GoButler-CEO Navid Hadzaad im neuen New Yorker Büro

In wenigen Tagen wird der SMS-Assistent GoButler gerade einmal fünf Monate am Markt sein. In dieser Zeit ist das Berliner Startup von drei Gründern auf 150 Mitarbeiter gewachsen, hat ein sechsstelliges Seed-Funding unter anderem von Jan Beckers und Cherry Ventures eingesammelt, TV-Komiker Joko Winterscheidt als Promi-Testimonial (und Mitgründer) gewonnen, ein neues Hauptquartier in New York und ein Büro in der Berliner Factory eröffnet.

Anzeige
Jetzt macht das Startup mit dem Wahnsinnswachstum den nächsten großen Schritt: Es verlässt die Beta-Phase. Und es hat erfolgreich die Serie-A-Finanzierungsrunde abgeschlossen – mit acht Millionen US-Dollar. Angeführt wird die Runde vom Ostküsten-VC General Catalyst Partners. Ansonsten sind unter den Neu-Geldgebern einige illustre Namen: Lakestar, die Beteiligungsgesellschaft von Star-Investor Klaus Hommels, ist dabei; der inzwischen zu Rocket Internet gehörende Samwer-Fonds Global Founders Capital; Slow Ventures, ein Frühphasen-VC ehemaliger Facebook-Manager; Cherry Ventures aus Berlin; BoxGroup, der Angel-Fonds von TechStars-Gründer Dave Tisch; und Sound Ventures, der erst im Frühjahr formierte VC von Guy Oseary und Ashton Kutcher.

Mit dem Engagement von Ashton Kutcher, dem millionenschweren Schauspieler und Serien-Investor, hat GoButler-Gründer Navid Hadzaad seine Ankündigung umgesetzt, auch in den USA auf Promi-Testimonials zu setzen. Dafür brauche es mindestens „Triple-A-Superstars“, so Hadzaad im Gespräch mit Gründerszene.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Die Chronologie: Acht Wahnsinnswochen mit GoButler

Der US-Markt – und damit der Heimatmarkt von Vorbild Magic – steht nun offenbar voll im Fokus für GoButler: In New York beschäftigt das Startup bereits mehr Mitarbeiter als in Berlin. Mit dem frischen Kapital sollen vor allem Produktleute und Entwickler für das Hauptquartier an der Ostküste rekrutiert werden. Der Großteil des GoButler-Teams besteht allerdings aus Service-Mitarbeitern, die mit den Kunden kommunizieren und die Dienstleistungen des Concierge-Diensts ausführen oder vermitteln.

Über 100.000 User haben GoButler inzwischen genutzt, so das Unternehmen. Sie haben über eine Million Anfragen gestellt. Bei einer einzigen Kennziffer vermeldet das Startup allerdings eine Abnahme: Aktiv sei das Startup nur noch in sechs Ländern, neben den USA und Deutschland sind das Kanada, Großbritannien, Österreich und die Schweiz. Im Mai kommunizierte GoButler noch insgesamt 13 Länder. Ob der Dienst die restlichen Staaten aufgegeben oder nur auf Eis gelegt hat, wollte eine Sprecherin am Donnerstag nicht beantworten.


Nicht nur Ashton Kutcher und Joko Winterscheidt, auch andere Promis investieren in Startups:

Zur Galerie

Ashton Kutcher ist DER Star-Investor unter den Celebritys. Mit seiner Rolle in Two and a Half Men gilt er als der bestbezahlte Sitcom-Darsteller (700.000 US-Dollar pro Episode). Seine Millionen investierte er schon in Airbnb, Skype, Spotify, Uber, Flipboard oder Fab – und in die gescheiterten deutschen Startups Amen und Gidsy. Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von TechCrunch

Bild: GoButler / Casey Kelbaugh