Kurzmitteilungen

Bedspot hilft Internetnutzern, den Überblick über sein Sexualleben zu bewahren, eDarling schließt eine Finanzierungsrunde ab, mit Guzuu geht in der Schweiz ein DaWanda-Klon an den Start, Spotify ist nun im App-Store verfügbar und die Reisecommunity Trourist startet seinen Dienst.

Mit Bedspot das eigene Sexleben im Griff behalten

bedspotWer kennt das nicht: Über das eigene Sexleben verliert man schon mal leicht den Überblick. Mit wem hat man geschlafen? Wo und wann? Und bei welchem Pegel? Hier verhilft ein neues StartUp jetzt zumindest teilweise zu mehr Überblick. BedSpot verwaltet das persönliche Sexualleben und ermöglicht auch das Planen von Dates. Einfach einloggen und dort ein neues Date anlegen: Nach simplen Daten wie Name, Alter und Geschlecht des Partners hat man die Möglichkeit, einzelne Details des Aktes genau zu bewerten und einzuordnen. Wenn schon nicht nützlich, dann doch zumindest witzig!

Finanzierungsrunde bei eDarling

eDarlingDas durch die Samwers gegründete Flirtportal eDarling gab gestern eine Finanzierungsrunde bekannt. Im Rahmen eines Second Closings stieg der von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwaltete VC Fonds Technologie Berlin in das Unternehmen mit ein und erhielt dafür fünf Prozent. Daneben sind auch die Samwer-Brüder über Rocket Internet mit 54 Prozent investiert sowie Holtzbrinck Ventures mit 14 Prozent. Das frische Kapital soll für den weiteren schnellen Markteintritt sowie eine daran anschließende schrittweise Internationalisierung verwendet werden.

DaWanda-Klon aus der Schweiz: Guzuu

guzuuAuf schweizerisch heißt Dawanda offenbar Guzuu: Kampf der Massenproduktion und Plattform für Nischenprodukte, das wollen nun auch unsere Nachbarn im Süden. 1.500 Unikate in 430 Shops soll es bereits geben. Die Berliner von Dawanda bleiben gelassen: „Wir machen uns keine Sorgen. Egal wieviele Nutzer dort schon sind – wir haben mehr!“, sagte eine Mitarbeiterin auf Anfrage gegenüber Gründerszene.

Läutet die Spotify-App das Ende für iTunes ein?

20090805_spotify_logoNun ist es also soweit: Spotify wurde aus dem Käfig gelassen und steht im Rampenlicht des iTunes-Store. Was die lange erwartete App nun alles kann, erklärt uns Wired, während wir in Deutschland (noch) hilflos zuschauen dürfen. Die große Neuigkeit: Spotify erlaubt es, Lieder auf Vorrat zu speichern und somit auch offline zu hören – das entspricht nicht dem bisherigen Spotify-Prinzip der Desktopanwendung. Großes Manko: Für die mobile Version ist ein bezahlter Zugang Pflicht.

Reisecommunity Trourist geht an den Start

trouristSie wollen eine Stadt nicht besichtigen, sie wollen in ihr leben! Das ist die Botschaft von Trourist– einer Plattform, die den berühmten „Geheimtipp“ eines Einheimischen ins Netz hievt. Um das Prinzip zu testen, sind sie in mehrere große Städte Europas gefahren, so auch nach Berlin. Ob die Trourists ihre gute Idee sinnvoll in bestehende Netzwerke einbinden, oder einfach ein weiteres aufbauen wollen, bleibt zu beobachten. Am 15. September wollen sie live gehen.

Link-und Lesenswert

Deutschland 24/30 suchen die Soziale Marktwirtschaft in Deutschland

deutschland-2430

Das Konzept: Drei Reporter fahren durch die Republik und suchen Spuren der sozialen Marktwirtschaft. Begleitet werden die drei von einem professionellen Kamerateam. Auf der Website deutschland2430.de sind die Filme zu sehen, inklusive Tourblog und Fotos. Auch in Berlin hat das Team eine Reihe Jungunternehmer getroffen.

Shoppingclubs boomen in den USA

20090811_excitingcommerce_logoEin interessanter Artikel rund um Shoppingclubs in den USA war gestern bei Exciting Commerce zu finden. Der Boom des Modells wird hier anhand der drei US-Unternehmen RueLaLa (plant 130 Millionen Dollar Umsatz ein), Gilt Groupe (visiert sogar 150 Millionen US-Dollar an) und Hautelook thematisiert, die alle planen, die 100 Millionen US-Dollar Umsatzgrenze deutlich zu knacken.

Steuertipps: Büro vs. Arbeitszimmer zuhause

Förderland„Viele Steuerzahler unterliegen dem Irrglauben, dass sie nur dann Betriebsausgaben absetzen können, wenn sie einen bestimmten Gegenstand für betriebliche Zwecke angeschafft haben“, schreibt Förderland und zeigt in einem Steuertipp, dass auch zuvor genutzte Wohnzimmerschränke steuerlich abgesetzt werden können, wenn sie im Arbeitszimmer als Aktenschrank fungieren.

Zitate

Bill Clinton

20090909_bill_clinton„Wir sollten niemals aus den Augen verlieren, daß der Weg zur Tyrannei mit der Zerstörung der Wahrheit beginnt.“

Bill Clinton  ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei und war von 1993 bis 2001 der 42. Präsident der USA.

Muhammad Yunus

20090909_muhammad_yunus„Wir wollten auf den Mond, also sind wir da hingeflogen. Wir erreichen, was wir erreichen wollen.“

Muhammad Yunus ist ein bangladeschischer Wirtschaftswissenschaftler, der es durch sein Konzept der Mikrokredite zu weltweiter Bekanntheit brachte.

Günter Faltin

gunter-faltin„Jeder kann Unternehmer sein!“

Günter Faltin unterrichtet Entrereneurship an der FU Berlin, leitet das Labor für Entrepreneurship und ist Autor des Buches ”Kopf schlägt Kapital