kurzmitteilungen_neu

YouTube versteht seine Videos dank Spracherkennung, Facebook will angeblich an die Börse, ein 16-jähriger wird als neuer Napster-Gründer gehandelt und der MyFab-Klon Club of Style heißt nun Fashion4Home.

Automatische Bildtexte dank Spracherkennung

youtubeAuf Basis desselben Spracherkennungsalgorithmuses wie Google Voice ist es YouTube nun möglich, den gesprochenen Text von Filmclips automatisch in Bildtexte umzusetzen. Bereits seit längerem bietet Googles Videoportal die Möglichkeit,  Videos mit Bildtexten zu versehen – von nun an gelingt dies also auch automatisiert, wie die IWB zu berichten weiß. Dank einer Timingfunktion für Bildtexte können Nutzer wahlweise ihre Bildtexte auch selbst schreiben und als Textdatei hochladen. Die Technologie synchronisiert die Texte dann mit der Sprache.

Facebook will angeblich mal wieder an die Börse

20090812_facebook_logoEs gibt so einige US-Unternehmen, bei denen zurzeit über einen IPO spekuliert wird. Zum Beispiel Zynga, das zu groß geworden ist, um es zu kaufen. Daneben ist aber vor allem Facebook ein Dauerbrenner in der Börsengerüchteküche. Anlass für die neuen Spekulationen sind Bewegungen auf der Börsenplattform SecondMarket, wo Anteilshaber ihre Anteile an Facebook zu 21 Dollar pro Stück handeln können, auch wenn es offiziell noch keinen Börsengang gab. Auch wenn von dieser Möglichkeit zurzeit Rege Gebrauch gemacht wird, erinnert Basic Thinking daran, dass man sich mit den börsenbasierten Gerüchten rund um Xing und LinkedIn ja auch geirrt hat…

Ein neuer Rockstar

20091123_vyemusicMit gerade einmal 16 Jahren startet Charles Allatt bereits sein zweites Unternehmen: Vye Music ist eine Suchmaschine für Musikstreams im Internet. Der Unterschied zu Internetradios besteht in der Möglichkeit, die Songs nicht nur anzuhören, sondern sofern möglich auch gleich noch auf die Festplatte zu bannen. Streitereien mit den Musikverlagen befürchtet der Australier nicht. Er selbst biete keine Downloads an und sieht seinen Dienst eher als Radiosender denn Downloadportal. VentureBeat hat weitere Infos zum Start des Familienunternehmens.

Club of Style wird zu Fashion4Home

20091123_fashion4homeDa diskutieren manche Eltern ewig und drei Tage über den Namen ihres Kindes und kurz vor der Geburt entscheiden sie sich doch um. Auch die Samwer-Brüder, die mit einem neuen Klon schwanger gehen,  haben ihre Meinung geändert: So heißt der als Club of Style bereits angekündigte MyFab-Zwilling nun: Fashion4Home. Exciting Commerce weiß, was Investoren davon halten.

link-und-lesenswert_neu

Ähm, wie war die Frage nochmal?

TechCrunchVC’ler können hart sein und sehr direkt. So direkt, dass beim Fundraising-Meeting die richtige Antwort nicht sofort einfallen will und jeder sich wie ein kleiner Junge vorkommt, der von den Nachbarn beim Kirschenklauen ertappt wurde. Wer mit gutem Gewissen in die Verhandlungen gehen will, sollte sich die acht Punkte von Glenn Kelman genau durchlesen und die passenden Antworten auf die Fragen der Investoren haben. So besteht jeder Unternehmer ohne Wimpernzucken und Rotwerden vor den zukünftigen Partnern (und Nachbarn).

Jana Eggers spricht über Spreadshirt

20091105_spreadshirt_collage_kBei Exciting Commerce ist ein sehr interessantes Video-Interview mit Jana Eggers, CEO von Spreadshirt (www.spreadshirt.net) veröffentlicht worden. Redakteur Jochen Krisch geht dabei am Rande des 1. Europäischen Online-Handelskongresses 2009 nicht nur auf die Stellenstreichungen beim T-Shirt-Veredler ein. Angesprochen wird unter Anderem auch die Rolle des, seit 2006 zum Unternehmen gehörenden, französischem Anbieters LaFraise. Dessen Gewinne aus diversen Design-Wettbewerben werden schliesslich auch zum Unternehmensgewinn von Spreadshirt gezählt.

Wenn ich nicht mehr weiter weiss bild‘ ich einen Arbeitskreis

20090721_google_waveDie Arbeit in einem Team hat viele Vorteile. Der Input an Ideen wächst, Aufgaben können sinnvoll verteilt werden und es gibt bessere Unterhaltungen als beim Vor-sich-hin-Ackern im stillen Kämmerlein. Google hat das Ganze mit Wave noch weiter vereinfacht. Die Arbeitsgruppen können nun sogar kilometerweit voneinander entfernt sein. Wer denkt, dass diese Gruppe nicht mehr zu managen sei, sollte die wenigen einfachen, aber hilfreichen Tipps zur richtigen Benutzung von Wave bei Lifehacker verinnerlichen.