufabschlüssen führten. In München arbeiten 27 Mitarbeiter für den Dienst.
  • Schon seit September in einer geschlossenen Beta und seit dem 27. November auf dem Markt ist Sixtyone Minutes. Ergebnis nach einem halben Jahr: 12.000 Nutzer, 25.000 Anfragen. In Stuttgart und Berlin sind 18 Mitarbeiter beschäftigt.

Acht verrückte Wochen

Navid Hadzaad hat Erfahrung mit Startup-Wachstum auf Speed. Er war bei Rocket einer der Mitgründer des Wäscheservices ZipJet, als CMO half er den Putzkraft-Marktplatz Helpling großzuziehen. Die Geschwindigkeit jagt ihm deshalb auch keine Angst ein. „Unsere DNA ist es, Dinge so schnell wie möglich zu machen“, sagt er im Gespräch mit Gründerszene. Ein Blick zurück auf acht wahnsinnige Wochen:

  • Tag 1, der 6. März, ist ein Freitag. Die drei Gründer launchen ihren Service aus einer WG-Küche in Prenzlauer Berg.
  • Innerhalb von 24 Stunden gehen „mehr als 3.000 SMS mit 8.000 Anfragen“ ein, berichten die zu der Zeit noch anonymen Gründer.
  • An Tag 3 steht die Seed-Finanzierung. Hitfox-Gründer Jan Beckers, Ekomi-Gründer Gunther Schmidt und Cherry Ventures investieren. Die Mitgründer Jens Urbaniak und Maximilian Deilmann haben ihre Jobs bei Rocket gekündigt.
  • Nach einer Woche folgt der Launch in Großbritannien, Österreich und der Schweiz.
  • An Tag 9 wird Joko Winterscheidt Teil des Gründerteams. „Ich telefoniere bestimmt fünf Mal am Tag mit ihm“, sagt Hadzaad, „teilweise öfter als mit den anderen beiden Mitgründern“.
  • An Tag 12 stellt GoButler auf das Kundensupportsystem Zendesk um.
  • Tag 15 ist der erste Spitzentag, Winterscheidt hat erfolgreich PR per Twitter gemacht – GoButler bearbeitet 5.000 Anfragen.
  • Nach fast drei Wochen kommen Kanada, Hongkong, Spanien und die Niederlande hinzu.
  • Nicht einmal vier Wochen sind vergangen, da liegt die Kundenzahl schon bei 25.000.
  • Am 14. April eröffnet GoButler ein Büro in New York, das mit Pierluigi Ferrari ebenfalls von einem Ex-Rocket-Kopf geleitet wird. Den Dienst gibt es mittlerweile auch in Singapur, Italien, Frankreich und den Vereinigten Arabischen Emiraten.
  • 14 Tage später, am 28. April, tritt Joko Winterscheidt bei TV Total auf. 20.000 SMS prasseln auf GoButler ein.

Die Pläne

Inzwischen gibt es GoButler in insgesamt 13 Ländern. Von den 60 Mitarbeitern arbeiten derzeit 15 in New York, in zwei Wochen sollen es dort schon 50 sein, Anfang Juni an die 100 allein in den USA. „Wir sind übrigens jetzt schon größer als Magic“, sagt Hadzaad. An der Spitze des Startups bleibt die Struktur dagegen schlank. Neben den drei Gründern gibt es eine Spezialistin für HR und einen für Marketing, dazu das Promi-Gesicht Joko Winterscheidt, der für die Bereiche Marketing und PR verantwortlich ist. Der Rest sind Mitarbeiter, die Anfragen bearbeiten.

