Kurzmitteilungen

Turtle Entertainment wurde durch Crédit Agricole finanziert, Vodafone und Samsung bringen scheinbar ein gemeinsames Handheld auf den Markt, die Reisecommunity minube geht an den Start und Gründern ist das European Mediatech Investment Forum in Madrid ans Herz zu legen.

Turtle durch Crédit Agricole finanziert

turtleWie Gründerszene aus verlässlicher Quelle erfuhr, wurde das im Jahr 2000 gegründete Onlinegaming-Unternehmen Turtle Entertainment durch den Private Equity-Arm der französischen Crédit Agricole Gruppe finanziert. Ein Schwerpunkt von Turtle liegt vor allem im eSports-Bereich und laut Crunchbase ist die elektronische Sport-Liga von Turtle in weltweit 20 unterschiedlichen Ländern aktiv. Crédit Agricole Private Equity investiert primär in IT-Technologie, Gesundheit, Services und industrielle Unternehmen.

Vodafone und Samsung bringen scheinbar gemeinsames Handheld auf den Markt

vodafone-und-samsungEs ist quasi noch ein absolutes Unter-dem-Radar-Gerät, was The Boy Genius Report dieser Tage präsentiert: Ein von Samsung für Vodafone gebautes Handheld, aus gebürstetem Stahl mit großzügigem OLED Touchscreen Display. Das Gerät soll mit einer acht Megapixel Kamera ausgestattet sein und mit Vodafones LIMO-basiertem Betriebssystem laufen. Was die Services angeht, wird wohl einiges zu erwarten sein, was auch iPhone-User schon verwenden: Die Einbindung von Social Networks, Location-Informationen und anderes mehr. Auf die offizielle Ankündigung durch Vodafone muss man allerdings noch warten…

Reisecommunity minube geht an den Start

minubeAm Donnerstag war es für das soziale Reisenetzwerk minube soweit: Das gleichzeitig in Spanien und Frankreich gestartete Unternehmen, ging auch in Deutschland und Italien an den Start. Minube ist eine Community, bei der Nutzer sich Inspirationen für ihre Reisen holen können, indem sie die Empfehlungen anderer Reisender in ihre Planung mit einbeziehen. Ebenso können die User ihre eigenen Erfahrungen teilen, indem sie Reiseberichte schreiben.

European Mediatech Investment Forum

european-mediatech-investment-forumDie spanische Hauptstadt Madrid ist am 1. Oktober 2009 der Veranstaltungsort für das vom paneruopäischen Investorennetzwerk Media Deals und dem Madrid Audiovisual Cluster organisierte European Mediatech Investment Forum. Klar, dass einerseits das übliche Netzwerken und der Informationsaustausch anstehen, doch daneben werden dort zehn StartUp-Unternehmen in einem Trainingsmodul ihre Unternehmenspräsentation verbessern und ihr Investitionsangebot präzisieren. Darüber hinaus treffen sich zehn Investoren und tauschen sich zu wesentlichen Investmentthemen aus. Interessierte StartUps und Investoren können dem Netzwerk beitreten und das Forum besuchen. Das detaillierte Programm findet sich auf der Webseite von Media Deals.

Link-und Lesenswert

Die Top 100 Global Venture Capitalists

red-heringMan kennt Bestenlisten ja zur Genüge: Die 100 beliebtesten StartUps, die Fortune 500 Unternehmen, die erfolgreichsten Neugründungen – die Liste ist quasi endlos. Interessant ist es aber, nicht nur die Geldverdiener oder –Verheizer zu küren, sondern auch einmal die Investitionsgeber zu betrachten. Bei Red Herring findet sich daher eine Liste der Top 100 Global Venture Capitalists, die sich danach richtet, wer am erfolgreichsten Geld aus seinen Investitionen zieht. Zur Aufstellung wurden verschiedene sowohl quantitative als auch qualitative Maßstäbe herangezogen, so etwa der Company Building Aspekt, die Teamstabilität oder die Reichweite. Unter den Top 3 rangieren Accel Partners (Facebook, Glam), Softbank (Huffington Post.com) und Index Ventures (King.com).

Nützlicher Artikel zum Thema Analytics

kohortenanalyseWill man ein erfolgreiches Unternehmen führen gehören sie leider (oder zum Glück) dazu: Die Zahlen. Marktprognosen, Umsatzzahlen und Erfolgsaussichten dominieren Investorengespräche und füllen ganze Bücher, wie etwa das von Gründerszene erst kürzlich vorgestellte „Getting to Plan B“. Wer es etwas spezifischer mag, dem könnte ein detaillierter Artikel von RJMetrics helfen: Darin wird ausführlich die Kohortenanalyse behandelt, eine Systematisierung, wie spezifisch sich unveränderte Kundengruppen in den Phasen ihres Customer Life-Cycles verhalten.

Reihe zu Gründerinnen

Deutsche StartupsAuch wenn das Internet auf der unternehmerischen Ebene sicherlich durch Männer dominiert wird, ist es doch schön, dass Deutsche Startups einen auch mal wieder daran erinnert, dass es auch interssante Gründerinnen von Internetunternehmen gibt. Den Start einer längeren Reihe machte in der letzten Woche dort Ann Marisa Freese, die die Entstehung ihres Unternehmens kisju vorstellt, einen Marktplatz für regionale und besondere Lebensmittel. Weitere Gründerinnen werden dort folgen und auch Gründerszene plant zufälligerweise schon an einem Artikel zum Thema, der demnächst online gehen wird.

Zitate

Victor Hugo

20090914_victorhugo„Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“

Victor Hugo war ein französischer Schriftsteller, dessen literarisches Werk zahlreiche Gedichte, acht Romane, neun Dramen und unzählige kleinere Schriften umfasst.

Antoine de Saint-Exupéry

20090914_saintex„Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten,  die Arbeit einzuteilen und Aufgaben zu vergeben, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem endlosen weiten Meer!“

Antoine de Saint-Exupery war ein französischer Schriftsteller und Flieger, des bekanntestes Werk „Der kleine Prinz“ ist.

Neil Armstrong

20090914_neil_armstrong„Große Gedanken brauchen nicht nur Flügel, sondern auch ein Fahrgestell zum Landen.“

Neil Armstrong ist ein ehemaliger US-Astronaut und wurde weltberühmt, nachdem er als erster Mensch den Mond betrat.

Artikel der Woche

Die beliebtesten Gründerszene-Artikel der letzten Woche:

Die Bootstrapping-StartUp Story von Yolk

yolkDer meistgelesene Artikel in der letzten Woche war die StartUp Story rund um Julia Soergel und Sebastian Munz, die beiden Köpfe hinter dem Unternehmen Yolk, das als Produkt eine Webanwendung zur Zeiterfassung entwickelt hat, und das sich gänzlich ohne Funding finanziert. Dafür war es den beiden wichtig mit ihrer Firma unabhängig zu bleiben und ihren eigenen Werten und Idealen treu bleiben zu können.

Nützlich: Welche Rechtsform sollten Gründer wählen?

rechtsformenAm zweithäufigsten wurde der Rechtsartikel von Sebastian Kraska und Alma Lena Fritz aufgerufen, der die wesentlichen Eckdaten der verschiedenen Rechtsformen GbR, GmbH, UG (haftungsbeschränkt) und AG bespricht. Die beiden geben eine erste Übersicht über die am häufigsten gewählten Rechtsformen und erläutern allgemeine Vor- und Nachteile gängiger Gründungsvarianten.