Das Wichtigste der Woche: SoundCloud startet Social-Währung für Downloads, Last.fm reaktiviert das On-Demand-Streaming mit Simfy, AOL kauft das Tech-Blog TechCrunch, Smatch.com integriert als erster seine Produktsuche in Facebook, mit Glamya geht ein Marktplatz für Fotoretusche an den Start und Social-Games-Hersteller Zynga übernimmt das Mainzer StartUp Dextrose.

SoundCloud tauscht Downloads gegen Status-Updates

SoundCloud, Audio-DienstDie Online-Audio-Plattform SoundCloud (www.soundcloud.com) hat eine Open-Source-App namens „Social-Download“ veröffentlicht. Dahinter verbirgt sich eine App, die Musikschaffende auf ihrer Website einbetten können, um Nutzern ihre Downloads zugänglich zu machen. „Bezahlt“ wird vorab, und zwar in Form von Tweets, Diggs oder Status-Updates auf Facebook – sind diese veröffentlicht, wird der Download-Link für den User freigeschaltet. So fließt zwar kein Geld, Musiker werden aber durch viel Aufmerksamkeit bereichert, glaubt Netzwertig.

Last.fm integriert den Musikdienst Simfy

Viele Last.fm-User dürften sich gewundert haben, als im April der beliebte On-Demand-Bereich des Internetradios eingestellt wurde. Eigentlich verständlich, denn das kostenlose Anbieten von Musik On-Demand via Stream stellt durch die nötigen Lizenzzahlungen einen hohen Kostenfaktor dar. Jetzt darf man sich freuen: Last.fm integriert Simfy (www.simfy.de) in seinen Dienst und haucht der On-Demand-Funktion damit neues Leben ein.

AOL kauft TechCrunch

Der angeschlagene Internetkonzern AOL hat das amerikanische Tech-Blog TechCrunch aufgekauft. Laut Businessinsider und CNBC soll für die Übernahme ein Betrag zwischen 25 und 40 Millionen Dollar geflossen sein, dafür gehören ab jetzt auch alle Schwesterpublikationen wie MobileCrunch oder CrunchGear zu AOL. Michael Arrington, seinerseits Gründer von TechCrunch, bleibt weiter tonangebend und will laut einer Stellungnahme auch in Zukunft kritisch und unabhängig über AOL berichten.

Smatch.com integriert Produktsuche in Facebook

SmatchSmatch.com, eine Plattform für Mode, Wohnen und Lifestyle, die direkte Produktsuche mit Social-Shopping-Komponenten verbindet, integriert ihren Service jetzt auch in Facebook. Damit können Online-Shops ihre Produkte in Zukunft mit wenig Aufwand in dem Social-Network anzeigen lassen, sie mit dem eigenen Facebook-Unternehmensprofil verknüpfen und von anderen Usern per „Gefällt mir“-Button bewerten lassen. Allein der Kauf von Produkten lässt sich noch nicht integrieren, dafür müssen Nutzer noch ganz klassisch zum entsprechenden Onlineshop wechseln.

Marktplatz für Fotoretusche Glamya geht an den Start

Glamya, FotoretuscheMit Glamya (www.glamya.com) ist am Dienstag ein Marktplatz für Fotoretusche offiziell gestartet, der – zunächst als Open Beta – Frauen die Möglichkeit bietet, ihre Fotos zur Bearbeitung hochzuladen. Die Nutzerinnen können Bearbeitungswünsche festlegen und selbst den Preis bzw. die Prämie für den Designer mit dem besten Entwurf bestimmen. Die Mindestprämie für einen Designer liegt während der Einführungszeit bei fünf Euro. Macher von Glamya, das es derzeit auf Englisch und Deutsch gibt, ist Powernetzwerker Sian-Ru Lai. Die Zielgruppe von Glamya sind ausschließlich Frauen, eine Männerversion von Glamya wird es nicht geben.

Zynga übernimmt Mainzer StartUp Dextrose

Dextrose, Zynga, MiddlewareDer weltweit größte Social-Games-Hersteller Zynga (Farmville, MafiaWars) hat dieser Tage das Mainzer StartUp Dextrose übernommen, ein kleines Unternehmen, dass sich einer eigenen Middleware zur Erstellung von Browserspielen verschrieben hat. Wie bei Deutsche Startups zu lesen ist, wird Dextrose-Gründer Rocco Di Leo künftig als Country Manager die neu gegründete Zynga Game Germany GmbH in Frankfurt am Main leiten, während Paul Bakaus weiterhin als CTO die Softwareentwicklung verantwortet.