Das Live-Shoppingportal Guut erhält Geld von drei privaten Investoren, die Telekom integriert den Prospekteverteiler Kaufda in seine „Einkaufswelt“, Acton Capital Partners investieren in den Frontlineshop, das Bonusprogramm schließt eine Finanzierungsrunde mit Paua Ventures ab und die Otto-Gruppe steigt beim Bezahldienst Ratepay ein.


Finanzierungsrunde bei Guut.de

Das Live-Shopping-Portal Guut.de (www.guut.de) hat eine Finanzierungsrunde abgeschlossen. Damit sind nun drei Privatinvestoren in das Unternehmen eingestiegen: Helmar Hipp (Investor bei Kennstdueinen), Dirk Schornstein (Holtzbrinck eLab und Pointoo) und Klaus Abele. Das Unternehmen hatte in der Vergangenheit das Geschäftsmodell geändert, die Gründer verkauften bereits 2007.

Deutsche Telekom integriert Kaufda

Die Deutsche Telekom hat den Prospekteverteiler Kaufda (www.kaufda.de) tief in sein redaktionelles Portal T-Online integriert. In der „Einkaufswelt“ und über die Suche werden Kaufda-Ergebnisse ausgegeben. Kaufda bereitet Prospekte der Offline-Welt auf und macht sie online verfügbar. Die Kooperation mit T-Online dürfte der Reichweite einen enormen Schub geben – das Portal zählt monatlich 18,83 Millionen Unique User.

Acton Capital investiert in den Frontlineshop

Der Online-Shop für Streetwear Frontline (www.frontlineshop.com) bekommt frisches Kapital. Investor ist Acton Capital Partners (www.actoncapital.de), der Corporate VC von Hubert Burda Media. Der Frontlineshop ist nach eigenen Aussagen mit 30 Millionen Euro Umsatz einer der führenden Anbieter in seinem Segment.

Paua Ventures investiert in Speach

Das Bonusprogramm Speach (www.speach.de) schließt eine Finanzierungsrunde im sechstelligen Euro-Bereich ab. Investor ist der Münchner Kapitalgeber Paua Ventures, der nun knapp neun Prozent an der Speach Media GmbH hält. Das 2009 gegründete Unternehmen verbindet Online-Shopping mit Mobilfunk.

Otto steigt bei Ratepay ein

Der Bezahldienst Ratepay (www.ratepay.de) – Klon des US-Startups Billmelater – hat die deutsche Otto-Gruppe als neuen Teilhaber. Über die Tochtergesellschaft EOS hält Otto 51 Prozent der Anteile. Ratepay bietet Bezahlmethoden für Onlinehändler und übernimmt die Ausfallrisiken. Im Februar dieses Jahres starteten auch die Samwer-Brüder einen Klon, der als Billpay (www.billpay.de) firmiert.