Letzte Woche war ich auf einigen sehr interessanten Veranstaltungen in Berlin. Am Mittwoch stand zunächst die gut besuchte Venture Lounge von CatCap auf dem Programm. Von Mittags bis zum frühen Abend haben insgesamt 10 Start-Ups (u.A. Amiando, Spielerkabine und Talentrun…) vor mehreren hundert Zuschauern & Investoren gepitcht. Den Jurypreis für die beste Präsentation konnten am Schluß die Jungs von Sportme mit nach Frankfurt nehmen. Abends traf man dann einen Großteil der Besucher auf der Media Night wieder, wo sich nicht nur die Venture-Lounge-Teilnehmer, sondern auch viele andere übliche Verdächtige wie Lukasz und Ehssan und diverse andere erfolgreiche Gründer tummelten.

Start-Ups, welche die Gelegenheit zum Pitch bei der Venture Lounge verpasst haben, dürften sich auf einen Termin freuen, den mir Andreas Gerads geschickt hat:

Im Rahmen der „Aachen Entrepreneurship Week“ im November besteht ebenfalls die Möglichkeit zur öffentlichen Präsentation vor namhaften Investoren. Bedingung ist hier, das maximal 500.000 EUR Kapital aufgenommen werden sollen.

Donnerstag abend hatte Christian-Boris Schmidt von Ecato dann zur Online Marketing Lounge geladen, bei der sich neben zahlreichen Online-Marketing-Spezialisten und Bloggern auch jede Menge OnlineGründer und Vertreter von VCs tummelten. Zu später Stunde ging es für einen feierfesten Kern der Teilnehmer dann noch spontan in diversen Clubs weiter. Das Gründerleben hat auch in diesem nicht unwichtigen Punkt unschlagbare Vorteile gegenüber der klassischen Angestellen-Laufbahn…

Passend dazu sehnt sich Burkhard von Best-Practice-Business die New-Economy-Partys zurück… Die New-Economy-Partys an vorderster Front (im Valley) mitgefeiert hat auch Constantin Bisanz, einer der Gründer von Brands4friends, den ich ebenfalls in Berlin getroffen habe. Brands4Friends ist ein geschlossener Online Shopping Club der seinen Mitgliedern hohe Rabatte auf exklusive Markenware gibt und mit prominenter Investorenbesetzung nächste Woche offiziell live geht.

Besonders lesenswert aus Gründersicht fand ich diese Woche den Artikel „Verkaufe Dich selbst“ in dem Sebastian Matthes 7 Tipps zur erfolgreichen viralen Vermarktung gibt.

Ebenfalls eine interessante Meldung (via Turi2): T-Online macht jetzt auch in Web2.0.
Zwar traut sich der schwerfällige Tanker nicht an eigene Angebote ran (ist vielleicht auch besser so ;-) ), dafür integriert man verschiedene Web2.0-Services (z.B. Mister Wong & Webnews) die sich sicher auf den Traffic freuen werden…

[jan]