kurzmitteilungen_neu

Der bisherige CEO der VZ-Gruppe Markus Berger-de León verlässt das Unternehmen, mit Shoepassion drängt ein neuer Online-Händler auf den Schuhmarkt und Cresces Technologies gründet ein B2B-Sportportal.

Berger-de León verlässt StudiVZ

20100205_berger_de_leonMarkus Berger-de León, bisher CEO der VZ-Gruppe, zu der MeinVZ (www.meinvz.net), StudiVZ (www.studivz.net) und SchülerVZ (www.schuelervz.net) zählen, verlässt das Unternehmen. Seinen Posten übernimmt der bisherige Sales-Chef Clemens Riedl. Berger-de León widmet sich nun wieder hauptsächlich seiner Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender der Abacho AG.

Edelschuhe bei Shoepassion

20100205_shoepassionDer Online-Schuhmarkt hat ein neuen Mitstreiter: Shoepassion (www.shoepassion.com) verspricht „rahmengenähte und von Hand gefertigte Volllederschuhe“ abseits des Massenmarktes, den etwa Zalando (www.zalando.de) bedient. Gründer und Geschäftsführer sind Henry Bökemeier und Tim Keding. Letzterer ist neben seiner Beteiligung an Herrenschmiede (www.herrenschmiede.de) auch Betreiber des Gentleman-Blogs.

Cresces gründet SportVertical

Mit SportVertical soll in Kürze ein Sportnetzwerk als B2B-Portal an den Start gehen. Laut Internet World Business hat die Cresces Technologies einen sechsstelligen Betrag in die Hand genommen und die Sportvertical GmbH gegründet. Das neue Portal ist bereits jetzt verflochten mit fussball.com, onlinefussballmanager.de, fussballcup.de und formel1.net.

link-und-lesenswert_neu

Was am Ende übrig bleibt
20100205_uhrenbacherDie Stimmen werden immer lauter: Die Groupon-Klon-Attacke auf Deutschland wird an uns abprallen. Und nur die Stärksten der Angreifer werden überleben. Stephan Uhrenbacher ist sich sicher, dass durch die aktuellen Investments von Stefan Glänzer und den Samwer-Brüdern Marc, Oliver und Alexander die Konkurrenz stark unter Erfolgsdruck setzen wird. Warum, erklärt Uhrenbacher im Interview mit Meedia.

Von Anfang bis Ende
02052010_lupeOlaf Jacobi, Partner beim Münchner Venture-Capital-Investor Target Partners (www.targetpartners.de), gibt in seiner Gründerszene-Kolumne einen Einblick, wie Venture-Capital-Investoren vom Zeitpunkt, an dem ein Businessplan eintrifft bis hin zum Abschluss der Finanzierungsrunde vorgehen.

Geben und nehmen
02052010_topfWas sich wie ein Zitat aus der Bibel anhört, ist in Wirklichkeit das Prinzip des Fonds von First Round Capital. Die Idee ist, dass Gründer ihre Anteile in den Fonds geben und so vom Erfolg der anderen Fondsteilnehmer profitieren. Positiver Nebeneffekt ist außerdem ein bessere Venetzung der Unternehmer untereinander und der Ansporn, Ideen zu tauschen und die Partner zu unterstützen.