kurzmitteilungen_neu

Neue Finanzierungsrunde bei buyVIP, Wooga erhält 5 Millionen Euro von Balderton und Holtzbrinck, Münchner metaio startet Junaio, Semsix aggregiert Videos und Liedtexte, bing „verschenkt“ Geld, facebookbiz startet Workshop-Reihe und Wolfram Alpha liefert an Microsoft.

BuyVIP mit neuer Finanzierungsrunde

BuyVIP

Der Shopping-Club BuyVIP veräußerte 10 Prozent seiner Anteile an die spanische VC-Firma Debaeque. Über den Wert der Anteile wurde Stillschweigen vereinbart. Die dritte Finanzierungsrunde im April mit Kennet Partners, Mangrove, Bertelsmann, 3i und Molins Capital, brachte rund 20 Millionen US-Dollar ein. Exklusive Clubs scheinen im Netz immer beliebter und interessanter für Investoren zu werden.

Wooga erhält 5 Mio. Euro von Balderton und Holtzbrinck

WoogaSie können nun wohl bald mit den ganz Großen wie Zynga oder Playfish mitspielen, oder zumindest sind sie auf einem guten Weg dorthin: Das deutsche Browsergames-Unternehmen Wooga schloss bereits zum 4. November eine Finanzierungsrunde mit Balderton Capital (früher Benchmark Europe) und Holtzbrinck Ventures über fünf Millionen Euro ab. Letztere waren auch schon bei der ersten Finanzierungsrunde beteiligt. Wie GameBizz bemerkt, ist die Höhe der Finanzierung doch etwas überraschend: Bislang hat Wooga großen Erfolg mit seinem ersten und einzigen Spiel BrainBuddies (über 6 Millionen MAU) auf Facebook, jedoch soll erst das dritte Spiel auch monetarisieren, welches für nächstes Jahr angekündigt wurde.

metaio startet neue iPhone-App

20091112_junaioJunaio erweitert Realitäten – so wünscht es sich das Münchner Unternehmen metaio. Mit der Applikation ist es möglich, Bilder und Videos der Umgebung mit Tags zu versehen oder Bewertungen abzugeben. Allerdings sieht TechCrunch Europe auch ein hohes Mißbrauchspotenzial von Spammern in diesen Features, die es böswilligen Menschen einfach macht, anstößigen Inhalt zu veröffentlichen. Ob die Firma das in den Griff bekommt, wird erst die Zukunft zeigen.

Semsix – Das Deutsche Spotify-Light für Musikvideos?

20091112_semsixEhrlicherweise muss man zugeben, dass das Look and Feel des von TechCrunch ausgegrabenen StartUps Semsix sehr zu wünschen übrig lässt. Die Funktionalität kann sich dafür sehen lassen: Programmiert von zwei Siebtsemestern aus Stuttgart, lassen sich Interpreten, Alben und Titel im Web suchen, zu denen dann entsprechende Webvideos gelistet werden. NutzerInnen können sich dann eigene Playlisten aus den gefundenen Clips zusammenstellen und auch nach ähnlichen Liedern oder den Texten suchen. Die erste Version ist noch etwas buggy, aber von der Benutzeroberfläche, die leicht an WinAmp erinnert, interessant aufbereitet.

Bing „verschenkt“ Geld

bingDurch einen kleine Veränderung im Code erhielt Samir Meghani 2.080,06 US-Dollar vom Cashback-Programm der Microsoft-Suchmaschine gutgeschrieben, obwohl er nie etwas bestellt hatte. Der Gründer von Bountii berichtete dies in seinem Blog und erhielt kurz darauf vom Anwalt Microsofts die Aufforderung, den Eintrag zu löschen oder mit Konsequenzen zu rechnen. Obwohl Meghani nach eigenen Angaben die Sicherheitslücke im Programm nur aufdecken wollte, kam er der Aufforderung nach. Stattdessen ist nun das Schreiben des Anwalts dort zu lesen.

facebookbiz startet Workshop-Reihe

20090812_facebook_logoDie Resonanz auf den Leitfaden für Facebook-Marketing war so groß, dass facebookbiz sich entschlossen hat, künftig eigene Workshops zum Thema anzubieten.  In Stuttgart, Hamburg, München, Düsseldorf, Berlin, Frankfurt und Köln gibt es erste Termine. Behandelt wird die Viralität, Fanpages, Facebook Connect und die Roadmap 2010.