Anzeige
Klar ist: die Herausforderung an dem Modell ist die Skalierung. Gelingt es, nicht nur 100, sondern 10.000 Requests an einem Tag mit der gleichen Qualität zu behandeln? GoButler will dafür in Zukunft auf eine weitgehende Automatisierung der SMS-Konversation mit den Kunden setzen. Das dürfte dann in etwa so aussehen, wie man es von Unterhaltungen mit dem iOS-Assistenten Siri kennt. Die Gefahr: dass der spontane Charme der menschlichen SMS-Butler damit verloren geht. Vielleicht ist den Nutzern die verlässlichen und schnelle Erledigung ihrer Wünsche aber wichtiger.

Ebenfalls konkret geplant ist eine eigene App für GoButler. Im dritten oder vierten Quartal könnte es soweit sein. Der Schritt dürfte dem Unternehmen noch mehr Kontrolle über Daten und Prozesse geben – ob er bei den Kunden beliebt sein wird, sei dahingestellt. Concierge-Dienste sind auch deshalb derzeit so populär, weil Nutzer einfach per SMS oder WhatsApp Kontakt halten können – und eben nicht noch eine weitere App auf dem Smartphone haben müssen. Konkurrent Sixtyone Minutes hat schon länger eine Standalone-App – wirbt aber nun damit, „ab sofort auch per SMS erreichbar“ zu sein.

Auf der Marketing-Seite versucht Hadzaad, weitere Celebritys an Bord zu holen. In New York trifft sich der Gründer mit „Triple-A-Superstars“ – auf Vermittlung von Joko Winterscheidt. Allein Berühmtheit reicht als Kriterium allerdings nicht, sagt der Gründer: „Solche prominenten Fürsprecher müssen intrinsisch motiviert sein, sonst funktioniert das nicht. Joko hat eine Party fürs ganze Team geschmissen – so etwas macht halt nicht jedes Promi-Testimonial, sondern nur jemand, der zu 100 Prozent involviert ist.“

Und: GoButler befindet sich in Verhandlungen für eine größere Finanzierungsrunde. Denn das ist offensichtlich: Dieses Turbowachstum funktioniert nur mit einem Millionenbetrag von Investoren.

Das Geschäftsmodell

Die Geldgeber interessieren sich nicht nur für Wachstum, sondern auch für die Frage, wie GoButler Geld verdient und in Zukunft verdienen will. Anders als Joko Winterscheidt bei TV Total erklärte, schlägt GoButler derzeit keine zusätzlichen Gebühren auf den Preis bestellter Dienstleistungen. „Die Pizza oder der Flug kosten bei uns genauso viel, wie wenn der Bucher selbst die Buchung vornehmen würde“, verspricht Hadzaad.

Anzeige
Tatsächlich bekommt das Startup eine Provision von den Unternehmen, deren Services es vermittelt – die sei aber „nicht on top, sondern kommt von den Dienstleistern“, sagt der Gründer. Solche Affiliate-Provisionen können bei Internetriesen wie Zalando oder Expedia zwischen acht und zehn Prozent liegen – ein einträgliches Geschäft, vor allem bei hohen Auftragssummen und unter der Annahme, dass ein Mitarbeiter im Schnitt etwa 20 Aufträge pro Stunde bearbeiten kann. Zumal der Anteil jener Anfragen, die keinerlei Geld einbringen, bei unter zehn Prozent liegt, wie das Unternehmen erklärt.

Eine andere denkbare Einnahmequelle sind exklusive Verträge mit Zulieferern und Plattformen, die GoButler bezahlen müssten. „Strategische Verträge mit Dienstleistern sind möglich, aber auf keinen Fall zu Lasten des Kunden“, beteuert der Gründer. Auf der Heureka-Bühne sagte Hadzaad aber auch: „Unsere Verhandlungsmacht wird besser und besser“ – und unterfütterte das mit der Zahl von 370 vermittelten Bestellungen am Tag. Das zumindest war die Zahl aus der letzten Woche. Wer weiß, wie lange die hält.

Bild: Michael Berger / Gründerszene

Mehr Impressionen von der Heureka 2015
Zur Galerie

Heureka Conference 2015