Kurzmitteilungen

Amiando zeigt 2009 ein eindrucksvolles Wachstum, Springer übernimmt die Mehrheit bei Stepstone, Burda startet mit Finanzen 100 ein Finanzportal und YouTube wird zum Online-Filmverleiher.

amiando mit eindrucksvollem Wachstum

amiandoEs war verhältnismäßig ruhig um amiando in diesem Jahr und nun ist auch klar warum: Das 2006 gegründete StartUp aus München hat sich  mit Nachdruck voll auf sein Wachstum konzentriert und im ersten Halbjahr 2009 mit über 200 Prozent Umsatzwachstum das erfolgreichste in seiner Firmengeschichte hingelegt. Amiando setzt jährlich Tickets im Wert von etwa 30 Millionen Euro um (der Anteil des Unternehmens daran beträgt 7,5 Prozent oder weniger) und wurde bereits für mehr als 70,000 Events genutzt. Knapp die Hälfte der Umsätze kommen aus Deutschland und dank offener Ticketing API nutzen nun auch viele Sozialnetzwerke amiando als Ticketing App. Nach persönlichem Besuch von Facebook Gründer Mark Zuckerberg und offiziellen Partnerschaften mit Internetgrößen wie Google und MySpace steht nun die weitere europäische Expansion auf der Agenda.

Springer übernimmt Mehrheit bei Stepstone

stepstone-und-springerAxel Springer hat sich durch den Zukauf von rund 19,3 Prozent nunmehr Anteile in Höhe von 52,27 Prozent an der Jobbörse StepStone gesichert und plant zudem, allen Aktionären ein Übernahmeangebot zu unterbreiten. Wie Turi2 und Meedia berichten, verfolgt Springer damit weiter die strategischen Ziele einer verstärkten Internationalisierung und Digitalisierung.

Burda startet mit Finanzen 100 ein Finanzportal

finanzen-100

Laut Internet World Business plant die Burda-Tochter Tomorow Focus in der kommenden Woche den Start von Finanzen100, einem Finanzportal, dass sich mit Nachrichten rund um private Finanzen beschäftigt. Auf Basis automatisierter Algorithmen werden Nachrichten aus 12.500 Quellen aggregiert, basierend auf Presseseiten, Blogs, Foren und Ad-hoc-Meldungen.

YouTube wird zum Online-Filmverleiher

youtube

Glaubt man dem Wall Street Journal, befindet sich YouTube derzeit in ernsteren Verhandlungen mit den großen US-Filmstudios, um zukünftig auch Kinofilme streamen zu können. Finanzieren ließe sich dies durch Werbeeinblendungen oder aber – wesentlich wahrscheinlicher – durch Erheben einer Gebühr um die 3,99 Euro, wie auch Basic Thinking spekuliert. Daneben hat Google sich laut Berichten der FTD auch mit der britischen Verwertungsgesellschaft PRS for Music auf eine neue Lizenzvereinbarung geeinigt, sodass in Großbritannien nach fast einem halben Jahr erstmals wieder Musikvideos auf YouTube angesehen werden können.

Link-und Lesenswert

Kostenloses eBook: E-Commerce-Leitfaden – Erfolgreich im elektronischen Handel

20090903_ecommerce_leitfaden_80x80Das Forschungsinstitut ibi research der Universität Regensburg hat zusammen mit dem E-Payment-Entwickler SaferPay und zahlreichen anderen Partnern einen Leitfaden für erfolgreiches E-Commerce in der zweiten Auflage herausgebracht. Neben Ansätzen zu Prozessen, finden sich auch Fallbeispiele und Checklisten. Über das schweizer Blog Swisscart gibt es das knapp 60 Euro teure Buch als kostenlosen eBook-Download.

ReTweet Revolution

20090805_twitter_logoLängst setzen sich Theoretiker nicht mehr nur mit Twitter selbst auseinander, sondern mit seinen einzelnen Funktionen: Da Twitter offenbar plant, dem Retweeting eine feste Form zu geben, das freies Kommentieren nicht mehr unterstützt, analysiert Heise das Wesen und die Nutzung des Retweets und bezieht das Paper der Social Media-Forscherin Danah Boyd von Microsoft Research mit ein.

Basics of Social Media ROI

20090903_roi_social_mediaSocial Media ist nicht nur ein schönes Wort, es schafft sogar Arbeitsplätze und wohlklingende Titel wie „Head of Social Media Marketing“. Oder so. Olivier Blanchard von BrandBuilder Marketing hat eine kleine ironische Geschichte gestrickt, wie diesem Marketinginstrument begegnet wird – und wie man tatsächlich so etwas wie einen ROI nachweisen kann. Lustig wird es ab Folie 1, fundiert ab Folie 39.

Zitate

Larry Page

Im Original durch Andreas Weigend auf Flickr gepostet: http://www.flickr.com/photos/aweigend/7121750/

„Wir haben nicht so viele Manager wie wir haben sollten, aber wir haben lieber zu wenige als zu viele.“

Larry Page ist ein US-amerikanischer Informatiker und Mitbegründer der Suchmaschine Google. Page ist Multimilliardär und der PageRank-Algorithmus ist wesentlich seinem Schaffen zu verdanken.

Philip Rosenthal

philip-rosenthal„Besser ein Misserfolg in der richtigen Richtung als ein Erfolg in der falschen.“

Philip Rosenthal war ein deutscher Industrieller und Politiker, er Vorsitzender des Bauhaus-Archivs in Berlin sowie Vorsitzender des Verbandes der Keramischen Industrie war.

Jack Welch

jack-welch„Stell dich den Realitäten, auch wenn es unbequem ist, und sprich alles offen aus, auch wenn es schmerzt.“

Jack Welch war von April 1981 bis September 2001 CEO von General Electric, einem der größten Mischkonzerne der Welt.

Artikel der Woche

Zuletzt bei Gründerszene

Auf der Suche nach der optimalen Gründer-Blogroll

grunderszene1Etwas mehr Zeit hat sich Gründerszene mit dem Erstellen einer für Gründer geeigneten Blogroll gelassen. Schmale drei Jahre. Aber gut Ding will eben Weile haben. Und damit dieses Ding auch wirklich gut wird, sind natürlich auch die Leser herzlich dazu eingeladen, ihre Blogempfehlungen mit abzugeben. Bisher umfasst die Gründerszene Blogroll 26 Online-Blogs und -Magazine – eine Zahl, die gerne noch wachsen kann.

Web-Usability? Gewusst wie! – Alle Infos von der Neukonzeption bis zum Finetuning

20090903_usability_80x80

Im ersten Teil dieses Beitrags hat Usability-Experte Benjamin Uebel gezeigt, dass die Verbesserung der Usability einer Webseite nicht nur ein „nice-to-have“ ist, sondern den Gründern bei richtiger Umsetzung messbare wirtschaftliche Vorteile bringen kann. Im zweiten Teil seines Usability-Fachartikelswirft er nun einen Blick darauf, WIE Gründer die Usability ihrer Webseite verbessern können.