Bing schnappt sich Wolfram Alpha, Google krallt sich die Weltbank

20091020_wolphram_alphaBill Gates selbst soll an den Verhandlungen mit Wolfram Alpha Teil genommen haben, dessen Daten Microsofts Suchmaschine Bing nun in seine Suchergebisse einbindet. Über die kürzlich freigegebene API werden  fortan Suchergebnisse aus den Bereichen Ernährung, Gesundheit und “fortgeschrittene Mathematik” eingebunden. Und während man bei Bing noch ganz stolz ist, zieht Google schon zwei Stunden später nach und verkündet, dass man Daten der Weltbank einbinden wird. Im Gegensatz zu Bing, das Wolfram-Inhalte bisher nur im englischsprachigen Bereich anbietet, kann auch im deutschen Google jetzt nach Themen wie Demographie, Umweltfaktoren oder Bruttoinlandsprodukten gesucht werden.

grunderszene-intern

Geld für Bücher – Finanzierungsrunde bei Semesterbooks.de

20091110_semesterbooks_kDie studentische Bücherbörse Semesterbooks hat am vergangenen Freitag die zweite Finanzierungsrunde abgeschlossen. Nachdem im Frühjahr ein mittlerer fünfstelliger Betrag geflossen ist, investiert diesmal eine Beteiligungsgesellschaft aus Bayern zusammen mit einem internationalen Investor mit Sitz in Heidelberg in den Büchershop.

Personalsuche kann 2010 zum Problem werden

20091112_personalsucheBei der Online-Mitarbeitersuche müssen viele kleine Unternehmen im nächsten Jahr besonders effektiv arbeiten. Es melden mittlerweile auch die seriösesten Medien: Der Aufschwung kommt – wenn er nicht schon da ist. Während des letzten Wirtschaftsbooms 2006/2007 war permanent von einem Fachkräftemangel zu lesen. Vor allem die IT-Branche traf es hart. Rund 50.000 Stellen waren nach Einschätzung des eco-Verbands der deutschen Internet-Wirtschaft zum damaligen Zeitpunkt unbesetzt.

link-und-lesenswert_neu

EO-Event in Hamburg mit Prof. Faltin

200911112_eo„Kopf schlägt Kapital – Von der Lust ein Entrepreneur zu sein“, so heißt nicht nur das viel beachtete Buch von Prof. Günter Faltin, sondern auch ein Abend der Entrepreneurs‘ Organization am 19. November in Hamburg. Zwischen Flying Buffett und Panel-Diskussion wird es auch eine Live-Schaltung zur EO in London und Amsterdam geben.

Käuferportal erweitert Produktportfolio um einige B2C Produkte

20091112_kaeuferportalAufgrund der großen Nachfrage und der hohen Relevanz einiger B2C-Produkte wie etwa Kaffeevollautomaten hat sich Käuferportal (Teil des Portfolios von Gründerszene-Investor Team Europe Ventures) nun dazu entschlossen, das eigene Produktportfolio zu erweitern. Neben den Heißgetränkgeräten werden so etwa auch Treppenlifte oder Blockheizkraftwerke verfügbar sein. Hintergrund des Wandels ist, dass viele dieser B2C-Produkte teuer und beratungsintensiv sind und einen sehr intrasparenten Markt mit einer komplizierten Anbieterstruktur haben.

Gameforge-CEO Klaas Kersting im Interview bei Gamebizz

GamebizzEine kleine Premiere war es, als Lukasz Gadowski zum ersten Mal auch für GameBizz ein Interview drehte. Klaas Kersting, Gründer und CEO von Gameforge, spricht mit dem „Wer-bist-Du-was-machst-Du“-Erfinder über den Beginn von Gameforge, wer die Konkurrenz des Karlsruher Unternehmens ist und was er jungen Unternehmern raten würde.