Größte Finanzierungsrunden 2012

Zalando: 287 Millionen Euro

Zalando, SchuhshopStattliche 287 Millionen waren die von der Investment AB Kinnevik im Oktober erworbenen zehn Prozent am Fashion-Shop Zalando einer Pressemitteilung zufolge wert. Abgegeben wurden die Anteile von den Mit-Investoren Holtzbrinck Ventures (www.holtzbrinck-ventures.com), Tengelmann und Rocket Internet (www.rocket-internet.de).

Axel Springer Digital Classifieds: 237 Millionen Euro

Im März bündelte der Medienkonzern Axel Springer (www.axelspringer.de) seine digitalen Rubrikenmärkte in Axel Springer Digital Classifieds. Die Internet-Jobbörse StepStone (www.stepstone.de) sowie das Immobilienportal Immonet (www.immonet.de) und das führende französische Immobilienportal SeLoger (www.seloger.com) wurden unter das Dach der neuen Tochter gebracht. Springer entschied sich für eine Eigenbeteiligung von 70 Prozent, die übrigen 30 Prozent übernahm das Private-Equity-Unternehmen General Atlantic (www.generalatlantic.com) aus den USA - für 237 Millionen Euro!

Dafiti: 65 Millionen Euro

In einer vierten Finanzierungsrunde im Dezember sicherte sich der brasilianische Online-Modehändler Dafiti aus dem Hause Rocket Internet (www.dafiti.com.br) 65 Millionen US-Dollar von internationalen Investoren. Zur Verfügung gestellt wurde das frische Kapital vom New Yorker Geldgeber Quadrant Capital Advisors (www.quadrantcm.com), Investment AB Kinnevik (www.kinnevik.se), der bereits zuvor an Dafiti beteiligte Haus- und Hoffinanzierer der Samwer-Brüder, sowie der US-Finanzier Summit Partners. Zuletzt hatte die US-Großbank JP Morgan Ende August 45 Millionen Euro in Dafiti gesteckt.

SoundCloud: 50 Millionen US-Dollar

SoundCloud, App, App-Empfehlung, iTunes-Store

Dritte Finanzierungsrunde für Soundcloud (www.soundcloud.com): Laut Techcrunch Europe bescherte der amerikanische Großinvestor  Kleiner Perkins Caufield & Byers (www.kpcb.com) der deutschen Startupszene und der Berliner Musikplattform im Speziellen mit geschätzten 50 Millionen US-Dollar die erste große Finanzierungsrunde des neuen Jahres.

Westwing: 50 Millionen US-Dollar

Der international vertretene Shoppingclub für Wohnaccessoires aus München, Westwing, fuhr eine Rekordfinanzierung von 50 Millionen US-Dollar ein. An der Investition im Juni beteiligten sich der US-Investor Summit Partners sowie die Altinvestoren Access Industries, Holtzbrinck Ventures, Investment AB Kinnevik und Rocket Internet. Insgesamt hatte Westwing damit inzwischen 82 Millionen US-Dollar aufgenommen.

Delivery Hero: 40 Millionen Euro

Mit einer neuen Finanzierungssrunde von 40 Millionen Euro verschaffte sich die Berliner Delivery-Hero-Gruppe (www.deliveryhero.com) im August neue Finanzkraft im Wettbewerb der Lieferdienstvermittler. Mit den letzten Kapitaleinlagen von Kite Ventures (www.kiteventures.com), dem Venture-Debt-Anbieter Kreos Capital (www.kreoscapital.com) und anderen Altinvestoren hatte sich die Gesamtinvestitionssumme des Netzwerks für Online-Essenbestellungen wie zuvor schon vermutet auf 80 Millionen Euro verdoppelt.

Lamoda: 40 bis 80 Millionen US-Dollar

Nach den Investments vom J.P. Morgan in Zalando (www.zalando.de) und dessen brasilianische Kopie Dafiti (www.dafiti.com.br) erwarb die US-Großbank im September auch Anteile am russischen Modeversand Lamoda (www.lamoda.ru) erworben, ebenfalls ein Unternehmen aus dem Hause Rocket Internet (www.rocket-internet.de). Das Volumen der Transaktion, die über eine deutsche Zweckgesellschaft abgewickelt wird, wurde nicht beziffert. Nach Angaben der russischen Zeitung Kommersant soll sich die Summe auf 40 bis 80 Millionen US-Dollar belaufen

Lazada: 40 Millionen US-Dollar

Der schwedische Investmentkonzern Investment AB Kinnevik (www.kinnevik.se) investierte im November stattliche 40 Millionen US-Dollar, umgerechnet rund 31 Millionen Euro, in den südostasiatischen Amazon-Klon Lazada (www.lazada.co.id). Kurz zuvor erst hatte Lazada von der US-Bank J.P. Morgan eine ebenfalls zweistellige Millionensumme erhalten, im Dezember investierte Summit Partners weitere 20 Millionen Euro in das Unternehmen.

Internetstores: 30 Millionen Euro

Internetstores

Der Fahrrad-, Outdoor- und Möbel-Onlinehändler Internetstores vergab im März eine Minderheitsbeteiligung an EQT Expansion Capital II – für 30 Millionen Euro! EQT (www.eqt.se) sollte Knowhow aus seinem industriellen Netzwerk zur Verfügung stellen, um das Wachstum und die internationale Expansion derInternetstores AG (www.internetstores.de) voranzutreiben.

Namshi: 20 Millionen US-Dollar

Laut der Nachrichtenagentur Reuters investierte J.P. Morgan im September gemeinsam mit der Londoner Investmentfirma Blakeney Management (www.blakeneymanagement.com) 20 Millionen US-Dollar in das Samwer-Startup. Namshi wurde 2011 als Fashion-Online-Shop für den arabischen Raum gegründet. Im August dieses Jahres hieß es, die samwersche Gründung Mizado, ein Amazon-Klon, solle unter das Dach Namshis wandern, um ihn um die Sparte Heimelektronik zu erweitern.

