google-mobile-update-vorbereitung

Nach dem Google-Update werden Websites mit nutzerunfreundlicher Mobile-Version schlechter ranken.

Ein Beitrag von Stephan Czysch, Gründer und Geschäftsführer der Berliner Online-Marketing-Agentur Trust Agents.

Bei einem Blick in die Webanalyse-Daten lässt sich vielfach feststellen, dass die Anzahl an Zugriffen über Mobilgeräte kontinuierlich steigt. Nachdem es in der unbezahlten Google-Websuche bisher kaum signifikante Unterschiede zwischen dem Ranking einer Seite bei derselben Suchanfrage beim Aufruf mit unterschiedlichen Geräten gab, so hat Google hier eine Änderung angekündigt: Ab dem 21. April wird die (mobile) Nutzerfreundlichkeit einer Website einen wesentlich größeren Einfluss auf das Ranking bei über mobil gestellten Suchanfragen haben.

Anzeige
Bereits am 26. Februar kündigte Google den stärkeren Einbezug der „mobile-friendliness“ bei der Ergebnisberechnung auf mobilen Endgeräten an. Nachdem der Suchmaschinenbetreiber bereits im Oktober 2014 das Tool mit dem Namen „Benutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten“ in den Google Webmaster Tools integriert hat, war es nur eine Frage der Zeit, bis sich dieser Aspekt stärker auf das Ranking auswirken würde.

Auch die steigende Frequenz an Benachrichtigungen innerhalb der Google Webmaster Tools bei Problemen mit der Bereitstellung mobile-optimierter Inhalte ließ das zuletzt erahnen. Zudem begann Google bereits im November 2014 damit, die Darstellung der Suchtreffer um den Hinweis „Für mobile Endgeräte optimiert“ zu erweitern (siehe Ankündigung im Google-Blog).

Bei einer Suche nach Gründerszene per Smartphone wird die Website als „Für Mobilgeräte” gekennzeichnet

Dass Google das Thema am Herzen liegt, zeigt auch die Integration eines Banners mit dem Hinweis auf das kommende Update im Google-Blog. An den technischen Setups zur Bereitstellung von Website-Inhalten für mobile Endgeräte hat sich im Vergleich zum Gründerszene-Beitrag aus dem Jahr 2013 nichts verändert: responsives Design, eine separate mobile Website, dynamic Serving und als Sonderform die App-Indexierung sind die möglichen Varianten. Hilfestellungen zur Ausrichtung von Websites für mobile Endgeräte können auf der Google-Developers-Seite gefunden werden.

So erkennt man Probleme mit der mobilen Nutzerfreundlichkeit

Wer bisher die Google Webmaster Tools nicht nutzt, der hat auf die beste Informationsquelle zu diesem Thema bis dato verzichtet. Das bereits genannte Tool mit dem Namen „Benutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten“ weist für verschiedene Probleme aus, auf welchen Adressen (URLs) diese auf der eigenen Website auftreten. Zusätzlich wurden speziell in den letzten Wochen mit steigender Intensität Benachrichtigungen zu von Google festgestellten Problemen versendet.

Die Google Webmaster Tools weisen auf Probleme bei der mobilen Darstellung einer Website hin

Neben diesem Tool, das kontinuierlich die Website auf Probleme hin untersucht, gibt es unter „Test auf Optimierung für Mobilgeräte“ ein weiteres Tool von Google. Dieses ist allerdings eher für Ad-hoc-Checks beliebiger Webseiten gedacht. Natürlich kann die eigene Website alternativ regelmäßig mit einem Smartphone oder Tablet besucht werden, um sich selbst ein Bild von der Darstellung auf diesen Geräten zu machen.

So wertet man die mobile Sichtbarkeit aus

Bis vor wenigen Wochen gab es nur wenige Tools, die einen detaillierten Einblick in das Ranking einer Website bei von Mobilgeräten gestellten Suchanfragen zugelassen hat. Eine der ersten Anlaufstellen zu diesem Thema sind die Google Webmaster Tools. Der Suchanfragenbericht erlaubt es, durch die Aktivierung des Filters „Mobile“ Informationen zur Anzahl an Impressionen, Klicks und der durchschnittlichen Position zu analysieren. Um die Ansicht vom Standardwert „Web“ auf „Mobil“ zu wechseln, muss auf die mit „Filter“ benannte Schaltfläche im oberen linken Bereich geklickt werden.

Der Suchanfragenbericht der Google Webmaster Tools unterstützt eine getrennte Analyse von „Mobil“

Um die Werte zu sehen, muss daran gedacht werden, dass eine eventuell genutzte m.meinedomain.de-Variante getrennt in Google Webmaster Tools bestätigt werden muss. Mittelfristig sind die Tage des Suchanfragenberichts allerdings gezählt: Google arbeitet bereits an einem neuen Bericht. Dieser Bericht erlaubt unter anderem, die Daten von „Web“ und „Mobil“ direkt im Interface der Google Webmaster Tools gegenüberzustellen.

Google arbeitet aktuell an einer Überarbeitung des Suchanfragenberichts der Webmaster Tools, der unter anderem eine Gegenüberstellung von Desktop und Mobil erlaubt

Neben den kostenfreien Webmaster Tools haben auch die ersten SEO-Tool-Anbieter angekündigt, der bald beginnenden neuen Zeitrechnung für mobile Suchen Rechnung zu tragen. So gibt es nicht nur Sichtbarkeitswerte für Desktop-, sondern auch für Mobile-Suchen.

Gegenüberstellung der Sichtbarkeit von Gruenderszene.de für Mobil und Desktop im SEO-Tool Searchmetrics

Zu den Vorreitern zählen die Tools Sistrix, die einen kostenfreien Check anbieten, und Searchmetrics, deren Darstellung der mobilen Sichtbarkeit auf der Abbildung oben zu sehen ist.

Bild: © panthermedia.net / Krzysztof Zabłocki