Kurzmitteilungen

Der Social-Game-Hersteller wooga erhielt bereits im Juni eine Finanzierung durch Holtzbrinck Ventures, Twitter, Facebook, LiveJournal & Co waren Opfer einer DDoS-Attacke, die gegen einen georgischen Blogger gerichtet war, Otto startet seine neue Fashion-Plattform yalook und Googles Markenwert steigt auf 100 Milliarden US-Dollar an.

wooga: Finanzierung durch Holtzbrinck bereits im Juni

WoogaSchon im vergangenen Juni hat die wooga GmbH, bekannt für ihre Social Games auf Facebook, neues Kapital durch Holtzbrinck Ventures erhalten, meldet GameBizz. Holtzbrinck hält damit fortan 16 Prozent an der Firma. Auf dem internen Jobmarkt des Verlages werden bereits Web Developer und Qualitätsmanager gesucht.

Attacke auf Facebook, Twitter, Livejournal & Co richteten sich gegen georgischen Blogger

20090807_fb_tw_lj_comboDer russisch-georgische Konflikt hat sich gestern ins Netz verlagert: Die lahmgelegten Server von Facebook, Twitter, LiveJournal, Googles Blogger und YouTube waren Opfer einer Distributed-Denial-of-Service-Attacke. Ziel der Blockade war offenbar ein pro-georgischer Blogger mit Accounts in eben jenen Netzwerken. Seine Stimme sollte gezielt unterdrückt werden, berichten cnet und mashable.

Otto startet Fashion-Store yalook

20090807_logo_yalook_betaNach langer Ankündigung, ist nun der Fashion Store yalook des Otto-Konzerns in einer Betaversion online gegangen. Besonderes Feature soll der LookDesigner sein, bei dem man sich sein Outfit zusammenklicken kann. Im Fashion-Report sind Beiträge von „Moderedakteuren und Top-Stylisten“ angekündigt – aber noch nicht sichtbar.

Googles Marke 100 Milliarden Dollar wert

20090807_images_logo_lgDer Marktforscher Millward Brown bescheinigt der Marke Google einen Wert von 100 Milliarden US-Dollar, wie turi2 meldet. Google liegt auf Platz eins des jährlich erscheinenden Rankings und damit vor Microsoft mit rund 76 Milliarden und Coca Cola mit rund 67 Milliarden.

Link-und Lesenswert

Brands sollten sich das Marken-Universum StarWars zum Vorbild nehmen, das Inc-Magazin stellt zehn große Entrepreneure und ihre StartUp-Zeiten vor, der neue Dienst FreeApp-Alert informiert tagesaktuell über kostenlose iPhone-Apps.

Was Marken von Star Wars lernen können

20090806_fastcompany_logo

Krieg der Sterne sind nicht nur ein paar Filme – es ist ein Universum. Ein vorbildliches Marken-Universum, von dem sich andere Unternehmen eine Scheibe abschneiden können, findet Fast Company. Da Firmen ohnehin nicht kontrollieren können (und sollten), was die Stakeholder sagen und schreiben, sollten sie zumindest die Regeln festlegen – immer am Beispiel von Luke und Leia.

Zehn großartige Entrepreneure über ihre StartUp-Zeiten

20090806_inccom_slideshowWer immer einen kleinen Schub Motivation in sein Gründerleben bringen möchte: Diese Bilderstrecke des Inc-Magazins über großartige Entrepreneure wie Elon Mus oder Mary Kay Ash wird helfen. Selbst Bill Gates erscheint einem da sympathisch, wenn er zugibt, sein Haus sei voll mit Computer-Zeitschriften – denn für Geigespielen habe er nichts übrig.

FreeApp-Alert – Apps kostenlos

20090722_iphoneGute App gefunden, aber zu teuer? Der neue Free-App-Alert will künftig täglich darüber informieren, welche iPhone-Apps gerade kostenlos zu haben sind – denn das variiert oft stark, wie das Basic Thinking Blog feststellt. Der Dienst stellt seine Informationen auf der Website freeappalert.com , über Twitter und Facebook bereit.

Zitate

Jim Rohn

Jim Rohn„If someone is going down the wrong road, he doesn’t need motivation to speed him up. What he needs is education to turn him around“

Jim Rohn ist ein amerikanischer Entrepreneur, Autor und Motivationssprecher. Er wird daher gerne als „Business Philosoph“ bezeichnet.

Kolja Hebenstreit

20090807_kolja„Es ist noch niemand Pleite gegangen, weil er zu oft nein gesagt hat.“

Kolja Hebenstreit ist Partner von Team Europe Ventures und fördert junge StartUps und Entrepreneurship.

Malcolm Forbes

Malcolm Forbes„The purpose of education is to replace an empty mind with an open one.“

Malcolm Stevenson Forbes war Herausgeber des Forbes-Magazins, das er von seinem Vater übernommen und inzwischen an seinen Sohn weitergegeben hat.