Lieferando: 20 Millionen US-Dollar

Die Finanzierung des Lieferdienstvermittlers Lieferando (www.lieferando.de) im Juni soll sich die australische Macquarie Group (www.macquarie.com) 20 Millionen US-Dollar, rund 16 Millionen Euro, haben kosten lassen. Im Gegenzug erhielten die Australier 27 Prozent der Lieferando-Anteile und avancierten damit zum am höchsten beteiligten Investor.

Mysportgroup: 13,5 Millionen Euro

Die Mysportgroup (www.mysportgroup.de) holte in ihrer zweiten Finanzierungsrunde im Juli weitere Investoren an Bord. Neben den Lead-Investoren Nauta Capital aus Barcelona und der in Luxemburg ansässigen Cipio Partners (www.cipiopartners.com) beteiligten sich auch die bisherigen Investoren XAnge (www.xange.fren) Private Equity, IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) und Grazia(www.grazia.comde) Equity. Insgesamt sammelte die Mysportgroup eine Rekordsumme von 13,5 Millionen Euro an frischem Kapital ein.

Auctionata: 13,2 Millionen Euro

Erst wenige Monate war Auctionata mit seinem Online-Versteigerungskonzept auf dem Markt. Starthilfe hatten Holtzbrinck Ventures (www.holtzbrinck-ventures.com), E.ventures  (www.eventures.vc) und die Raffay Group geleistet. Im Dezember verkündete das Berliner Startup dann den Einstieg der New Yorker von Kite Ventures (www.kiteventures.com) und dem russischen Bright Capital (www.bright-capital.com). Gut 13 Millionen Euro an frischem Kapital hatte Auctionata damit eingesammelt.

Trademob: 15 Millionen US-Dollar

Stattliche 15 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund zwölf Millionen Euro) konnte das Unternehmen Trademob im November einsammeln. Mit 12,5 Millionen US-Dollar stammt der Löwenanteil dabei vom britisch-amerikanischen-Investor Kennet Partners (www.kennet.com), der sich erstmals bei dem Berliner Jungunternehmen engagierte. Bis dahin wurde Trademob von Tengelmann Ventures (www.e-tengelmann.de) und dem High-Tech Gründerfonds (HTGF, www.high-tech-gruenderfonds.de) finanziert.

MyTaxi: zehn Millionen Euro

myTaxi, App, Apple, iTunes, Anwendung

MyTaxi (www.mytaxi.net) erhielt im Janur ein üppiges finanzielles Polster von zehn Millionen Euro und erweiterte seine Investorenrunde: Die Daimler-Tochter Car2go (car2go.com) und Lars Hinrichs stiegen beim mobilen Taxi-Service ein. Die Altinvestoren T-Venture (www.t-venture.de) und die KfW Bankengruppe (www.kfw.de) beteiligten sich ebenfalls an der Finanzierung, mit welchem insbesondere die europäische Expansion von MyTaxi vorangetrieben werden sollte.

DaWanda: mindestens zehn Millionen Euro

Im April stieg Insight Venture Partners (www.insightpartners.com) beim Online-Marktplatz DaWanda (www.dawanda.com) ein. Die Finanzierungsrunde mit dem US-Investor sowie den Altinvestoren soll dem Berliner Unternehmen eine zweistellige Millionensumme eingebracht haben.

9flats: mindestens zehn Millionen Euro

Das Berliner Startup 9flats (www.9flats.comerhielt im Januar einen zweistelligen Millionenbetrag. Angeführt wurde die Finanzierungsrunde vom Investmentarm der Deutschen Telekom T-Venture (www.t-venture.de). Doch auch die bisherigen Gesellschafter Eventure Capital Partners (www.evcpartners.com) und Redpoint Ventures beteiligten sich an der Runde für den Privatunterkünftevermittler.

Payleven: mindestens zehn Millionen Euro

Die Investmentfirma New Enterprise Associates (NEA), die russische Beteiligungsfirma ru.net und Holtzbrinck Ventures (www.holtzbrinck-ventures.com) investierten im Juni nach Informationen von Deutsche Startups einen zweistelligen Millionenbetrag in das Startup Payleven (www.payleven.de). Letzteres stammt aus der Schmiede Rocket Internet (www.rocket-internet.de) der umtriebigen Samwer-Brüder und stellt einen Klon des US-Anbieters Square (www.squareup.com) dar.

SumUp: mindestens zehn Millionen Euro

Der mobile Zahlungsanbieter SumUp (www.sumup.com) ging im August mit einer Finanzierung an den Start, die sich gewaschen hatte! Shortcut Ventures (www.shortcut.vc), Tengelmann Ventures, B-to-v Partners und Klaus Hommels investierten eine achtstellige Euroumme in das Berlin-London-Dubliner Unternehmen. Nach einer viermonatigen Testphase startete SumUp in Deutschland, Österreich, Großbritannien und Irland.

Papagei.tv: mindestens zehn Millionen Euro

Das in Hannover ansässige Sprachlernportal Papagei.tv (www.papagei.tv) konnte sich im Juli, bereits zwei Wochen nach Launch, über eine Finanzierung im zweistelligen Millionenbereich durch Gründer Carsten Maschmeyer freuen. Der Finanzunternehmer initiierte die E-Learning-Plattform im Sommer 2011.

Bild: Rike / pixelio.de
GD Star Rating
loading...
Die größten Finanzierungsrunden 2012, 4.7 out of 5 based on 6 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.