Guerilla-Marketing, Guerilla-Marketing-Seminar, Anthony Owen

Große Pläne, aber kein Budget – das kennt vermutlich fast jeder. Was sich viele jedoch nicht trauen, ist der Schritt bei dem nicht immer nur Geld im Mittelpunkt steht: das Guerilla-Marketing. Wie man mit Guerilla-Marketing richtig punkten kann und enorme Massen erreicht, das können Gründer und Startup-Mitarbeiter im neuen Gründerszene-Seminar „Schlau wie ein Guerilla – Viel Marketing für wenig Geld“ lernen.

Da läuft man letzten Freitag durch die Gassen Berlins, sieht Menschen im Boden wühlen und hektisch Sonnenblumenkerne in die Erde drücken. Ja dreht Berlin jetzt völlig am Rad? Oder steckt da etwa eine Kampagne mit einer verrückten Guerilla-Marketing-Aktion hinter diesem mysteriösen Verhalten?

Gerade als Gründer ist gutes Marketing extrem wichtig, um in der Medienlandschaft überhaupt noch aufzufallen. Eine Taktik, die Aufmerksamkeit garantiert, ist Guerilla-Marketing. Für Guerilla-Marketing braucht man in erster Linie nicht viel – vor allem nicht viel Geld.

Guerilla-Marketing – Teuren Marketing-Maßnahmen den Kampf ansagen!

Wenn in den Unabhängigkeitskriegen des 20. Jahrhunderts das Wort „Guerilla“ fiel, dann waren nicht schwarzbehaarte Affen, sondern meist kleine nadelstichartige Attacken aus dem Hinterhalt gemeint und zwar getreu dem Motto „Schlage zu und renn weg“. Den Begriff Guerilla-Marketing schuf Mitte der 1980er Jahre der Experte Jay C. Levinson und kreierte damit eine Möglichkeit, Marketing in völlig neuer Form anzuwenden.

Die tapferen Guerilla-Krieger der Unternehmen im 21. Jahrhundert werfen vielleicht nicht mehr mit Speeren, aber gewarnt sei jeder: Es kann heutzutage schnell passieren, dass in belebten Einkaufspassagen flauschige Betten zum Kuscheln aufgebaut werden oder in U-Bahnhöfen alle um einen herum in minutenlange regungslose Starre verfallen. Hinter diesen Aktionen stecken meist Firmen oder Veranstalter, die „aus dem Hinterhalt“ angreifen und Passanten zum Staunen bringen.

Low-Budget-Marketing lohnt sich – Guerilla-Aktionen können alle!

Sobald die Zielgruppe des eigenen Unternehmens ausfindig gemacht ist, lohnt es sich, Marketinginstrumente einzusetzen, die sich genau an der Zielgruppe orientieren. Und ganz egal welcher Kanal wie und wann im Unternehmen zum Verkauf benutzt wird – alles ist mit Guerilla-Marketing kombinierbar. Dabei ist es egal, ob man offline oder online mit Mundpropaganda, Schleichwerbung oder verrückten Aktionen auf öffentlichen Flächen das Guerilla-Marketing einsetzt. Was einem dieses Anwendungswissen bringt, ist leicht: Mit Geld im Beutel ist Marketing leicht, ohne Geld jedoch schwer. Es geht speziell darum, mit Low-Budget-Marketing große Effekte zu erzielen und mit Kreativität und Innovation neue Wege zu finden, um auf sich aufmerksam zu machen.

Das oben genannte Sonnenblumenkerne-Szenario stellte sich übrigens als eine Guerilla-Aktion eines Open-Air-Festivals heraus. Über Facebook riefen die Sunflower Guerillas dazu auf, Sonnenblumenkerne überall in die Erde zu drücken, um ihre Heimatstädte zu verschönern. Über 17.000 Menschen deutschlandweit haben sich an dieser Guerilla-Aktion beteiligt – kostenlose Werbung im großen Stil.

Jetzt neu: Das Guerilla-Marketing-Seminar von Gründerszene

Doch wie können Gründer und StartUp-Mitarbeiter ihre eigene Guerilla-Marketing-Aktion entwickeln? Das Gründerszene-Seminar „Schlau wie ein Guerilla – Viel Marketing für wenig Geld“ am 12. Mai 2011 ermöglicht die Einsicht in das Erschaffen kreativer Marketingideen und lehrt das eigene Produkt oder die eigene Dienstleistung unkonventionell zu vermarkten und damit Aufmerksamkeit zu gewinnen, während andere in der überfluteten Medienlandschaft untergehen.

Neben der Kunst des Low-Budget-Marketings wird es im Gründerszene-Guerilla-Marketing-Seminar um die Tricks und Kniffe des Guerilla-Marketings gehen. Ziel ist es, in vier Stunden mit vielen Anregungen und kreativen Marketingideen aus dem Seminar zu kommen, die anschließend im eigenen Marketingplan eingebaut werden können. Das Seminar richtet sich speziell an Gründer, Gründungsinteressierte, Marketingmitarbeiter und alle, die schon immer wissen wollten, wie man mit wenig Geld viel erreicht.

Als Referent stellt sich Anthony Owen vor – Marketingberater und Coach mit Schwerpunkt des unkonventionellen Marketings. Besonders am Anfang ist jeder investierte Euro hart verdient. Daher ist es Anthony Owen sehr wichtig, dass gerade Gründer und Startups kostspielige Fehler vermeiden. Seit 1994 leitet er daher zusammen mit seiner Frau die Guerrilla-Marketing-Group.

Veranstaltungsinformationen

Alle Informationen zu diesem und weiteren spannenden Gründerszene-Seminaren sowie den Link zur Anmeldung gibt es auf der Gründerszene-Seminarseite.