kurzmitteilungen_neu

Auf der Liste der meistbesuchten deutschen Seiten sind vier Social Networks unter den ersten zehn, das Social-Mobile-Network foursquare expandiert in Europa (und Berlin und München) und Google startet Commerce Search für Online-Shops.

Deutschlands dickste Fische im InterNet

Photo cc by: Flickr/tandemracerDie Liste der meistbesuchten deutschen Seiten wird laut Meedia von T-Online angeführt. Die Magentafarbenen liegen fast 100 Millionen Visits vor MSN (ca. 273 Millionen Visits) und Yahoo (ca. 190 Millionen Visits). Interessanterweise befinden sich unter den ersten zehn Plätzen vier Social Networks (StudiVZ, schülerVZ, wer-kennt-wen und meinVZ) mit einer Gesamtvisitzahl von etwa 584 Millionen (mehr als die Europäische Union Einwohner hat!). Eine weitere Schlussfolgerung ist, dass das Wetter interessanter ist als Sport (wetter.com auf Platz 18, kicker-online Platz 20).

Foursquare auf dem Vormarsch in Europa

20091105_foursquareFoursquare, das in den USA beliebte Social-Mobile-Netzwerk, expandiert auch in Europa kräftig. Bisher waren in Europa nur die beiden Städte London und Amsterdam verfügbar, nun sind weitere hinzugekommen. In Deutschland kann der Dienst nun in Berlin und München genutzt werden. Mit foursquare „checken“ die Nutzer an bestimmten Orten der Stadt ein und können so auf Freunde aufmerksam werden, die sich am selben Ort aufhalten. foursquare steht damit in Deutschland in direkter Konkurrenz zu dem Berliner StartUp aka-aki.

Google Commerce Search

GoogleLängst richtet sich Google nicht mehr nach der Darbietung von Daten auf anderen Websites. Nein, Google gibt einfach vor, wie eine vernünftige Seite auszusehen hat. Mit der neuen Commerce Search führt Google ein einheitliches Gesicht von Shopping-Seiten ein, angetrieben von dem Umstand, dass die Usability vieler Online-Shops zu wünschen übrig lässt. Ein kurzes Video erklärt’s.

link-und-lesenswert_neu

Es heißt nicht Meins oder Deins, sondern Unseres

netzwertigEs wurde viel, hitzig und noch öfter ergebnislos debattiert über das Thema Urheberrechte. Wem gehört ein künstlerisches Werk im Netz und was ist Schöpfungshöhe. Die Debatte drang sogar in die politischen Häuser Europas vor und hat nun sogar Fürsprecher in den Parlamenten. Marcel Weiss von netzwertig.com fügt der Diskussion eine weitere, lesenswerte Sicht der Dinge hinzu und geht unvoreingenommen von der nicht-juristischen Seite an das Thema.

Individualisierte Moleskines

20091105_meinnotizbuchAuch wenn diese Internetler aufs Digitale schwören, das Moleskine hat viele in den letzten Jahren neu betört und es in die Tasche neben den Laptop geschafft. Das Zürcher StartUp meinnotizbuch.de bietet nun individualisierte Veredlungen des Moleskines mittels Laser-Gravur. Innerhalb der Weihnachtsgeschenkefrist gibt es eine Namensgravur sogar kostenlos.

Übernahme und Finanzierungsrunde: Barcoo und Woabi sind jetzt eins. Fast.

20091103_woabi_barcoo_kGemeinsam sind wir stärker dachten sich Woabi und Barcoo und schlossen sich kurzerhand zusammen. Okay, ganz so einfach war es dann wohl doch nicht, aber aufwandsärmer als bei anderen Unternehmenszusammenführungen. Denn sowohl die Barcoo UG als auch die checkitmobile GmbH bieten ein ähnliches Produkt an.

zitate_neu

Thomas Alva Edison

thomas-a-edison_80x80 „Just because something doesn’t do what you planned it to do doesn’t mean it’s useless.“

Thomas Alva Edison war ein us-amerikanischer Erfinder auf dem Gebiet der Elektrizität und brachte unter anderem die Glühlampe zur Marktreife.


Anatole France

anatole_france80x80„To be willing to die for an idea is to set a rather high price on conjecture.“

Anatole France war ein französischer Schriftsteller, Literaturnobelpreisträger und Mitglied der Ehrenlegion.

James Thurber

james_thurber_80x80 „It had only one fault. It was kind of lousy.“

James Thurber war ein us-amerikanischer Schriftsteller und Zeichner.